| |

Deutsches Technikmuseum - Geschichte der Drucktechnik

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Exkurs: Die Geschichte der Drucktechnik

Foto eines hölzernen Druckstocks einer Armenbibel. Religöse Bildmotive nehmen circa die Hälfte der Fläche ein, die andere Hälfte ist Text.

Hölzerner Druckstock einer Armenbibel. Moderner Nachschnitt. Original um 1430

Vom Abschreiben zum Drucken

Bis ins späte Mittelalter konnten Bücher nur durch das Abschreiben von Hand vervielfältigt werden. Anstelle dieser mühseligen Arbeit wurden später zuerst in China Holztafeldrucke auf Papier hergestellt. In Europa stammen die ersten Holztafeldrucke aus der Zeit um 1420/30. Äußerlich ähnelten sie eher einem "Bilderbuch", da der überwiegende Teil der Bevölkerung damals nicht lesen konnte.

Foto des von Johannes Gutenberg entwickelten Handgießinstruments. Hiermit wurden aus Blei die Drucktypen für die sogenannten beweglichen Lettern oder Buchstaben gegossen.

Das von Gutenberg entwickelte Handgießinstrument

Die Verbreitung des Buchdrucks ab 1450

Seit den Erfindungen von Johannes Gutenberg (1397- 1486) wurde ab etwa 1450 n. Chr. das Setzen von Typen aus Blei zum gängigen Verfahren. Dabei war es nicht nur die Idee der ”beweglichen Letter”, sondern ein ganzes System technischer Neuerungen rund um diese Idee, welches die Bedeutung Gutenbergs ausmachten. Wegen dieser Leistung wählten Ende 1998 amerikanische Journalisten Johannes Gutenberg zum "Man of the Millennium", zur wichtigsten Persönlichkeit des 2. Jahrtausends.

Drucktechnik nach 1800

Die Arbeitsmittel und die Tätigkeiten der Drucker blieben bis zum Jahr 1800 rund 350 Jahre lang fast unverändert. Die Durchsetzung der allgemeinen Schulpflicht in den meisten deutschen Ländern im 18. Jahrhundert und die Einführung der Gewerbefreiheit in Preußen (1810) führten zu einer massiv gesteigerten Nachfrage nach Büchern, die sich nur mit Hilfe neuer Techniken bewältigen ließ. Eiserne Handpressen, Schnellpressen, Rotationsdruckmaschinen und Maschinen im Bereich von Schriftherstellung und Schriftsatz machten so im 19. Jahrhundert aus dem handwerklich geprägten Druckereigewerbe eine grafische Druckindustrie.

Moderne Druckereien

Die Leistungen der hier ausgestellten Pressen sind heute kaum noch vergleichbar mit den Kapazitäten moderner Druckereien. Im Druckhaus der Axel Springer AG in Berlin-Spandau können beispielsweise 47 Kilometer Papier in der Stunde oder 625 Zeitungen in einer Minute mit Hilfe einer 18 Meter langen Rotationsdruckmaschine gedruckt werden.