| |

Deutsches Technikmuseum - Kalender

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Kalendarische Übersicht der Termine im Juli 2016

zurückblätternvorheriger Monat vorblätternnächster Monat Juli 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1. 2. 3.
4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.
11. 12. 13. 14. 15. 16. 17.
18. 19. 20. 21. 22. 23. 24.
25. 26. 27. 28. 29. 30. 31.
zum aktuellen Monat

weitere Termine

Samstag, 02.07.2016

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale. Kinderprogramm: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Familienwerkstatt
    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    Dauer ca. 30 Minuten
    Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?: mehr Informationen
  2. Zeichnung: Im Hintergrund eine Weltkarte, im Vordergrund viele Geräte aus verschiedenen Netztechnologien © SDTB / Grafik: polygraphdesign.com Führung: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Führung für Erwachsene

    Wie funktionieren Netze? Wie verändern sie unseren Alltag?

    Von der Telegrafie bis zum Internet: Auf 1.600 Quadratmetern wird die Geschichte von Kommunikations- und Informationsnetzen erzählt. Vom ersten Transatlantikkabel von 1858 spannt sich der Bogen zum Flirttelefon in einem Tanzcafé über Aufklärungsdrohnen der Bundeswehr bis zum modernen 3D-Drucker.
    Das Internet als "Netz der Netze" steht dabei im Zentrum. Wer nutzt es? Wozu wird es genutzt? Und wie funktioniert es? Der Rundgang thematisiert gleichermaßen Chancen und Herausforderungen des Mediums.

    Dauer 60 Minuten
    Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme: mehr Informationen

Sonntag, 03.07.2016

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie": mehr Informationen
  2. Foto: Die in den 1960er Jahren hochmoderne Fernsehtruhe Komet, ein asymmetrisch gestaltetes, gelbbraunes Holzmöbel mit eingebautem kleinen Schwarz-Weiß-Bildschirm in der rechten Seite. Führung: Radios, Telefone und Fernseher - Führung für blinde und sehbehinderte Kinder

    11.00 Uhr, Treffpunkt: 10.50 Uhr im Kassenbereich

    Telefone, Radios und Fernseher stehen im Mittelpunkt der Führung. Mit einem Koffer voller Tastobjekte begleiten wir Euch durch die Ausstellung zur Nachrichtentechnik. Wir entdecken, wie sich Töne und Bilder aufzeichnen, übertragen und wiedergeben lassen.

    Einige Ausstellungsstücke wurden sogar in Berlin entwickelt. Das Telefon wurde zwar nicht in Berlin erfunden - doch ganz in der Nähe des Deutschen Technikmuseums, in der Leipziger Straße, wurde das erste Telefonat Deutschlands geführt. Wir zeigen Euch einen Nachbau des Apparats und erklären, wie er funktionierte.

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
    Nur Museumseintritt 2,00 Euro. Liegt ein Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen "B" vor, hat die Begleitperson freien Eintritt.

    Vortrag: Radios, Telefone und Fernseher - Führung für blinde und sehbehinderte Kinder: mehr Informationen
  3. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten. Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum.

    Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  4. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen
  5. Foto: Zwei Erwachsene und zwei Kinder stehen vor einer weiß gestrichenen Lattenholzwand und spähen durch verschieden hoch angebrachte Gucklöcker. Ein Schild oben kündigt Rundflüge vom dem historischen Flugplatz Berlin-Johannisthal aus an. Führung: Getting to Know the Museum / Überblicksführung in englischer Sprache

    3.30 p.m., meeting-place: entrance hall / 15.30 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    The Deutsches Technikmuseum presents the cultural history of technology on an extensive 26.500 square metre area. This guided tour introduces you to the highlights among our diverse exhibitions.

    Discover magnificent locomotives, remarkable flying machines and impressive ships!

    Hear the fascinating story of the recovery of a sunken barge and enjoy spectacular views from the terrace spread out beneath the "Candy Bomber", which has become the museum´s landmark.

    Duration about 60 minutes.

    Admission only, without registration. / Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: Getting to Know the Museum / Überblicksführung in englischer Sprache: mehr Informationen

Samstag, 09.07.2016

  1. Foto des Modells vom Anhalter Güterbahnhof im Lokschuppen Vorführung: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhof

    Zwischen 11.00 und 15.00 Uhr (etwa stündlich), Lokschuppen II

    Aktion der Mitglieder der "Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V".

    Vortrag: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhof: mehr Informationen
  2. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale. Kinderprogramm: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Familienwerkstatt
    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    Dauer ca. 30 Minuten
    Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?: mehr Informationen
  3. Foto: Drei Kinder schreiben eine Nachricht an einer Hands on-Station: Sie übersetzen einzelne Buchstaben in den jeweiligen Zahlencode. Führung: Komm, wir gehen ins Netz!

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Führung für Familien

    Komm, wir gehen ins Netz!

    Nachrichten versenden per SMS - kinderleicht. Im Internet nach Informationen suchen - kein Problem. Aber wie funktioniert das eigentlich?
    Wir zeigen die Technik, die dahinter steckt. Auf diesem Rundgang erfahren wir auch, wie Menschen früher Kontakte geknüpft haben oder sich heute zum Beispiel in Kolumbien vernetzen. Außerdem begegnen wir verrückten Telefonen, dem riesigen Kraken Otto und dem allerersten Datenkabel, das Europa und Amerika miteinander verband.

    Empfohlen für Familien mit Kindern ab 5 Jahren
    Dauer 60 Minuten
    Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Komm, wir gehen ins Netz!: mehr Informationen

Sonntag, 10.07.2016

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie": mehr Informationen
  2. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten. Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum.

    Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  3. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen

Mittwoch, 13.07.2016

  1. S/W-Foto: Foto: Vor dem Hintergrund des mit Menschen gefüllten Olympiastadions ist eine riesige Fernsehkamera auf das Spielfeld gerichtet. Vor dem Kameramann steht ein Reporter mit Mikrofon. © SDTB / Foto: Historisches Archiv Eröffnung: Technik für Hitlers Olympia - Die Spiele von 1936 als Testfeld neuer Medien

    Galerie der Abteilung Fototechnik, Beamtenhaus, 2. OG

    Ausstellung vom 13. Juli bis 2. Oktober 2016

    Fotografien in der Galerie der Fototechnikausstellung

    Berlin vor 80 Jahren: Das NS-Regime benutzt die Olympischen Spiele von 1936, um der Welt Deutschlands "neue Größe" zu zeigen. Für die propagandistischen Inszenierungen greifen die Organisatoren auf die damals modernste Medientechnik zurück.

    Erstmals wird Olympia live in Radio und Fernsehen übertragen. Die Sportstätten und viele Plätze Berlins sind mit Lautsprecheranlagen ausgestattet. Bisher unbekannte historische Fotos aus dem Archiv des Deutschen Technikmuseums zeigen in beeindruckender Weise die mediale Infrastruktur der Spiele.

    Vortrag: Technik für Hitlers Olympia - Die Spiele von 1936 als Testfeld neuer Medien: mehr Informationen

Donnerstag, 14.07.2016

  1. Zukunftsvision aus 1968: Der Ford Diskussion: Stressfrei oder verantwortungslos? Der Streit ums autonome Fahren

    19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr), Foyer des Deutschen Technikmuseums

    Die Podiumsdiskussion der Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum"

    Was vor einigen Jahren noch wie Science-Fiction wirkte, nimmt allmählich konkrete Formen an - das autonome Fahrzeug ohne Menschen am Steuer. Diese technische Revolution wirft viele Fragen auf, verkehrstechnische ebenso wie juristische und ethische. Wie können selbstfahrende Autos in das Verkehrssystem integriert werden? Wer haftet bei einem Unfall? Und: Wollen wir das alles überhaupt?

    Experten diskutieren darüber im Forum Technoversum des Deutschen Technikmuseums in Berlin.

    Eine Kooperation mit radioeins.

    Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Vortrag: Stressfrei oder verantwortungslos? Der Streit ums autonome Fahren: mehr Informationen

Samstag, 16.07.2016

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale. Kinderprogramm: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Familienwerkstatt
    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    Dauer ca. 30 Minuten
    Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?: mehr Informationen
  2. Zeichnung: Im Hintergrund eine Weltkarte, im Vordergrund viele Geräte aus verschiedenen Netztechnologien © SDTB / Grafik: polygraphdesign.com Führung: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Führung für Erwachsene

    Wie funktionieren Netze? Wie verändern sie unseren Alltag?

    Von der Telegrafie bis zum Internet: Auf 1.600 Quadratmetern wird die Geschichte von Kommunikations- und Informationsnetzen erzählt. Vom ersten Transatlantikkabel von 1858 spannt sich der Bogen zum Flirttelefon in einem Tanzcafé über Aufklärungsdrohnen der Bundeswehr bis zum modernen 3D-Drucker.
    Das Internet als "Netz der Netze" steht dabei im Zentrum. Wer nutzt es? Wozu wird es genutzt? Und wie funktioniert es? Der Rundgang thematisiert gleichermaßen Chancen und Herausforderungen des Mediums.

    Dauer 60 Minuten
    Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme: mehr Informationen

Sonntag, 17.07.2016

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie": mehr Informationen
  2. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten. Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum.

    Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  3. Foto: Horst Zuse steht vor seinem Nachbau der Z3, des ersten elektrischen Computers, entwickelt von seinem Vater Konrad Zuse Aktion: Konrad Zuses Computer Z3

    11.00 Uhr, Zuse-Ausstellung, 1. OG

    Prof. Horst Zuse führt den Nachbau der Z3 vor


    Konrad Zuse gilt als der Erbauer des ersten Computers der Welt - der Z1. Während sein Nachbau der mechanischen Z1 bereits seit über 25 Jahren im Deutschen Technikmuseum besichtigt werden kann, ist der Nachbau der elektrischen Z3 nun vorübergehend hier ausgestellt.

    Prof. Horst Zuse, Sohn des berühmten Computerpioniers, führt die Maschine persönlich vor.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Konrad Zuses Computer Z3: mehr Informationen
  4. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen

Donnerstag, 21.07.2016

  1. Foto: Kinder auf Fahrrädern und in kleinen Autos üben im Verkehrsparcours. Alle haben einen Helm auf. Ferienprogramm: Beginn des Sommerferienprogramms im Deutschen Technikmuseum

    10.00 Uhr, Technikmuseum, Museumspark, Ladestraße und das Science Center Spectrum

    Endlich Sommer, endlich Ferien...! Und in diesen sechs Wochen lassen wir an unserem Standort in Kreuzberg keine Langeweile aufkommen: Vom 21. Juli bis 2. September erwartet Euch ein großes, buntes Ferienprogramm!

    Es kostet bis auf wenige Ausnahmen nur den Museumseintritt, ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler aber immer freien Eintritt.

Samstag, 23.07.2016

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale. Kinderprogramm: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Familienwerkstatt
    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    Dauer ca. 30 Minuten
    Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?: mehr Informationen
  2. Foto: Drei Kinder schreiben eine Nachricht an einer Hands on-Station: Sie übersetzen einzelne Buchstaben in den jeweiligen Zahlencode. Ferienprogramm: Komm, wir gehen ins Netz! (ab 5 Jahre)

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Führung für Familien

    Komm, wir gehen ins Netz!

    Nachrichten versenden per SMS - kinderleicht. Im Internet nach Informationen suchen - kein Problem. Aber wie funktioniert das eigentlich?
    Wir zeigen die Technik, die dahinter steckt. Auf diesem Rundgang erfahren wir auch, wie Menschen früher Kontakte geknüpft haben oder sich heute zum Beispiel in Kolumbien vernetzen. Außerdem begegnen wir verrückten Telefonen, dem riesigen Kraken Otto und dem allerersten Datenkabel, das Europa und Amerika miteinander verband.

    Empfohlen für Familien mit Kindern ab 5 Jahren
    Dauer 60 Minuten
    Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt).

    Vortrag: Komm, wir gehen ins Netz! (ab 5 Jahre): mehr Informationen

Sonntag, 24.07.2016

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie": mehr Informationen
  2. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten. Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum.

    Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  3. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen

Dienstag, 26.07.2016

  1. Foto: Ein Kind baut an der Karosserie eines neu entstehenden Autos. Ferienprogramm: Autos konstruieren (ab 6 Jahre)

    Zwischen 10.30 und 13.30 Uhr, gebaut wird in der Ausstellung "Mensch in Fahrt", d.h. in der Ladestraße neben dem Science Center Spectrum

    Mit einem einfachen Steckprinzip lassen sich abgefahrene Vier- oder Zweiräder bauen. Kleine Metallbausätze werden mit Fingerspitzengefühl zu Autos mit echtem Elektroantrieb zusammengeschraubt.

    Für Kinder ab 6 Jahre, mit Begleitung.

    Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.

    Der Junior Campus ist eine Kooperation der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der BMW Group.

  2. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten. Ferienprogramm: Entdeckungstour für Familien (ab 5 Jahre)

    11.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum.

    Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien (ab 5 Jahre): mehr Informationen
  3. Foto: Vier Mädchen testen ihren im Workshop programmierten Pi2go. Ferienprogramm: Roboter programmieren mit Pi2go und Raspberry Pi (ab 9 Jahre)

    13.00, 14.00 und 15.00 Uhr, Bildungsraum Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26, neben dem Spectrum)

    Workshop

    Ein Roboter fährt an einer Linie entlang - das kann ja nicht so schwer sein, denkt ihr? Aber was muss der Roboter wirklich lernen, um die Linie zu "erschnüffeln" und nicht vom Weg abzukommen? Der Pi2Go ist mit Rädern und Motor sowie Abstands- und Lichtsensoren ausgestattet.
    Im Workshop lernt ihr den kleinen Roboter kennen und bringt ihm bei, was er für seine doch nicht ganz so einfache Aufgabe können muss.

    Durchgeführt von Pegx_Labs.

    Für Kinder ab 9 Jahren (gern in erwachsener Begleitung)
    Dauer circa 45 Minuten
    Bildungsraum Ladestraße
    Es ist keine Anmeldung erforderlich
    Nur Museumseintritt (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler freien Eintritt)

Mittwoch, 27.07.2016

  1. Foto: Kopf einer Rundstrickmaschine zur Topfkratzer-Herstellung. Die großen Zungennadeln sind im Kreis angeordnet und stricken den Metallfaden nacheinander genauso ab wie beim Strumpfstricken. Der entstehende Metallschlauch wird nach unten abgezogen. Ferienprogramm: In der Werkstatt - Gehackte Maschen (ab 6 Jahre)

    11.00 bis 16.00 Uhr, Neubau 1. OG, Abteilung Textiltechnik

    Ihr wolltet schon immer wissen, wie eigentlich das Muster auf Eurem Pulli oder Euren Socken entsteht? Dann kommt zu uns ins Museum und findet es selbst heraus! An zwei Strickmaschinen wird das Prinzip erklärt, und es darf natürlich auch gestrickt werden.

    Ab 6 Jahre (mit Begleitung).

    Dauer ca. 20 Minuten. Einstieg in den laufenden Workshop möglich.

    Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt).

Donnerstag, 28.07.2016

  1. Foto: Drei Kinder probieren ihre neu gebaute Seifenkiste aus Ferienprogramm: Seifenkisten-Workshop im Junior Campus (ab acht Jahre)

    10.30 bis 13.00 Uhr, Treffpunkt um 10.30 Uhr im Eingangsbereich Ladestraße, neben dem Science Center Spectrum

    Wie werden eigentlich Autos gebaut? In der Ausstellung "Mensch in Fahrt" können Kinder dieser Frage zusammen mit den Pädagogen des Junior Campus auf den Grund gehen. Anschließend werden in Teamarbeit aus vorgefertigten Grundelementen Seifenkisten zusammen geschraubt.

    Bei trockenem Wetter gibt es eine Probefahrt im Park.

    Treffpunkt: Eingang Ladestraße
    Beginn: 10.30 Uhr in der Ausstellung "Mensch in Fahrt"
    Ende: 13.00 Uhr im Junior Campus am Ende der Ladestraße

    Es gibt keine Voranmeldung, aber es können nur die ersten 20 Kinder, die sich um 10.00 Uhr am Treffpunkt anmelden, mitmachen, da der Workshop begrenzt ist. Es kostet nur den Museumseintritt.

    Ab 8 Jahre, mit Begleitung, maximal 20 Kinder.

    Der Junior Campus ist eine Kooperation der BMW Group und der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin.

  2. Historisches Foto: Otto Lilienthal mit seinem Doppeldecker aus Leinenstoff und Weidenruten.© SDTB, Archiv Ferienprogramm: Der Traum vom Fliegen (6 bis 12 Jahre)

    11.00 Uhr, Treffpunkt in der Eingangshalle im Technikmuseum

    Menschen haben schon immer vom Fliegen geträumt. Doch erst vor etwas mehr als hundert Jahren gelangen Otto Lilienthal erfolgreiche Gleitflüge. Eine Zeitreise durch die Geschichte der Luftfahrt führt uns von dort zu den Anfängen des Motorflugs und weiter bis zum modernen Cockpit. Wir treffen einen "unheimlichen Piloten" und entdecken, was es mit dem "Blindflug" auf sich hat.

    Die interaktive Museumstour wird von einem bunten Mitmachheft begleitet, das anschließend mit nach Hause genommen werden kann.

    6 bis 12 Jahre (mit Begleitung)

    Dauer 60 Minuten

    Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.

  3. Foto verschiedener Smartphonehüllen aus Filz, Stoff und Kunststoff, genäht, bemalt, vielfarbig und manchmal glitzernd. Ferienprogramm: Pimp your phone case – Gestalte deine Handyhülle neu! (ab 8 Jahre)

    13.00 bis 16.00 Uhr, Bildungsraum Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26, hinter dem Science Center Spectrum)

    Workshop

    Benötigt Deine Handyhülle einen neuen Look? Hast Du Lust, eine ganz neue Hülle zu basteln? Bei uns kannst Du Dein Cover bunt bemalen und verrückt bekleben. Oder Du nähst dir einfach eine Handyhülle aus Filz. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.
    Bitte bring, wenn möglich, eine eigene Hülle mit!

    Für Kinder ab 8 Jahren (mit Begleitung)
    Dauer circa 30 Minuten
    Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich (ab 15.00 Uhr haben Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Schüler immer freien Eintritt).

Freitag, 29.07.2016

  1. Schwarzweißfoto: Ein Junge im Matrosenanzug steht am Hafen. Das Bild ist etwa 100 Jahre alt. Ferienprogramm: Auf großer Fahrt (ab 6 Jahre)

    11.00 Uhr, Treffpunkt in der Eingangshalle im Technikmuseum

    Ahoi, Matrosinnen und Matrosen! Kommt mit auf große Fahrt!
    Wir erkunden, welche Schiffsarten es gibt und wofür Menschen diese nutzen. Hört von den Abenteuern des James Cook und entdeckt mit uns die versunkene Fracht einer chinesischen Dschunke. Außerdem begegnen wir einem Walfänger und werfen einen Blick in die Kabinen eines Auswandererschiffes.
    Um die Erlebnisse bildlich festzuhalten, erhält jedes Kind ein eigenes Logbuch.

    Ab 6 Jahre (mit Begleitung)

    Dauer 60 Minuten

    Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.

  2. Luftaufnahme: Eine Gruppe Jugendlicher wagt sich im herbstlichen Museumspark an den großformatigen GPS-Fragebogen. Ferienprogramm: GPS zum Kennenlernen (ab 10 Jahre)

    13.00, 14.00 und 15.00 Uhr, Treffpunkt in der Eingangshalle in der Ladestraße

    Geocaching auf dem Museumsgelände
    Was bedeutet eigentlich GPS und wofür kann ich es benutzen? Gemeinsam erkunden wir die Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" und erfahren, wie ein GPS - Gerät funktioniert. Anschließend könnt Ihr in kleinen Teams selbstständig ein Ziel in der Umgebung des Museums ansteuern und zum Geocacher werden.

    Ab 10 Jahre (mit Begleitung)

    Dauer 45 Minuten

    Es ist keine Anmeldung erforderlich und kostet nur den Museumseintritt.

Samstag, 30.07.2016

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale. Kinderprogramm: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Familienwerkstatt
    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    Dauer ca. 30 Minuten
    Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?: mehr Informationen
  2. Zeichnung: Im Hintergrund eine Weltkarte, im Vordergrund viele Geräte aus verschiedenen Netztechnologien © SDTB / Grafik: polygraphdesign.com Führung: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Führung für Erwachsene

    Wie funktionieren Netze? Wie verändern sie unseren Alltag?

    Von der Telegrafie bis zum Internet: Auf 1.600 Quadratmetern wird die Geschichte von Kommunikations- und Informationsnetzen erzählt. Vom ersten Transatlantikkabel von 1858 spannt sich der Bogen zum Flirttelefon in einem Tanzcafé über Aufklärungsdrohnen der Bundeswehr bis zum modernen 3D-Drucker.
    Das Internet als "Netz der Netze" steht dabei im Zentrum. Wer nutzt es? Wozu wird es genutzt? Und wie funktioniert es? Der Rundgang thematisiert gleichermaßen Chancen und Herausforderungen des Mediums.

    Dauer 60 Minuten
    Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme: mehr Informationen

Sonntag, 31.07.2016

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie": mehr Informationen
  2. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten. Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum.

    Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  3. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen