| |

Deutsches Technikmuseum - Vorträge

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Vorträge

Diskussion: Donnerstag 09. März 2017

  1. Schwarmintelligenz und Shitstorm-Pöbel - Kommunikation in Internet-Foren

    19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr), Museumscafé "Tor Eins" am Südende der Ladestraße (Zugang über Möckernstraße)

    Die Podiumsdiskussion der Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum"

    Online-Foren als Plattform für Pöbeleien, Shitstorms und Beschimpfungen statt Argumente: So manch einem verdirbt der rüde Umgangston im Internet die Lust auf digitale Kommunikation.
    Auf der anderen Seite steht die Utopie des Internets als offenes Forum für unterschiedliche Meinungen, die hier frei ausgetauscht werden können. Aber ist das Projekt eines aufklärerischen Internets nicht schon längst gescheitert? Kann man Trolle wirklich moderieren?

    Wie gehen Online-Redakteure, Unternehmer und Nutzer mit dieser Herausforderung um? Experten diskutieren darüber im Forum Technoversum.

    Eine Kooperation mit radioeins.

    Achtung! Die Veranstaltung findet im Museumscafé "Tor Eins" am Südende der Ladestraße des Museums statt (Zugang über Möckernstraße).

    Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Mehr Informationen

Diskussion: Donnerstag 15. Juni 2017

  1. Lebenshilfe oder Optimierungswahn? Technische Entwicklungen für die Gesundheit

    19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr), Museumscafé "Tor Eins" am Südende der Ladestraße (Zugang über Möckernstraße)

    Die Podiumsdiskussion der Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum"

    Ob Jogging App oder Nasenverkleinerung: Technik dient immer öfter dazu, unsere Körper auf ein bestimmtes Ideal zu trimmen - oder gar durch technische Ergänzungen zu optimieren. Es lockt der perfekte Körper. Zugleich werden in der Gesundheitstechnik Fortschritte erzielt, die vor kurzem noch undenkbar waren: Sensoren sollen es Gelähmten ermöglichen, sich über bionische Gliedmaßen fortzubewegen oder über Eye-Tracking zu kommunizieren.

    Aber wo verläuft in der Gesundheitstechnik die Grenze zwischen Lebenshilfe und Optimierungswahn? Experten diskutieren darüber im Forum Technoversum.

    Eine Kooperation mit radioeins.

    Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

    Mehr Informationen