| |

Deutsches Technikmuseum - Kalender

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Kalendarische Übersicht der Termine im September 2016

zurückblättern vorblätternnächster Monat September 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1. 2. 3. 4.
5. 6. 7. 8. 9. 10. 11.
12. 13. 14. 15. 16. 17. 18.
19. 20. 21. 22. 23. 24. 25.
26. 27. 28. 29. 30.

weitere Termine

Sonntag, 25.09.2016

  1. Foto: Besucher stehen zwischen einem beigen S-Bahn-Zug und einem orangefarbenen Berliner U-Bahn-Zug. Tag(e) der Offenen Tür: Depot für Kommunalverkehr

    10.00 bis 18.00 Uhr, Monumentenstrasse 15, 10695 Berlin-Kreuzberg

    Für Liebhaber alter Fahrzeuge: Das Deutsche Technikmuseum öffnet an allen September-Sonntagen die Türen zum Depot in der Monumentenhalle und zeigt seine Schätze aus 150 Jahren Kommunalverkehr. Zu den Attraktionen gehören unter anderem die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren.
    Zwischen Museum und Depot besteht ein Pendelverkehr mit der Museumseisenbahn sowie mit historischen Omnibussen (Bus-Fahrscheine sind gegen einen kleinen Kostenbeitrag erhältlich).

    Die Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V. ermöglichen die erlebnisreiche Veranstaltung.

    Der Eintritt in das Depot für Kommunalverkehr und die Fahrt in der Museumsbahn sind frei, für die Mitfahrt im Traditionsbus wird ein kleiner Kostenbeitrag erhoben.

    Vortrag: Depot für Kommunalverkehr: mehr Informationen
  2. Collage: Wesentliche Elemente zur Zucker-Thematik: Rübenblätter, Scheren einer Riesenkrabbe, Holzkorpus einer Violine, Zuckerrohrhalme, Messinstrument und das Portrait des Führung: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie"

    10.30 Uhr, Eingangshalle

    Woher kommt der Zucker? Warum sollte man den Begriff Zucker besser im Plural verwenden? Beeinflussen die Zucker tatsächlich unser gesamtes Leben? Können Zucker in Zukunft das Erdöl ersetzen?

    Die Ausstellung "Alles Zucker!" erläutert die Bedeutung dieser wichtigen natürlichen Substanzklasse für Ernährung, Energieerzeugung, Materialforschung und Medizin.

    Dauer 60 Minuten.

    Keine Anmeldung erforderlich, nur Museumseintritt.

    Vortrag: "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie": mehr Informationen
  3. Foto: Eine Mutter, ein Junge und ein Mädchen hocken an einer historischen Bahn und erkunden die Karosserie von unten. Führung: Entdeckungstour für Familien

    11.00 und 14.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer

    Habt Ihr Lust, auf ein echtes Dampfschiff zu klettern, kuriose Flugapparate kennenzulernen oder zu erfahren, wie eine Lokomotive funktioniert?
    Dann seid Ihr herzlich eingeladen zur Familienführung durch das Deutsche Technikmuseum.

    Kinder ab 5 Jahren und ihre erwachsenen Begleiter entdecken auf diesem Rundgang gemeinsam viele spannende Ausstellungsstücke.

    Dauer ca. 60 Minuten

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Vortrag: Entdeckungstour für Familien: mehr Informationen
  4. Foto: Ästhetisch ansprechendes Ensemble von Glaspipetten Führung: Pillen und Pipetten

    15.00 Uhr, Treffpunkt im Foyer, neben der Kasse

    Führung durch die Ausstellung


    Wieviel Chemie bestimmt unser alltägliches Leben? Können uns Arzneimittel jünger und gesünder machen? Ist Chemie immer nur negativ, ist Natur etwa auch Chemie?
    Diesen und anderen Fragen geht die Führung durch die Ausstellung "Pillen und Pipetten" nach. Sie erläutert die Geschichte der chemischen und pharmazeutischen Industrie und die besondere Bedeutung Berlins als Wissenschafts- und Forschungsstandort am Beispiel der Firma Schering.

    Keine Voranmeldung, nur Museumseintritt

    Dauer ca. 60 Minuten.

    Da diese kostenfreie Führung von der Personalsituation abhängig ist, informieren Sie sich bitte vorab am entsprechenden Tag unter der Telefonnummer +49 (0)30 90 254 199.

    Die Ausstellung ist ein Kooperationsprojekt der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der Schering Stiftung, Berlin. Sie wird gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

    Vortrag: Pillen und Pipetten: mehr Informationen

Dienstag, 27.09.2016

  1. Foto: Meister Naito in seiner Werkstatt am Fuße des Berges Fuji. Ein älterer Mann in warmer Arbeitskleidung beugt sich über einen großes rechteckiges Schöpfsieb aus Holz, das mit Stricken an der Decke befestigt ist. An zwei Griffen taucht er es in ein mit Wasser gefülltes Schöpfbecken. Vortrag: Traditionelles japanisches Papierschöpfen

    19.00 Uhr, Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin, Saargemünder Str. 2, 14195 Berlin

    Vortrag mit Meister Naito Tsuneo aus Fujinomiya


    NAITO Tsuneo, Meister des handgeschöpften Papiers, gibt Einblicke in die Tradition der japanischen Papierherstellung. Anschließend Gespräch mit dem Berliner Papiermachermeister Gangolf Ulbricht.

    Der Eintritt ist frei
    Mit deutsch-japanischer Simultanübersetzung
    Um Anmeldung wird gebeten unter kultur@jdzb.de oder Tel. 030-839 07-123

    Ergänzend finden vom 29. September bis 1. Oktober Vorführungen im Lichthof des Deutschen Technikmuseums statt.
    Das Programm ist eine Kooperation der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin.

    Vortrag: Traditionelles japanisches Papierschöpfen: mehr Informationen

Donnerstag, 29.09.2016

  1. Foto: Die Rohstoffe Gampi, Mitsumata und Kozo (von links nach rechts). Verschiedene Bündel mit drei unterschiedlichen, bastartigen faserigen Pflanzenmaterialien lehnen an einer dunkelbraunen Holzwand. Eine der Pflanzen ist grünlich gefärbt, die zweite hellgelb, die dritte dunkelgelb. Vorführung: Traditionelles japanisches Papierschöpfen

    11.00 bis 16.00 Uhr, Lichthof Eingangshalle

    Vorführung mit Meister Naito Tsuneo aus Fujinomiya


    Naito Tsuneo, Meister des traditionellen Papierschöpfens in Japan, gibt den Besucherinnen und Besuchern des Deutschen Technikmuseums seltene Einblicke in seine Kunst.

    Vortrag: Traditionelles japanisches Papierschöpfen: mehr Informationen
  2. Vortrag: Theory and practice in eighteenth century building Rome. The restoration of St. Peter‘s dome between knowledge and experience.

    17.30 Uhr, Vortragssaal, 4. OG

    Prof. Dr. Nicoletta Marconi, Università degli Studi di Roma Tor Vergata, Rom

    Vortrag in englischer Sprache!

    Reihe "Praktiken und Potenziale von Bautechnikgeschichte", Veranstalter VDI Berlin-Brandenburg mit den VDI-Arbeitskreisen Technikgeschichte (Leitung: Dr.-Ing. Karl-Eugen Kurrer und Dr. phil. Stefan Poser) und Bautechnik (Leiter: Dipl.-Ing. Andreas Götze) in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Bautechnikgeschichte und Tragwerkserhaltung der BTU Cottbus-Senftenberg (Prof. Dr.-Ing. Werner Lorenz)

    Vortrag: Theory and practice in eighteenth century building Rome. The restoration of St. Peter‘s dome between knowledge and experience.: mehr Informationen

Freitag, 30.09.2016

  1. Foto: Die Rohstoffe Gampi, Mitsumata und Kozo (von links nach rechts). Verschiedene Bündel mit drei unterschiedlichen, bastartigen faserigen Pflanzenmaterialien lehnen an einer dunkelbraunen Holzwand. Eine der Pflanzen ist grünlich gefärbt, die zweite hellgelb, die dritte dunkelgelb. Vorführung: Traditionelles japanisches Papierschöpfen

    11.00 bis 16.00 Uhr, Lichthof Eingangshalle

    Vorführung mit Meister Naito Tsuneo aus Fujinomiya


    Naito Tsuneo, Meister des traditionellen Papierschöpfens in Japan, gibt den Besucherinnen und Besuchern des Deutschen Technikmuseums seltene Einblicke in seine Kunst.

    Vortrag: Traditionelles japanisches Papierschöpfen: mehr Informationen