| |

Deutsches Technikmuseum - VEB Pentacon Dresden

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

S/W-Foto: Eine junge Arbeiterin in weißem Kittel prüft Blitzkontakte. Vor ihr liegt diverses Arbeitszubehör

Prüfung der Blitzkontakte der Praktica B-Reihe

VEB Pentacon Dresden –
Der letzte Produktionstag der Praktica

Galerie der Fototechnik-Dauerausstellung
Sonderausstellung aus Anlass des Mauerfalls vor 20 Jahren
30. Juni 2009 bis 1. November 2009

S/W-Foto: Ein Stapel geöffneter alter Kameras

Entsorgung von Kamerateilen

Der letzte Produktionstag der Praktica

Etwa 40 analoge Schwarzweissaufnahmen der beiden Fotografen Roland Horn und Andreas Neumann dokumentieren die letzten Arbeitsabläufe im Dresdener Kamerawerk VEB Pentacon:
Am 27. November 1990 endet die Arbeit an diesem Standort mit der Produktion der Spiegelreflexkamera Praktica BX 20.

Gut 40 Jahre lang wurde der weltweit beliebte Fotoapparat hier gefertigt - über 9 Millionen Mal in vielen Variationen. Bis heute gilt er als robust, zuverlässig und bezahlbar.

Schnelles Ende einer langen Tradition

Dresden blickt auf eine lange und traditionsreiche Zeit als Produktionsort von fotografischen Apparaten zurück.

Noch im Sommer 1989 wird in der DDR gefeiert: „150 Jahre Fotografie – 150 Jahre Kameras aus Dresden“, wobei sich das Kombinat VEB Pentacon als Bewahrer und Fortführer der Tradition der Dresdner Fotoindustrie sieht

Im Herbst 1990, nur ein Jahr nach dem Fall der Mauer, wird das Unternehmen von der Treuhand liquidiert. Umfangreiche Marktanalysen besagen, dass selbst unter Einsatz erheblicher Mittel keine Wettbewerbsfähigkeit gegenüber der mächtigen Konkurrenz aus Ostasien erreicht werden kann. Die Produktionskosten sind zu hoch, die Modelle veraltet und die Produktions-Standorte - zum Beispiel für die rund 800 Einzelteile der Praktica - zu zersplittert. Von Pentacon vorgelegte Sanierungskonzepte werden als nicht tragfähig bewertet und abgelehnt.

S/W-Foto: Seitenansicht der Fabrik. Zwischen vergitterten Fenstern auf altem Putz verschiedene Geschichtsspuren, z.B. aufgesprühte alte Logos der Firma Zeiss Ikon und der VEB, aber auch die Parole "Unsere Arbeit dient dem Frieden!"

Gebäude des VEB Pentacon Dresden

Der westdeutsche Fotounternehmer Heinrich Mandermann (seinerzeit Inhaber von Rollei Fototechnik, Schneider Optische Werke und Beroflex) übernimmt 1991 die Produktion der Praktica und baut das letzte Modell BX 20s in einem anderen Werk in Dresden weiter - erst unter dem Namen „Schneider Feinwerktechnik GmbH“ und ab 1997 wieder mit Bezug auf den alten Namen „Pentacon GmbH Foto- und Feinwerktechnik“. Mit noch ca. 150 Mitarbeitern - etwa 3 % der ehemaligen Belegschaft - läuft die Produktion bis zum Jahr 2001, dem endgültigen Ende der langen Tradition des Kamerabaus in Dresden.
Inzwischen steht der Name Praktica auf digitalen Kompaktkameras aus Fernost.

Vita

Roland Horn, geboren 1964 in Hannover, lebt und arbeitet seit 1991 als selbständiger Fotograf mit eigenem Fotostudio in Berlin. Nach seiner Ausbildung als Werbe- und Industriefotograf assistierte er in der Hamburger Fotografenszene und ab 1988 bei Jim Rakete in Berlin. Er realisierte mehrere Buchprojekte. Sein aktueller Band ist eine mehrjährige Reportage über den neuen Berliner Hauptbahnhof.

Andreas Neumann, geboren 1962 in Berlin, lebt und arbeitet seit 1990 als freier Fotograf in Hamburg. Sein Tätigkeitsprofil umfasst die Bereiche Werbung, Reportage, Porträt, DTP-Grafik und Screendesign. National und international bekannte Persönlichkeiten gehören zu seinen Kunden, viele Zeitschriften und Magazine zu seinen Auftraggebern.