| |

Deutsches Technikmuseum - Global Players

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Grafik: Key Visual der Aktion "Gemeinsam für Afrika" Foto: Bildausschnitt, ein Junge zeigt stolz sein selbst gebasteltes Blechflugzeug

Evaniste (14) aus Ruhengeri/Ruanda hat für seine kleinen Geschwister aus alten Verpackungen und Kartons Flugzeuge gebaut. Die Kinder nennen ihn den großen Erfinder.

Foto: Die ARD-Korrespondentin gebückt vor einer Gruppe etwa zehnjähriger Jungen

Birgit Virnich mit Nomadenkindern in Garissa, Nordkenia

Foto: Zwei kleine Mädchen mit hochgedrehten Zöpfchen lächeln in die Kamera

Kindergartenkids im Waisenheim

Foto: Zwei Jungen führen einen urtümlichen Lastwagen vor

Amoni (11) und John (11) aus Tansania wollen mit ihrem selbst gebastelten  LKW über die Hügel am Kilimandscharo flitzen

Foto: Vier Mädchen in Schuluniform halten vergnügt das Banner "Gemeinsam für Afrika"

Schülerinnen eines Waisenheims in Nairobi, Kenia

Global Players - Spielzeug aus Afrika

GEMEINSAM FÜR AFRIKA und das Deutsche Technikmuseum präsentieren von afrikanischen Kindern gefertigtes Spielzeug

28. Oktober 2009 bis 10. Januar 2010

Foto von oben: Eine große Kindergruppe posiert fröhlich winkend mit dem Banner "Gemeinsam für Afrika"

Waisenheim für Jungen und Mädchen in Nairobi, Kenia.

Aus weggeworfenem Müll basteln Afrikas Kinder ihr Spielzeug. Ob aus alten Badelatschen, Draht, Gummi, Holzresten oder welken Bananenblättern: Spielend verwandeln diese "Global Players" Abfall in kleine Lastwagen, fantasievolle Flugzeuge oder Fußbälle. Es sind diese liebevoll gefertigten kleinen Kunstwerke, die der langjährigen ARD-Korrespondentin Birgit Virnich auf ihren Drehreisen durch Afrika ins Auge fielen. Denn sie sind weit mehr als nur Spielzeug. Sie sind Ausdruck der Lebensumstände der Kinder und verkörpern zugleich deren Träume: Mit Hubschraubern wollen diese Kinder dem Krieg entkommen, mit Flugzeugen in die weite Welt fliegen, mit schwer beladenen Lastern quer durch ihr Land fahren, mit Bällen den großen Fußballstars nacheifern.

Ob in den Slums von Nairobi, in den Dörfern im muslimischen Norden Nigerias oder in der belagerten Hauptstadt Liberias – überall begegnete Birgit Virnich den Kindern Afrikas, deren Spielzeuge sie kaufte und deren Geschichten und Lebensträume sie sich schildern ließ.

Begleitend zu der Ausstellung bietet das Deutsche Technikmuseum vom 4. November bis 20. Dezember 2009 ein Rahmenprogramm mit Bastel- und Trommelworkshops für Kinder und Jugendliche sowie eine Erzählwerkstatt für Kinder ab fünf Jahren an.

Birgit Virnich - die Sammlerin

Schon früh wurde die Sammlerin Birgit Virnich zur Weltbürgerin. In Südafrika ging sie zur Schule, studierte in Kanada, USA und Großbritannien. Als Afrika- Korrespondentin der ARD berichtete sie aus fast 40 Ländern Zentral-, Ost und Westafrikas.

"Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." Diese Erkenntnis von Antoine de Saint-Exupéry hat mich auf meinen Drehreisen nicht nur zu den Protagonisten meiner Filme geführt, sondern auch zu kreativen Konstrukteuren, die mit unverstelltem Blick die Welt betrachten. Zwischen Luxushotels und afrikanischen Truckerabsteigen, zwischen Lehmhütten und Internetcafés, auf Märkten und vor überfüllten Kirchen bin ich immer wieder Kindern und Jugendlichen begegnet, die den widrigen Lebensumständen, Krisen und Kriegen trotzten. Sie verwandelten Alltagsmüll in kleine Kunstwerke und zeigten mir damit eine Seite Afrikas, die fern ist von allen Klischees über den Kontinent als Verlierer und Versager.

Birgit Virnich
ARD-Korrespondentin

Grafik: Logo der Organisation. Der Kontinent Akrika in kräftigem Rot mit dem Schriftzug "Gemeinsam für Afrika"

GEMEINSAM FÜR AFRIKA – Ein starkes Bündnis

GEMEINSAM FÜR AFRIKA ist ein Bündnis anerkannter Hilfsorganisationen, das sich im Rahmen einer bundesweiten Kampagne für bessere Lebensbedingungen in Afrika einsetzt. Die Vielfalt der teilnehmenden Organisationen spiegelt dabei die Vielfalt der Hilfsprojekte wider. In tausenden Projekten, die zum überwiegenden Teil aus privaten Spenden und Zuwendungen finanziert werden, leisten die Hilfsorganisationen von GEMEINSAM FÜR AFRIKA Tag für Tag konkrete Hilfe für Menschen in Not. Sie errichten Schulen und initiieren Ausbildungsprogramme, sorgen für eine medizinische Grundversorgung, leisten Nothilfe für Flüchtlinge, verbessern die Trinkwasserversorgung und entwickeln die Landwirtschaft – und das stets partnerschaftlich mit den Menschen vor Ort. GEMEINSAM FÜR AFRIKA hat sich zum Ziel gesetzt, ein neues und differenziertes Bild von Afrika und seinen Menschen zu zeichnen, und will dazu beitragen, dass eine kritische Auseinandersetzung mit der Situation Afrikas stattfindet. Wir brauchen in Deutschland mehr fundierte Kenntnisse und Informationen über Afrika: Informationen, die über Berichte von Krisen, Krieg und Katastrophen hinausgehen und den Erdteil in seinem ganzen Potenzial und seiner gesamten Vielfalt zeigen. Dazu gehört auch, Erfolge in der Entwicklung herauszustellen.

SPENDENKONTO

GEMEINSAM FÜR AFRIKA
Konto 400 400 508
Postbank Köln
BLZ 370 100 50

Grafik: Das Cover des Katalogs, auf kinderrotem Hintergrund die farbige Zeichnung eines Hubschraubers auf drei Rädern, der sich auf dem Boden spiegelt.

Der Katalog, kartoniert, 84 Seiten, 19,90 EUR

Katalog

Den Katalog zur Ausstellung und verschiedene Spielzeuge können Sie in unserem Shop "Wasmuth im Museum" erwerben. Mit dem Kauf unterstützen Sie die Hilfsprojekte von GEMEINSAM FÜR AFRIKA.

Leseproben und weitere Informationen finden Sie auch hier.

Die Stiftung Deutsches Technikmuseum und GEMEINSAM FÜR AFRIKA danken für Ihre Unterstützung.

Foto: Bundespräsident Köhler sitzt mit einem Mädchen am Basteltisch, beide erschaffen bunte Spielzeugschlangen

Bundespräsident Horst Köhler assistiert beim Bastelworkshop zur Eröffnung der Ausstellung

Die Kinder zeigen, was Afrika leisten kann

"Aus der Art, wie das Kind spielt, kann man erahnen, wie es als Erwachsener seine Lebensaufgabe ergreifen wird." Wer Rudolf Steiners Aussage beim Wort nimmt, wird beim Betrachten der Spielzeugausstellung "Global Players" aus dem Staunen nicht herauskommen. Was die afrikanischen Kinder hier aus achtlos weggeworfenem Material machen, birgt von der künstlerischen Kreativität und vom handwerklichen Können her gesehen Großes. Die Ausstellung zeigt einer größeren deutschen Öffentlichkeit nicht nur, was in den Kinder steckt. Der Schaffensreichtum und der Optimismus dieser Kinder zeigen darüber hinaus, was in dem Kontinent Afrika steckt.

Ich begrüße die Initiative von GEMEINSAM FÜR AFRIKA für die Veröffentlichung der Spielzeugausstellung "Global Players" und wünsche ihr viel Erfolg.

Horst Köhler
Bundespräsident
Schirmherr von GEMEINSAM FÜR AFRIKA