| |

Deutsches Technikmuseum - Kalender

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Kalendarische Übersicht der Termine im Juni 2016

zurückblätternvorheriger Monat vorblättern Juni 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1. 2. 3. 4. 5.
6. 7. 8. 9. 10. 11. 12.
13. 14. 15. 16. 17. 18. 19.
20. 21. 22. 23. 24. 25. 26.
27. 28. 29. 30.
zum aktuellen Monat

weitere Termine

Donnerstag, 02.06.2016

  1. Zeitlupenfoto: Eine Frau und ein Mann stehen sich an einem Tisch gegenüber und werfen einen Fußball auf die Platte. Die Wurfbahn ist sichtbar. Besondere Veranstaltung: Der Ball ist rund

    11.00, Treffpunkt: Science Center Spectrum, Veranstaltungsraum im Erdgeschoss

    Rechtzeitig zur Fußball-Europameisterschaft (10. Juni bis 10. Juli) in Frankreich erfahren Sie hier in Theorie und Praxis, wie zum Beispiel eine Bananenflanke zustande kommt, ob ein Fußball tatsächlich rund ist oder warum der Ball so und nicht anders in den Winkel fliegt.

    Dauer circa 20 Minuten.

    Es kostet nur den Museumseintritt und es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Die Zahl der Plätze ist begrenzt.

    Vortrag: Der Ball ist rund: mehr Informationen

Samstag, 04.06.2016

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale. Kinderprogramm: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Familienwerkstatt
    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    Dauer ca. 30 Minuten
    Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?: mehr Informationen
  2. Zeichnung: Im Hintergrund eine Weltkarte, im Vordergrund viele Geräte aus verschiedenen Netztechnologien © SDTB / Grafik: polygraphdesign.com Führung: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Führung für Erwachsene

    Wie funktionieren Netze? Wie verändern sie unseren Alltag?

    Von der Telegrafie bis zum Internet: Auf 1.600 Quadratmetern wird die Geschichte von Kommunikations- und Informationsnetzen erzählt. Vom ersten Transatlantikkabel von 1858 spannt sich der Bogen zum Flirttelefon in einem Tanzcafé über Aufklärungsdrohnen der Bundeswehr bis zum modernen 3D-Drucker.
    Das Internet als "Netz der Netze" steht dabei im Zentrum. Wer nutzt es? Wozu wird es genutzt? Und wie funktioniert es? Der Rundgang thematisiert gleichermaßen Chancen und Herausforderungen des Mediums.

    Dauer 60 Minuten
    Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme: mehr Informationen

Sonntag, 05.06.2016

  1. Foto: Die in den 1960er Jahren hochmoderne Fernsehtruhe Komet, ein asymmetrisch gestaltetes, gelbbraunes Holzmöbel mit eingebautem kleinen Schwarz-Weiß-Bildschirm in der rechten Seite. Führung: Führung für blinde und sehbehinderte Erwachsene

    11.00 Uhr, Treffpunkt: 10.50 Uhr im Kassenbereich

    Das Thema ist "Elektropolis Berlin - Eine Geschichte der Nachrichtentechnik."

    Die Ausstellung beschäftigt sich mit der Übertragung, Aufzeichnung und Wiedergabe von Tönen und Bildern. In sechs Themenbereichen: Radio, Funk, Telegraphie, Telefonie, Tonübertragung und Fernsehen werden vielfältige Entwicklungen und Erfindungen der Nachrichtentechnik vorgestellt.

    Der Rundgang erläutert, wie die Metropole Berlin mit der Geschichte der Elektrotechnik verbunden ist. Während der Führung kommen diverse Tastobjekte zum Einsatz, wie etwa der Nachbau eines Stiltelefons. Mit einem vergleichbaren Apparat wurde das erste Telefonat 1878 aus Berlin geführt.

    Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
    Nur Museumseintritt 2,00 Euro. Liegt ein Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen "B" vor, hat die Begleitperson freien Eintritt.

    Vortrag: Führung für blinde und sehbehinderte Erwachsene : mehr Informationen
  2. Foto: Drei Geschwister stehen vor einer atemberaubenden Kulisse, dem Flugzeug JU 52. Im Hintergrund die Panoramafenster des Neubaus Führung: Entdeckungstour für Familien

    14.00 Uhr, Treffpunkt: Foyer

    Wieso gibt es im Deutschen Technikmuseum eine "Pferdetreppe"? Wie hat der Mensch fliegen gelernt? Und wo schlief die Besatzung auf einem Dampfschiff?

    Kinder und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  3. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen

Donnerstag, 09.06.2016

  1. Foto: Eine Erzieherin führt ein kleines Mädchen in den Gebrauch seines neuen Entdeckerpasses ein, mit dem es die Ausstellung Besondere Veranstaltung: Fortbildung für Pädagogen im Junior Campus

    15.00 bis 17.30 Uhr, Treffpunkt im Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Gestenunterstützte Kommunikation mit Kindern

    Der Junior Campus des Deutschen Technikmuseums lädt interessierte Pädagoginnen und Pädagogen zur kostenlosen Teilnahme an einer Fortbildungsveranstaltung zum Thema "Gestenunterstützte Kommunikation mit Kindern" ein. Im Rahmen der Fortbildung stellt der Theaterpädagoge João Eduardo Albertini praktische Techniken vor, die die Kommunikation auf nichtsprachlicher Ebene unterstützen.

    Anmeldung bitte per E-Mail mit dem Betreff "Anmeldung Lehrerfortbildung" an juniorcampus@sdtb.de oder telefonisch unter 030 / 90 254 350.

    Vortrag: Fortbildung für Pädagogen im Junior Campus : mehr Informationen
  2. Vortrag: Die Eisenhütten im Ural - Pioniere des Bauens mit Eisen im frühen 18. Jahrhundert

    17.30 Uhr, ACHTUNG - neuer Ort: Kommunikationsraum, 3. OG Neubau

    Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz, Lehrstuhl für Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung, BTU Cottbus-Senftenberg

    Vortrag der Reihe "Praktiken und Potenziale von Bautechnikgeschichte", Veranstalter VDI Berlin-Brandenburg mit den VDI-Arbeitskreisen Technikgeschichte (Leitung: Dr.-Ing. Karl-Eugen Kurrer und Dr. phil. Stefan Poser) und Bautechnik (Leiter: Dipl.-Ing. Andreas Götze) in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung der BTU Cottbus-Senftenberg (Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz)

    Vortrag: Die Eisenhütten im Ural - Pioniere des Bauens mit Eisen im frühen 18. Jahrhundert: mehr Informationen

Samstag, 11.06.2016

  1. Foto des Modells vom Anhalter Güterbahnhof im Lokschuppen Vorführung: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhof

    Zwischen 11.00 und 15.00 Uhr (etwa stündlich), Lokschuppen II

    Aktion der Mitglieder der "Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V".

    Vortrag: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhof: mehr Informationen
  2. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale. Kinderprogramm: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Familienwerkstatt
    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    Dauer ca. 30 Minuten
    Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?: mehr Informationen
  3. Foto: Drei Kinder schreiben eine Nachricht an einer Hands on-Station: Sie übersetzen einzelne Buchstaben in den jeweiligen Zahlencode. Führung: Komm, wir gehen ins Netz!

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Führung für Familien

    Komm, wir gehen ins Netz!

    Nachrichten versenden per SMS - kinderleicht. Im Internet nach Informationen suchen - kein Problem. Aber wie funktioniert das eigentlich?
    Wir zeigen die Technik, die dahinter steckt. Auf diesem Rundgang erfahren wir auch, wie Menschen früher Kontakte geknüpft haben oder sich heute zum Beispiel in Kolumbien vernetzen. Außerdem begegnen wir verrückten Telefonen, dem riesigen Kraken Otto und dem allerersten Datenkabel, das Europa und Amerika miteinander verband.

    Empfohlen für Familien mit Kindern ab 5 Jahren
    Dauer 60 Minuten
    Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Komm, wir gehen ins Netz!: mehr Informationen

Sonntag, 12.06.2016

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie": mehr Informationen
  2. Foto: Modellsegelschiff auf dem Museumsteich. Es wirft einen anmutigen Schatten auf die Wasseroberfläche. Aktion: Leinen los! - Modellschiffe auf dem Museumsteich

    11.00 bis 17.00 Uhr. Teich neben der Schmiede im Museumspark

    Handgefertigte Miniaturschiffe von Modellbauern aus Berlin und Brandenburg verwandeln den idyllischen Museumsteich für einen Tag in ein dicht befahrenes Gewässer. Kleine Entdeckerinnen und Entdecker können dem Treiben zugucken oder bei der Mitmach-Aktion für Kinder selbst aktiv werden.

    Mit freundlicher Unterstützung der "Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V."

    Vortrag: Leinen los! - Modellschiffe auf dem Museumsteich: mehr Informationen
  3. Foto des Modells vom Anhalter Güterbahnhof im Lokschuppen Vorführung: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhof

    Zwischen 11.00 und 15.00 Uhr (etwa stündlich), Lokschuppen II

    Heute wird es auch wieder "Teppichbahning" geben: Eine Spur 0-Anlage wird auf dem Boden des Lokschuppens aufgebaut - kleine und große Kinder können nun die Lokomotiven und Züge selber "steuern und –fahren".

    Eine Aktion der Mitglieder der "Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V".

    Vortrag: Wir machen Betrieb auf dem Eisenbahnmodell Anhalter Bahnhof: mehr Informationen
  4. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten. Führung: Loks, Schiffe und Flugzeuge - Führung für Kinder im Deutschen Technikmuseum

    11.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    An jedem zweiten Sonntag im Monat können kleine Entdeckerinnen und Entdecker an einer kostenlosen öffentlichen Führung durch das Deutsche Technikmuseum teilnehmen.

    Wer hat Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, Otto Lilienthals Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert? Zu jedem Termin wird bei der Kinderführung eine andere Dauerausstellung erkundet.

    Für Kinder bis 12 Jahre, mit Begleitung.

    Dauer zirka 60 Minuten.

    Es ist keine Voranmeldung nötig, nur Museumseintritt

    Vortrag: Loks, Schiffe und Flugzeuge - Führung für Kinder im Deutschen Technikmuseum: mehr Informationen
  5. Foto: Horst Zuse steht vor seinem Nachbau der Z3, des ersten elektrischen Computers, entwickelt von seinem Vater Konrad Zuse Aktion: Konrad Zuses Computer Z3

    11.00 Uhr, Zuse-Ausstellung, 1. OG

    Prof. Horst Zuse führt den Nachbau der Z3 vor


    Konrad Zuse gilt als der Erbauer des ersten Computers der Welt - der Z1. Während sein Nachbau der mechanischen Z1 bereits seit über 25 Jahren im Deutschen Technikmuseum besichtigt werden kann, ist der Nachbau der elektrischen Z3 nun vorübergehend hier ausgestellt.

    Prof. Horst Zuse, Sohn des berühmten Computerpioniers, führt die Maschine persönlich vor.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Konrad Zuses Computer Z3: mehr Informationen
  6. Foto: Nahaufnahme einiger Bierflaschenhälse mit historischem Schnappverschluss Führung: Wasser, Hopfen, Malz

    12.00 Uhr, Historische Brauerei im Museumspark

    Wie macht man aus Hopfen, Malz und Wasser das beliebteste Getränk der Deutschen? Die Führung durch unsere Historische Brauerei im ehemaligen Lagerhaus der Nürnberger Tucher Bräu AG veranschaulicht die Technik der Bierproduktion.

    Hier lernt man: Nicht alles, was vergoren ist, ist auch verdorben. Außerdem wird die Frage beantwortet, wie aus Stärke Alkohol wird. Am Beispiel des Bierbrauens wird deutlich, dass Biotechnologie zwar schon recht alt ist, aber trotzdem noch auf der Höhe der Zeit.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Es ist keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt

    Vortrag: Wasser, Hopfen, Malz: mehr Informationen
  7. Foto: Drei Geschwister stehen vor einer atemberaubenden Kulisse, dem Flugzeug JU 52. Im Hintergrund die Panoramafenster des Neubaus Führung: Entdeckungstour für Familien

    14.00 Uhr, Treffpunkt: Foyer

    Wieso gibt es im Deutschen Technikmuseum eine "Pferdetreppe"? Wie hat der Mensch fliegen gelernt? Und wo schlief die Besatzung auf einem Dampfschiff?

    Kinder und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  8. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen
  9. Foto: Ein Arrangement aus hellrosa Orchideen, aus Zucker gefertigt Vorführung: Zuckerkunst

    16.00 Uhr, Eingangshalle

    Zucker ist nicht nur zum Naschen da. Das alte Zuckerkunsthandwerk wird hier neu belebt. Von einfachen Bonbons über filigrane Blumen bis zum Nachbau von Wahrzeichen: All das und noch viel mehr kann mit Zuckerkunst geschaffen werden.

    Die Vorführung ist etwas Besonderes fürs Auge.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: Zuckerkunst: mehr Informationen

Samstag, 18.06.2016

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale. Kinderprogramm: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Familienwerkstatt
    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    Dauer ca. 30 Minuten
    Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?: mehr Informationen
  2. Zeichnung: Im Hintergrund eine Weltkarte, im Vordergrund viele Geräte aus verschiedenen Netztechnologien © SDTB / Grafik: polygraphdesign.com Führung: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Führung für Erwachsene

    Wie funktionieren Netze? Wie verändern sie unseren Alltag?

    Von der Telegrafie bis zum Internet: Auf 1.600 Quadratmetern wird die Geschichte von Kommunikations- und Informationsnetzen erzählt. Vom ersten Transatlantikkabel von 1858 spannt sich der Bogen zum Flirttelefon in einem Tanzcafé über Aufklärungsdrohnen der Bundeswehr bis zum modernen 3D-Drucker.
    Das Internet als "Netz der Netze" steht dabei im Zentrum. Wer nutzt es? Wozu wird es genutzt? Und wie funktioniert es? Der Rundgang thematisiert gleichermaßen Chancen und Herausforderungen des Mediums.

    Dauer 60 Minuten
    Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme: mehr Informationen

Sonntag, 19.06.2016

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können
    Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin..

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie": mehr Informationen
  2. Foto: Nahaufnahme einiger Bierflaschenhälse mit historischem Schnappverschluss Führung: Wasser, Hopfen, Malz

    12.00 Uhr, Historische Brauerei im Museumspark

    Wie macht man aus Hopfen, Malz und Wasser das beliebteste Getränk der Deutschen? Die Führung durch unsere Historische Brauerei im ehemaligen Lagerhaus der Nürnberger Tucher Bräu AG veranschaulicht die Technik der Bierproduktion.

    Hier lernt man: Nicht alles, was vergoren ist, ist auch verdorben. Außerdem wird die Frage beantwortet, wie aus Stärke Alkohol wird. Am Beispiel des Bierbrauens wird deutlich, dass Biotechnologie zwar schon recht alt ist, aber trotzdem noch auf der Höhe der Zeit.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Es ist keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt

    Vortrag: Wasser, Hopfen, Malz: mehr Informationen
  3. Foto: Drei Geschwister stehen vor einer atemberaubenden Kulisse, dem Flugzeug JU 52. Im Hintergrund die Panoramafenster des Neubaus Führung: Entdeckungstour für Familien

    14.00 Uhr, Treffpunkt: Foyer

    Wieso gibt es im Deutschen Technikmuseum eine "Pferdetreppe"? Wie hat der Mensch fliegen gelernt? Und wo schlief die Besatzung auf einem Dampfschiff?

    Kinder und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  4. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen
  5. Foto: Ein Arrangement aus hellrosa Orchideen, aus Zucker gefertigt Vorführung: Zuckerkunst

    16.00 Uhr, Eingangshalle

    Zucker ist nicht nur zum Naschen da. Das alte Zuckerkunsthandwerk wird hier neu belebt. Von einfachen Bonbons über filigrane Blumen bis zum Nachbau von Wahrzeichen: All das und noch viel mehr kann mit Zuckerkunst geschaffen werden.

    Die Vorführung ist etwas Besonderes fürs Auge.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: Zuckerkunst: mehr Informationen

Samstag, 25.06.2016

  1. Foto: Eine Familie mit drei Kindern. Eine Tochter sitzt auf dem Tisch und bewegt mit dem Arm etwas in einer großen, mit Wasser gefüllten Plastikschale. Kinderprogramm: Nanu, wie geht das?

    14.30, 15.15 und 16.00 Uhr, Bildungsraum im Neubau, 1. OG

    Familienwerkstatt
    Die kleine Nanu hat im Museum ein großes Dampfschiff entdeckt. Es ist aus Stahl und wiegt bestimmt ziemlich viel. Müsste das nicht eigentlich untergehen?

    Warum ein Schiff schwimmt, können neugierige Kinder und ihre erwachsenen Begleiter in der Familienwerkstatt erforschen. Gemeinsam wird zum Thema Wasser und Auftrieb experimentiert.

    Dauer ca. 30 Minuten
    Für Kinder von 4 bis 8 Jahren
    Nur Museumseintritt, es ist keine Anmeldung erforderlich

    Vortrag: Nanu, wie geht das?: mehr Informationen
  2. Foto: Drei Kinder schreiben eine Nachricht an einer Hands on-Station: Sie übersetzen einzelne Buchstaben in den jeweiligen Zahlencode. Führung: Komm, wir gehen ins Netz!

    15.30 Uhr, Treffpunkt Foyer Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26)

    Führung für Familien

    Komm, wir gehen ins Netz!

    Nachrichten versenden per SMS - kinderleicht. Im Internet nach Informationen suchen - kein Problem. Aber wie funktioniert das eigentlich?
    Wir zeigen die Technik, die dahinter steckt. Auf diesem Rundgang erfahren wir auch, wie Menschen früher Kontakte geknüpft haben oder sich heute zum Beispiel in Kolumbien vernetzen. Außerdem begegnen wir verrückten Telefonen, dem riesigen Kraken Otto und dem allerersten Datenkabel, das Europa und Amerika miteinander verband.

    Empfohlen für Familien mit Kindern ab 5 Jahren
    Dauer 60 Minuten
    Keine Anmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Komm, wir gehen ins Netz!: mehr Informationen

Sonntag, 26.06.2016

  1. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie": mehr Informationen
  2. Foto: Nahaufnahme einiger Bierflaschenhälse mit historischem Schnappverschluss Führung: Wasser, Hopfen, Malz

    12.00 Uhr, Historische Brauerei im Museumspark

    Wie macht man aus Hopfen, Malz und Wasser das beliebteste Getränk der Deutschen? Die Führung durch unsere Historische Brauerei im ehemaligen Lagerhaus der Nürnberger Tucher Bräu AG veranschaulicht die Technik der Bierproduktion.

    Hier lernt man: Nicht alles, was vergoren ist, ist auch verdorben. Außerdem wird die Frage beantwortet, wie aus Stärke Alkohol wird. Am Beispiel des Bierbrauens wird deutlich, dass Biotechnologie zwar schon recht alt ist, aber trotzdem noch auf der Höhe der Zeit.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Es ist keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt

    Vortrag: Wasser, Hopfen, Malz: mehr Informationen
  3. Foto: Drei Geschwister stehen vor einer atemberaubenden Kulisse, dem Flugzeug JU 52. Im Hintergrund die Panoramafenster des Neubaus Führung: Entdeckungstour für Familien

    14.00 Uhr, Treffpunkt: Foyer

    Wieso gibt es im Deutschen Technikmuseum eine "Pferdetreppe"? Wie hat der Mensch fliegen gelernt? Und wo schlief die Besatzung auf einem Dampfschiff?

    Kinder und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  4. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen
  5. Foto: Ein Arrangement aus hellrosa Orchideen, aus Zucker gefertigt Vorführung: Zuckerkunst

    16.00 Uhr, Eingangshalle

    Zucker ist nicht nur zum Naschen da. Das alte Zuckerkunsthandwerk wird hier neu belebt. Von einfachen Bonbons über filigrane Blumen bis zum Nachbau von Wahrzeichen: All das und noch viel mehr kann mit Zuckerkunst geschaffen werden.

    Die Vorführung ist etwas Besonderes fürs Auge.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: Zuckerkunst: mehr Informationen