| |

Deutsches Technikmuseum - Aktuelle Mitteilungen

Navigationsmenüs


Webseitenübersicht

Die Webseiten der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) auf einen Blick:

Stiftung

Die Stiftung umfaßt sechs Standorte:

Aktuelle Mitteilungen des Deutschen Technikmuseums

Journalisten und Journalistinnen, die für ihre Berichterstattung hochauflösende Downloads nutzen möchten, bitten wir um Registrierung.

Die neuesten 40 Medieninfos und Fotos als RSS-Feed.


„Schnupper-Flugstunde“ für Museumsbesucher

Deutsches Technikmuseum in Berlin erhält Flugsimulator für die Ausstellung

Einmal Pilot oder Pilotin sein? Kein Problem. Ab Juni wird den Besucherinnen und Besuchern des Deutschen Technikmuseums in Berlin eine besondere Mitmach-Vorführung geboten: ein kurzer „Schnupperkurs“ in einem Flugsimulator, der dem Museum von der Firma Boeing anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums zur Verfügung gestellt wird. Mit dem Gerät lassen sich Flüge von ein- und zweimotorigen Sportflugzeugen täuschend „echt“ erleben. Der Simulator verfügt über eine bewegliche Plattform mit zwei Sitzen, ein Glascockpit und mehrere Monitore, die ein Außenbild erzeugen. Zunächst wird das Gerät im Probebetrieb eingesetzt – zwei Vorführ-Tage am 4. und 18. Juni stehen bereits fest.

Zur Pressemappe vom 31.05.2016

(Inhalt: 1 Medieninfo und 2 Bilder )


ACHTUNG TERMINÄNDERUNG / Presseveranstaltung 31.05.: Flugsimulator im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

ab Juni kann das Deutsche Technikmuseum in Berlin seinen Besucherinnen und Besuchern eine besondere Mitmach-Vorführung anbieten: einen kurzen "Schnupperkurs" in einem Flugsimulator, der dem Museum von der Firma Boeing anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums zur Verfügung gestellt wird.

Wir möchten Ihnen dieses neue Angebot vorstellen und laden Sie herzlich ein:

Pressetermin "Flugsimulator im Deutschen Technikmuseum"
Dienstag, 31. Mai, 11 Uhr


Deutsches Technikmuseum, Luftfahrt-Ausstellung, 3.OG

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: Prof. Dr. Dirk Böndel, Vorstand Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Dr. Matthew Ganz, President, Boeing Deutschland und Nordeuropa und Heiko Triesch, Leitung Luft- und Raumfahrt, Deutsches Technikmuseum.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Bitte melden Sie sich per E-Mail an presse@sdtb.de für die Presseveranstaltung an.

Achtung Terminänderung! Anders, als in unserer Monatsvorschau angekündigt, findet der Termin nicht am 30. Mai, sondern am 31. Mai, 11 Uhr statt!

Wir freuen uns auf Ihr Erscheinen!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 24.05.2016 als PDF (52 KB)


„Leinen los!“

Aktion "Leinen los!" startet am 22. Mai im Deutschen Technikmuseum bei freiem Eintritt zum Internationalen Museumstag

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf dem Museumsteich des Deutschen Technikmuseums heißt es auch in diesem Jahr wieder an vier Sonntagen „Leinen los!“. Modellbauvereine aus Berlin und Brandenburg zeigen dann ihre selbstgebauten, fernsteuerbaren Modellschiffe in voller Fahrt. Der erste „Leinen los“-Termin findet dieses Jahr bei freiem Eintritt zum Internationalen Museumstag statt – am 22. Mai von 11 bis 17 Uhr.

Anbei erhalten Sie eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen und allen Terminen.

Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Rebecca Lepadus

Zur Pressemappe vom 17.05.2016 (PDF, 50 KB)


75 Jahre Computer Z3 von Konrad Zuse

Am 12. Mai jährt sich zum 75. Mal die öffentliche Vorstellung der Z3 von Konrad Zuse (1910-1995) in Berlin. Bei der Z3 handelt es sich um die erste voll funktionsfähige, vollautomatische, programmgesteuerte und frei programmierbare Rechenanlage – ein Prototyp des modernen Computers. Der Computerpionier Zuse baute die Z3 in Berlin-Kreuzberg und führte sie im Mai 1941 erfolgreich einem Kreis von Wissenschaftlern vor.

Wie heutige Computer bestand die Z3 aus einem Rechenwerk, einem Steuerwerk, einem Speicher, einer Eingabe- und einer Ausgabeeinheit. Das Rechenprogramm war in einen Lochstreifen gestanzt und steuerte die Maschine. Wegweisend war die Schalttechnik: Alle Schaltungen waren zweiwertig und verarbeiteten binäre Zahlen. Durch die Verwendung des Gleitkommasystems konnte die Maschine mit sehr kleinen und sehr großen Zahlen rechnen.

Die Z3 war eine Weiterentwicklung von Zuses mechanischem Vorgängermodell Z1 (1936-38). Der logische Aufbau der beiden Maschinen war gleich. Während bei der Z1 die Schaltungen in mechanischer Technik realisiert waren und sich die primitiv gefertigten Schaltbleche beim Rechnen verhakten, setzte Zuse bei der Z3 auf die schnellere und verlässlichere Relaistechnik.

Die ursprüngliche Z3 wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. Professor Dr. Horst Zuse, Sohn des Computerpioniers Konrad Zuse, fertigte einen Nachbau der Z3 an, der jetzt im Deutschen Technikmuseum steht. Regelmäßig führt er die Rechenanlage vor und erklärt sie den Besucherinnen und Besuchern des Museums.

Regelmäßige Vorführungen der Z3 im Deutschen Technikmuseum

Informationen über die regelmäßigen Vorführungen der Z3 im Deutschen Technikmuseum durch Professor Dr. Horst Zuse finden Sie auf unserer Website:

http://www.sdtb.de/Die-ersten-Computer-der-Welt-in-einem-Raum.2066.0.html

Bildmaterial stellen wir Ihnen auf Anfrage zur Verfügung.

Pressemitteilung vom 11.05.2016 als PDF (51 KB)


Internationaler Museumstag am 22. Mai: Buntes kostenfreies Programm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Sonntag, den 22. Mai, heißt es "Freier Eintritt zum 39. Internationalen Museumstag" im Deutschen Technikmuseum, im Science Center Spectrum und in der Archenhold-Sternwarte in Berlin.

Von 10 bis 18 Uhr bieten das Deutsche Technikmuseum und das Science Center Spectrum in Berlin-Kreuzberg ein buntes Programm für Entdeckerinnen und Entdecker! Die Gäste haben die Gelegenheit, auf rund 26.500 Quadratmetern die Dauer- und Sonderausstellungen zu erkunden und an einer der vielen Führungen und Aktionen teilzunehmen. Auf dem Museumsteich fahren Modellschiffe und im Lokschuppen dreht die Modelleisenbahn ihre Runden.
Im Spectrum laden 150 Experimente zum spielerischen Erforschen ein und man kann über coole Experimente bei -196 Grad staunen. Der Junior Campus stellt in einem Schnupperangebot sein Workshop-Programm vor.

In der Archenhold-Sternwarte in Treptow erwarten kleine und große Sternenfreunde von 14.00 bis 16.30 Uhr ebenfalls kostenfreie Angebote.

Das Programm im Überblick – nach Ort der Veranstaltung gelistet – finden Sie im Anhang.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung und Terminhinweise!

Mit freundlichen Grüßen

Renate Förster

Pressemitteilung vom 13.05.2016 als PDF (83 KB)


Einladung Pressetermin "75 Jahre Computer Z3 von Konrad Zuse" im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 12. Mai jährt sich zum 75. Mal die öffentliche Vorstellung von Konrad Zuses Computer Z3 in Berlin.

Anlässlich des Jubiläums wird Horst Zuse die Z3 im Deutschen Technikmuseum für die Vertreterinnen und Vertreter der Medien vorführen und wichtige Aspekte ihrer Entstehungsgeschichte und Funktionsweise erläutern.

Wir laden Sie herzlich ein:

Pressetermin „75 Jahre Computer Z3 von Konrad Zuse“
Donnerstag, 12. Mai, 11 Uhr


Deutsches Technikmuseum, Zuse-Ausstellung (Altbau, 1.OG)

Weitere Informationen und den Anmeldelink entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

 
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen
Edith Elsner

Pressemitteilung vom 03.05.2016 als PDF (30 KB)


EFRE-Förderung in Berlin: Deutsches Technikmuseum stellt am 2. Mai Projekte vor

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fördert zahlreiche kulturelle Projekte ­­– auch in Berlin. Die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin konnte durch EFRE beispielsweise den Ausbau von vier ehemaligen Lagerhallen des Anhalter Güterbahnhofs für Museumszwecke und die Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" realisieren.

In einer Pressekonferenz mit Workshops werden am 2. Mai im Deutschen Technikmuseum beispielhafte Projekte aus der EFRE-Förderung vorgestellt und diskutiert. Im Anschluss haben die Teilnehmer die Gelegenheit, vor Ort in der Ausstellung "Das Netz" ihre Fragen zur Förderung aus dem EFRE-Topf mit den Experten zu diskutieren.

Europa in meiner Region: EFRE-geförderte Projekte in Berlin
Deutsches Technikmuseum, Ladestraße (Zugang über Möckernstr. 26), Ausstellung „Das Netz“

Montag, 2. Mai, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 
Mit freundlichen Grüßen

Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 28.04.2016 als PDF (51 KB)


Neues Schiffsmodell im Deutschen Technikmuseum / Kolloquium am 28.04.2016

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf einen nautischen Neuzugang im Deutschen Technikmuseum aufmerksam machen: Nach elf Jahren Bauzeit ist das Schiffsmodell der Jesus von Lübeck des renommierten Modellbauers und Schifffahrtshistorikers Wolfram zu Mondfeld fertiggestellt. Ab Dienstag, den 3. Mai, ist es für die Besucherinnen und Besucher des Berliner Museums auf Dauer in der Schifffahrtsausstellung zu sehen. Finanziert wurde der Modellbau durch den Förderverein des Museums.

Bei der Jesus von Lübeck handelt es sich um den Schiffstyp einer Karacke aus dem frühen 16. Jahrhundert. Sowohl die Historie des Schiffs als auch die Geschichte seiner Rekonstruktion sind äußerst vielschichtig und spannend.

Anlässlich der Vollendung des Modells und seiner Übergabe an die Dauerausstellung Schifffahrt laden der Förderverein und das Technikmuseum Interessierte und Freunde zu einem Kolloquium ein:

Am Donnerstag, den 28. April, um 17:30 Uhr (Einlass 17:00 Uhr) im Kommunikationsraum des Museum (Neubau, 3. OG). Die vier Vorträge beleuchten die englische Schifffahrt im 16. Jahrhundert, die Konstruktion von Schiffen, die Biographie der Jesus von Lübeck und die Herausforderungen ihres Modellbaus.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.
Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise, Berichterstattung und Teilnahme!


 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 26.04.2016 als PDF (77 KB)


Manufakturele Schmuckgestaltung im Deutschen Technikmuseum: UNESCO-Auszeichnung und Aktionstag

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
im März wurde das Projekt "Manufakturelle Schmuckgestaltung" im Deutschen Technikmuseum feierlich in die Liste des immateriellen Kulturerbes der deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen.
Das Projekt hält eine vom Aussterben bedrohte handwerkliche Technik lebendig und sorgt dafür, dass junge Schmuckschaffende diese Tradition weitergeben können.
Um unseren Besucherinnen und Besuchern die Techniken der Manufakturellen Schmuckgestaltung nahe zu bringen, gibt es regelmäßig Vorführungen im Museum. Am morgigen Samstag, den 16. April, veranstalten wir sogar einen "Aktionstag Schmuckgestaltung", an dem den ganzen Tag über die alten Maschinen in Betrieb sein werden.
 
Weitere Informationen zum Projekt, zur UNESCO-Auszeichnung und dem Aktionstag finden Sie in der angehängten Pressemitteilung.
 
Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 15.04.2016 als PDF (60 KB)


Diskussion "Industriekultur 2.0! Alte Gemäuer - junge Unternehmen" am 21. April im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Industriestandort Berlin entwickelte sich vom 19. bis ins 20. Jahrhundert hinein zur zeitweise größten Industrie-Metropole Europas. Davon zeugen heute noch die vielen alten Kraftwerke, Bahnhöfe, Fabrikanlagen, Kühlhäuser oder Wassertürme in der Stadt. Schon heute werden viele von ihnen neu genutzt: als Ausstellungsräume, Cafés, Clubs oder als Locations für Firmen.

Doch wie viele dieser Dinosaurier aus der Zeit der Industrialisierung können und wollen wir am Leben erhalten? Sollen sie als Denkmäler geschützt werden? Oder müssen wir ganz neue Ideen finden, um auch heruntergekommene Industrieruinen zu retten und sie den Kreativen der Stadt als Freiräume zu überlassen?

Namhafte Experten diskutieren darüber am Donnerstag, den 21. April, in der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Industriekultur 2.0! Alte Gemäuer – junge Unternehmen
Podiumsdiskussion am 21. April 2016 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) mit

Dimitri Hegemann (Kulturmanager und Raumforscher)
Prof. Joseph Hoppe (Deutsches Technikmuseum und Berliner Zentrum für Industriekultur)
Thomas Niemeyer (Regionalmanager Schöneweide)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit radioeins.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Teilnehmern entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.
Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Ihr Kommen!

 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 14.04.2016 als PDF (65 KB)


Einladung PK Aktionstag Manufakturelle Schmuckgestaltung im Deutschen Techniikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Manufakturelle Schmuckgestaltung im Deutschen Technikmuseum in Berlin ist im März feierlich in das "Register guter Praxisbeispiele" der Deutschen UNESCO-Kommission aufgenommen worden. Um dem Publikum das Projekt vorzustellen, veranstaltet das Museum am Sonnabend, 16. April, von 10 bis 18 Uhr einen "Aktionstag Schmuckgestaltung". In einer Pressekonferenz stellen wir dieses einzigartige Programm zur Erhaltung einer vom Aussterben bedrohten Technik vor, ebenso die Auszeichnung und den Aktionstag. Im Anschluss an die Statements werden die historischen Maschinen in Betrieb genommen.

Wir laden Sie herzlich ein:
Pressekonferenz "Aktionstag Schmuckgestaltung"
Freitag, 15. April, 11 Uhr

Deutsches Technikmuseum, Schmuckgestaltung

Weitere Informationen und den Anmeldelink entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen

Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 08.04.2016 als PDF (51 KB)


Der Mensch bei der Arbeit

Fotografien von Ignatowitsch und Schaichet im Deutschen Technikmuseum

23. März bis 26. Juni 2016

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin präsentiert ab Mittwoch, den 23. März 2016, die Sonderausstellung „Der Mensch bei der Arbeit“. In 20 ausgewählten Fotografien der sowjetischen Künstler Boris Ignatowitsch und Arkadij Schaichet dreht sich alles um das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine. Die Bilder der 1920er und 1930er Jahre zeigen die Arbeit auf dem Bau, in der Schuhfabrik oder in der Metallverarbeitung. Optimal ergänzt werden die Fotografien durch eine Dampfmaschine und zwei historische Werkzeugmaschinen. Diese Objekte machen für die Besucher eine weitere Dimension des Themas deutlich und binden die Galerie gleichzeitig in die Dauerausstellung des Museums ein.

Zur Pressemappe vom 22.03.2016

(Inhalt: 2 Medieninfos und 5 Bilder )


Einladung Eröffnung Fotoausstellung Schaichet und Ignatowitsch im Deutschen Technikmuseum / 22.03., 13 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Deutsche Technikmuseum in Berlin präsentiert ab Mittwoch, den 23. März 2016, die Sonderausstellung "Der Mensch bei der Arbeit". In 20 ausgewählten Fotografien der sowjetischen Künstler Boris Ignatowitsch und Arkadij Schaichet dreht sich alles um das Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine. Die Bilder der 1920er und 1930er Jahre zeigen die Arbeit auf dem Bau, in der Schuhfabrik oder in der Metallverarbeitung. Optimal ergänzt werden die Fotografien durch eine Dampfmaschine und zwei historische Werkzeugmaschinen. Diese Objekte machen für die Besucher eine weitere Dimension des Themas deutlich und binden die Galerie gleichzeitig in die Dauerausstellung des Museums ein.

Wir laden Sie herzlich zur Eröffnung der Ausstellung ein:

Dienstag, 22. März, 13 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Galerie in der Fototechnik

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Bitte melden Sie sich zu der Veranstaltung über presse@sdt.de an.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 17.03.2016 als PDF (50 KB)


Start des Alternate Reality Games DATA RUN im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des heutigen Safer Internet Days fiel im Deutschen Technikmuseum in Berlin der Startschuss für das Alternate Reality Game DATA RUN.

Abhörskandal, sichere Chateinstellungen, Datenklau – DATA RUN bietet im Deutschen Technikmuseum einen spielerischen Zugang zum Thema Überwachung und Datenschutz. Das Szenario: Kriminelle attackieren die Versorgungseinrichtungen einer Stadt! In einem spannenden Wettlauf gegen die Zeit müssen die Jugendlichen verschiedene Aufgaben lösen. Sie suchen Passwörter, arbeiten mit verschlüsselten Programmen und entdecken verborgene Hinweise. Virtuell und ganz real in der Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" werden sie zu Hackern und investigativen Journalisten, um ihre Stadt zu retten. In der abschließenden Diskussion setzen sich die Jugendlichen damit auseinander, warum auch ihre Daten für Überwacher interessant sind und wie sie sich schützen können.

Ab sofort können sich Schulklassen anmelden, um DATA RUN in der Ausstellung „Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme“ im Deutschen Technikmuseum zu spielen.

DATA RUN ist eine Kooperation des Deutschen Technikmuseums mit der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und wird durchgeführt von mediale pfade.

Weitere Informationen finden Sie in der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 09.02.2016 als PDF (49 KB)


Alternate Reality Game DATA RUN im Deutschen Technikmuseum / 9.02., 9:45 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

anlässlich des Safer Internet Day am 9. Februar bieten wir Ihnen die besondere Gelegenheit, im Deutschen Technikmuseum in Berlin bei einem Alternate Reality Game zum Thema Datenschutz und Überwachung mitzuspielen.

Abhörskandal, sichere Chateinstellungen, Datenklau – das Alternate Reality Game DATA RUN bietet einen spielerischen Zugang zum Thema. Das Szenario: Kriminelle attackieren die Versorgungseinrichtungen einer Stadt! In einem spannenden Wettlauf gegen die Zeit müssen die Jugendlichen verschiedene Aufgaben lösen. Sie suchen Passwörter, arbeiten mit verschlüsselten Programmen und entdecken verborgene Hinweise.

Virtuell und ganz real in der Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" werden sie zu Hackern und investigativen Journalisten, um ihre Stadt zu retten. In der abschließenden Diskussion setzen sich die Jugendlichen damit auseinander, warum auch ihre Daten für Überwacher interessant sind und wie sie sich schützen können.

DATA RUN ist eine Kooperation der Medienanstalt Berlin-Brandenburg und der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, konzipiert und durchgeführt wird es von mediale pfade.

Am Dienstag, den 9. Februar, sind Journalisten dazu eingeladen, gemeinsam mit Jugendlichen bei einem Testlauf durch DATA RUN mitzumachen.

Treffpunkt ist um 9:45 Uhr beim Eingang Ladestraße, Zugang Möckernstraße 26, 10963 Berlin.

Achtung, begrenztes Platzangebot!

Eine rechtzeitige Anmeldung ist dringend erforderlich über: presse@sdtb.de

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.

Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 03.02.2016 als PDF (55 KB)


Manufakturelle Schmuckgestaltung am Deutschen Technikmuseum ist immaterielles Kulturerbe

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Dezember ist ein einzigartiger Beitrag zum Erhalt von alten Techniken in die Liste des immateriellen Kulturerbes  in Deutschland aufgenommen worden. Das Projekt "Manufakturelle Schmuckgestaltung" des Deutschen Technikmuseums in Berlin wurde in der Kategorie "Beispiele guter Praxis" verzeichnet. Hier finden sich Projekte, die erfolgreich immaterielles Kulturerbe bewahren, aber auch als lebendiges Kulturgut an folgende Generationen weitergeben. Die Entscheidung lag bei dem Expertenkomitee Immaterielles Kulturerbe der Deutschen UNESCO-Kommission.

Michael Müller, der Regierende Bürgermeister von Berlin, gratulierte dem Deutschen Technikmuseum zu diesem Erfolg.

Mehr Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 11.12.2015 als PDF (138 KB)


Einladung und Terminhinweis: 14.12. Buchvorstellung Architekten Schüler-Witte im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

sie haben das ICC gebaut und darüber hinaus noch etwa weitere hundert Projekte in Berlin, darunter so bekannte Gebäude wie das Turmrestaurant Steglitz (der „Bierpinsel“) oder die Lichtensteinbrücke am Landwehrkanal sowie diverse Wohnanlagen und Museumsbauten: Die Architekten Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte haben das Bild der Stadt maßgeblich geprägt.
In einer werkorientierten Biographie, die im Lukas Verlag erscheint, berichtet Ursulina Schüler-Witte nun über die sechsundfünfzig gemeinsamen Lebens- und Arbeitsjahre mit ihrem 2011 verstorbenen Ehemann und Partner Ralf Schüler.

Am 14.12. wird das Buch im Deutschen Technikmuseum erstmals vorgestellt. Ursulina Schüler-Witte liest Auszüge aus dem Buch, im Anschluss unterhält sich der Kulturjournalist Nikolaus Bernau mit ihr, bevor die Diskussion für das Publikum freigegeben wird.

Wir laden Sie herzlich ein:

Montag, 14. Dezember, 19 Uhr

Buchvorstellung: Die Architekten Ralf Schüler und Ursulina Witte-Schüler

Deutsches Technikmuseum, Ladestraße, Bistro „Tor 25“, Zufahrt über Möckernstr. 26, 10963 Berlin

Eine Veranstaltung des Deutschen Technikmuseums und des Lukas Verlags für Kunst- und Geistesgeschichte.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 03.12.2015 als PDF (131 KB)


„Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie“

Zucker ist weit mehr als nur ein Süßungsmittel: Das Deutsche Technikmuseum gibt mit einer thematisch erweiterten Ausstellung dem Zucker-Museum eine neue Heimat

Ab 26. November 2015

Die Frage, was die Welt im Innersten zusammenhält, wurde schon vielfach gestellt und ebenso oft unter-schiedlich beantwortet. Das Deutsche Technikmuseum gibt mit seiner neuen Dauerausstellung „Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie“ auf 800 Quadratmetern eine überraschende Antwort: Unsere Welt besteht aus Zucker!

Zucker ist weit mehr als das bekannte Süßungsmittel, das aus Rübe oder Rohr gewonnen wird. Neben Haushaltszucker, Fruchtzucker, Traubenzucker und Milchzucker gibt es noch unzählige andere.
Zucker sind die häufigsten Biomoleküle auf dieser Welt, ohne die es kein Leben gäbe. In der belebten Natur spielen Zucker eine zentrale Rolle. Zucker sind gespeicherte Sonnenenergie. Alle Pflanzen bestehen aus dem polymeren Zucker Zellulose und speichern Energie hauptsächlich in Form von Stärke. Insekten und Krebstiere verdanken die Formstabilität ihrer Außenskelette dem Zuckermolekül Chitin.
Zucker sind die Grundlage vieler spezieller Funktionen auch im menschlichen Körper. Seit jeher dienen Zucker dem Menschen als Nahrung und er nutzt sie als Werkstoff und zur Energiegewinnung. Der Informa-tionsgehalt von Zuckerverbindungen eröffnet neue Wege in der Medizin.
Neben den klassischen Aspekten des ehemaligen Zucker-Museums (1904 bis 2012 in Berlin-Wedding), das sich der Produktion, Verwendung und Sozialgeschichte von Rohr- und Rübenzucker widmete, wird das Thema Zucker in der jetzt eröffneten Ausstellung aus vielen neuen Blickwinkeln beleuchtet.

Zur Pressemappe vom 24.11.2015

(Inhalt: 7 Medieninfos und 19 Bilder )


Pressekonferenz am 24.11.2015

Ausstellungseröffnung "Alles Zucker!" im Deutschen Technikmuseum

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 26. November 2015 eröffnet das Deutsche Technikmuseum in Berlin auf 800 Quadratmetern die neue Dauerausstellung "Alles Zucker! Nahrung – Werkstoff – Energie".

Die Frage, was die Welt im Innersten zusammenhält, wird hier überraschend beantwortet: Unsere Welt besteht aus Zucker! Denn Zucker ist weit mehr als nur ein Süßungsmittel - Zucker sind die häufigsten Biomoleküle auf dieser Welt, ohne die es kein Leben gäbe. Neben den klassischen Aspekten des ehemaligen Zucker-Museums (1904 bis 2012 in Berlin-Wedding), das sich der Produktion, Verwendung und Sozialgeschichte von Rohr- und Rübenzucker widmete, wird das Thema Zucker aus vielen neuen Blickwinkeln beleuchtet.

Wir laden Sie herzlich zur Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung ein:

Dienstag, 24. November 2015, 11 Uhr
Ort: Deutsches Technikmuseum, Neubau 2.OG

Es sprechen:
Prof. Dr. Dirk Böndel, Vorstand der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Günter Jakobiak, Vorsitzender Fördererkreis Zucker-Museum e.V.
Dr. Volker Koesling, Kurator der Ausstellung

Im Anschluss an die Statements haben Sie Gelegenheit, an einer Führung durch die Ausstellung teilzunehmen.

Der Termin eignet sich auch besonders für die Fotoberichterstattung.

Bitte beachten Sie, dass wir leider keinen Pressesplit zur Verfügung stellen können.

Um Anmeldung bis zum 22.11.2015 über folgenden Link wird dringend gebeten: http://anmeldung.sdtb.de/30

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Mit freundlichen Grüßen
Renate Förster

Pressemitteilung vom 16.11.2015 als PDF (31 KB)


Ausstellung "Das Netz" im Deutschen Technikmuseum ist Bundessieger im "Land der Ideen 2015"

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin ist mit der Dauerausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" Bundessieger der Kategorie "Kultur" im bundesweiten Innovationswettbewerb "Land der Ideen 2015". Bereits zuvor war die Ausstellung als einer von hundert "ausgezeichneten Orten" im Rahmen des Wettbewerbs prämiert worden.

Nun konnte sie sich gegen mehrere Mitbewerber als bestes Kultur-Projekt im Wettbewerb durchsetzen. Zum Thema „Stadt, Land, Netz! Innovationen für eine digitale Welt“ liefert die Ausstellung wertvolle Antworten auf die Frage, wie die Gegenwart der vernetzten Welt beleuchtet werden kann.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung!

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung.

Mit freundlichen Grüßen

Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 11.11.2015 als PDF (79 KB)


Wie sicher sind unsere Netze? Diskussion im Deutschen Technikmuseum am 17.11.

Sehr geehrte Damen und Herren,

ob Computernetze, Energieversorgung oder andere Infrastrukturen – unsere moderne Welt basiert auf dem störungsfreien Funktionieren digitaler Netze. Doch diese Netze sind über das Internet angreifbar. Je komplexer sie sind, desto weitreichender sind die Folgen, wenn sie gestört werden. Cyberattacken erfolgen aus ganz unterschiedlichen Interessen wie Wirtschaftskriminalität, politischen Ideologien oder einfach aus der Lust an der Zerstörung.
Verschiedene Attacken auf öffentliche Einrichtungen haben erst vor kurzem gezeigt, wie verwundbar unsere Infrastrukturen sind. Deshalb fragen wir: Wie sicher sind unsere Netze?

Über Cyberattacken & Co. diskutieren am Dienstag, den 17. November, namhafte  Experten in der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit radio eins statt.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Podiumsdiskussion am 17. November 2015 um 19.00 Uhr (Einlass 18.30 Uhr) mit

Dr. Sandro Gaycken (ESMT European School of Management and Technology),
Karsten Pierschke (PSI AG) und
Dominik Spannheimer (50Hertz Transmission GmbH)

Es moderiert Marie Kaiser von radio eins.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und den Teilnehmern entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung!

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung.

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 10.11.2015 als PDF (63 KB)


Ausstellung "Das Netz" im Deutschen Technikmuseum ist Preisträger im "Land der Ideen 2015"

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Ausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" im Deutschen Technikmuseum in Berlin ist Preisträger der Initiative "Land der Ideen 2015". Die neue Dauerausstellung zur vernetzten Welt wurde unter dem diesjährigen Motto "Stadt, Land, Netz - Innovationen für eine digitale Welt" unter 1.000 Bewerbern als ausgezeichneter Ort ausgewählt.  
Bei der heutigen Preisverleihung im Museum wurde die Bedeutung der Ausstellung für den kreativen und kritischen Umgang mit den Herausforderungen der digitalisierten Gesellschaft hervorgehoben.
 
Mehr Informationen finden Sie in der angehängten Pressemitteilung.
 
Bild- und Textmaterial zur Ausstellung finden Sie in unserem Pressebereich:
http://www.sdtb.de/PM-Das-Netz-Menschen-Kabel-Datenstroeme.2492.0.html
 
Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 02.11.2015 als PDF (81 KB)


Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme

Ausstellung zur vernetzten Welt auf 1.600 m2 im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Ab 9. September 2015 in der historischen Ladestraße des Museums

Die Welt ist vernetzt. Informations- und Kommunikationsnetze sind heute allgegenwärtig. Doch wie funktionieren diese Netze? Wie verändern sie unseren Alltag? In der Ausstellung „Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme“ in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums in Berlin werden ab dem 9. September auf 1.600 Quadratmetern 200 Jahre technische Vernetzung lebendig. Ausgangspunkt ist das Internet als „Netz der Netze“, das mittlerweile die Funktion und Infrastruktur vieler älterer Informations- und Kommunikationsnetze übernommen hat. Ausgehend von alltäglichen Anwendungen wie Nachrichten, Navigation, Einkaufen oder Spielen, werden die modernen Techniken ebenso wie die historische Entwicklung dargestellt. Die Ausstellung bietet Pfade in die Vergangenheit der Kommunikations- und Informationstechnologien, zu Telegrafie und Telefon, zu Karteikasten und Hyperlink. So wird in der historischen Rückschau deutlich, dass der Wunsch nach Austausch und Vernetzung schon lange vor dem Internet ein starkes menschliches Grundbedürfnis war.

Zur Pressemappe vom 07.09.2015

(Inhalt: 8 Medieninfos und 15 Bilder )


„ALL.täglich!“ – die INNOspaceExpo

Ausstellung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt e.V. rückt Innovationspotenzial der Raumfahrt in den Fokus / Deutsches Technikmuseum erste Station

4. September 2015 bis 10. Januar 2016

Mit der INNOspaceEXPO „ALL.täglich!“ präsentiert das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) eine Ausstellung, die das Innovations- und Transferpotenzial von Raumfahrt und Weltraumforschung in den Fokus der öffentlichen Wahrnehmung rückt. Die Kernbotschaft: Forschung für die Raumfahrt und Forschung im Weltraum sind Schlüssel zu Innovationen, die auch unmittelbar für das Leben auf der Erde vielfältige neue Perspektiven eröffnen und unseren Alltag beeinflussen. Erste Station der mobilen Ausstellung ist ab dem 4. September das Deutsche Technikmuseum in Berlin. Hier ist bereits seit 2005 eine 6.000 Quadratmeter große Dauerausstellung zur Luft- und Raumfahrt zu sehen.

Zur Pressemappe vom 03.09.2015

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Einladung zur Pressekonferenz Dauerausstellung „Das Netz“

Deutsches Technikmuseum in Berlin eröffnet neue Ausstellung zur vernetzten Welt

Pressetermin am Montag, 7. September, 9:30 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 9. September eröffnet in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums in Berlin die neue Dauerausstellung „Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme“. Wir laden Sie herzlich zur Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung ein:

Montag, 7. September 2015, 9.30 Uhr
Deutsches Technikmuseum
Ladestraße – Zugang über Möckernstr. 26, 10963 Berlin
(Treffpunkt Tor 15 in der Ladestraße, Anfahrtsskizze liegt der Einladung bei)

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:

Prof. Dr. Dirk Böndel, Vorstand der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Prof. Joseph Hoppe, Stellvertretender Direktor des Deutschen Technikmuseums
Sven Lemiss, Geschäftsführer der BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Bernd Lüke, Mitglied des Kuratorenteams der Ausstellung „Das Netz“

Im Anschluss an die Statements haben Sie Gelegenheit, an einer Führung durch die Ausstellung teilzunehmen.

Zur Pressemappe vom 01.09.2015

(Inhalt: 2 Medieninfos )


Schnauzenbusse und Cadillacs

Depot für Kommunalverkehr öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: Das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums öffnet an allen September Sonntagen seine Türen in der Monumentenstraße in Berlin-Kreuzberg. Bei freiem Eintritt zeigt das Depot auf über 4.000 Quadratmetern seine Schätze aus 150 Jahren öffentlichem Nahverkehr sowie Nutzfahrzeuge und Pkw. Unter den mehr als 50 Fahrzeugen befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen.

Mit freundlicher Unterstützung der „Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V.“ und der AG Traditionsbus.

Termine: 06.09., 13.09., 20.09. und 27.09. von 10.00 bis 18.00 Uhr

Zur Pressemappe vom 01.09.2015

(Inhalt: 2 Medieninfos und 3 Bilder )


Dr. Alfred Gottwaldt ist verstorben

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
wie wir gestern mit Bestürzung erfahren haben, ist der langjährige Leiter der Abteilung Schienenverkehr im Deutschen Technikmuseum und weltweit renommierte Eisenbahn- und Holocausthistoriker, Dr. Alfred Gottwaldt, gestorben.

Im Anhang finden Sie dazu eine Presseinformation der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin.
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Pressemitteilung vom 20.08.2015 als PDF (47 KB)


Datenkrake Otto zieht ins Deutsche Technikmuseum in Berlin

18 Meter langes Demo-Maskottchen gibt Vorgeschmack auf die ab 9. September laufende Ausstellung „Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme“

Als ein besonders außergewöhnliches Exponat der kommenden Ausstellung „Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme“ ist der Datenkrake Otto am Mittwoch in die Ladestraße des Deutschen Technikmuseums in Berlin eingezogen. Die neue Dauerausstellung zur vernetzten Welt wird am 9. September eröffnet. 

Otto war von 2008 bis 2014 der Held verschiedener „Freiheit-statt-Angst“-Demonstrationen für starken Datenschutz und gegen staatliche Überwachung. Er besteht aus einem handgefertigten Rattan-Skelett und einem in Latex getränkten Stoffüberzug. Allein mit seiner Länge von 18 Metern von Tentakel zu Tentakel zieht er alle Blicke auf sich; zudem ist er vollständig mit binären Nullen und Einsen bemalt. Bei der Hängung von Otto in der Ausstellung war auch sein Schöpfer Peter Ehrentraut anwesend.

Zur Pressemappe vom 11.08.2015

(Inhalt: 1 Medieninfo und 4 Bilder )


Fachwerk(e) – Restauratoren und die Renaissance edler Metalle
Sonderausstellung im Deutschen Technikmuseum

9. August bis 30. Dezember 2015 (verlängert bis 10. März 2016)

Was können Gold- und Silberschmiedemeister, bereits ausgewiesene Fachleute ihres diffizilen Handwerks, noch lernen? Zum Beispiel Guillochieren, Niellieren, Tauschieren oder Ziselieren – diese historischen und fast vergessenen Fertigungstechniken, die heute nur noch wenige beherrschen und die für die Restaurierung und Konservierung von sakralen und profanen Gold- und Silberschmiedearbeiten unabdingbar sind. Theoretische  und praktische Kenntnisse vermittelt die bundesweit einmalige Fortbildung zum Restaurator im Gold- und Silberschmiedehandwerk der Handwerkskammer Koblenz.

Zur Pressemappe vom 03.08.2015

(Inhalt: 1 Medieninfo und 8 Bilder )


Ausstellungen und Veranstaltungen August bis Dezember 2015 im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

anbei eine Übersicht über die Ausstellungeröffnungen und größeren Veranstaltungen im Deutschen Technikmuseum in den Monaten August bis Dezember 2015.

Bitte beachten Sie: Die neue Dauerausstellung "Das Netz. Menschen, Kabel, Datenströme" in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums eröffnet am 9. September, die neue Dauerausstellung "Alles Zucker! Nahrung - Werkstoff - Energie" am 26. November 2015.

Zu den einzelnen Terminen wird es noch gesonderte Presseinformationen geben.

Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Zur Pressemappe vom 23.07.2015 (PDF, 76 KB)


Buntes Sommerferienprogramm im Deutschen Technikmuseum, Science Center Spectrum und in der Archenhold-Sternwarte

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Häuser der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin bieten auch in diesem Sommer wieder ein abwechslungsreiches Ferienprogramm an: Hier ist für alle kleinen Entdeckerinnen und Entdecker und ihre großen Begleiter etwas dabei. Sie können zum Beispiel im Deutschen Technikmuseum Miniatur-Elektroautos oder sogar den eigenen Reisekoffer bauen, mit coolen Experimenten im Science Center Spectrum Hitze und Langeweile vertreiben - oder in der Archenhold-Sternwarte echte Wasserraketen starten!

Die genauen Termine und weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

PM: Buntes Sommerferienprogramm vom 07.07.2015 als PDF (90 KB)


Avantgarde-Mode trifft Oldtimer

„Berliner Linse unterwegs mit Auto & Co.“ / Fotoschau in der Mobilitätsausstellung „Mensch in Fahrt“ des Deutschen Technikmuseums

16. Juni – 30. Dezember 2015 (bis auf Weiteres verlängert)

Im Vorfeld der Sommer-Modemesse präsentiert der Bereich Fotografie des Deutschen Technikmuseums mit der Sonderausstellung „Berliner Linse unterwegs mit Auto & Co.“ zum zweiten Mal eine Leistungsschau junger Modefotografen, Modedesigner und Stylisten. Die 21 ausgewählten Arbeiten und ein Making-of des Workshops sind ab heute bis zum 30.12.2015 an ihrem Entstehungsort zu sehen – in der Ausstellung „Mensch in Fahrt – unterwegs mit Auto & Co.“ in der Ladestraße des Museums.

Zur Pressemappe vom 16.06.2015

(Inhalt: 1 Medieninfo und 6 Bilder )


Halbjahresprogramm des Deutschen Technikmuseums und des Science Center Spectrum

Juli bis Dezember 2015

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der beiden Stiftungs-Häuser in Berlin-Kreuzberg.

Zum Halbjahresprogramm Juli bis Dezember 2015 als PDF (3,5 MB)


„Leinen los!“

Modellschiffe erobern den Museumsteich des Deutschen Technikmuseums
Erster Termin in 2015: Sonntag, 17. Mai, 11-17 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
auf dem Museumsteich des Deutschen Technikmuseums heißt es auch in diesem Jahr wieder an vier Sonntagen „Leinen los!“. Modellbauvereine aus Berlin und Brandenburg zeigen dann ihre selbstgebauten, fernsteuerbaren Modellschiffe in voller Fahrt. Der erste „Leinen los“-Termin findet dieses Jahr bei freiem Eintritt zum Internationalen Museumstag statt – am 17. Mai von 11 bis 17 Uhr.
 
Anbei erhalten Sie eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen und allen Terminen.
 
Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Franziska Schultze

Zur Pressemappe vom 12.05.2015 (PDF, 31 KB)


Freier Eintritt und buntes Programm zum Internationalen Museumstag am 17. Mai im Deutschen Technikmuseum, Science Center Spectrum und in der Archenhold-Sternwarte in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,
 
ein Blick hinter die Museums-Kulissen, Modellschiffe auf dem Teich im Park des Deutschen Technikmuseums, 150 Mitmach-Experimente im Science Center Spectrum und die Vorführung des Riesenfernrohrs in der Archenhold-Sternwarte sind nur einige der vielen Angebote der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin zum Internationalen Museumstag am 17. Mai. An diesem Tag ist der Eintritt in alle Häuser der Stiftung frei.
 
Das Programm und weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.
 
Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise und Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen

Tiziana Zugaro

Pressemitteilung zum Internationalen Museumstag vom 08.05.2015 als PDF (70 KB)


Amaury Wenger: Beyond the blinds

Fotoausstellung zum Robert-Koch-Forum im Deutschen Technikmuseum

6. Mai bis 2. August 2015
Ab Mittwoch, den 6. Mai 2015, präsentiert das Deutsche Technikmuseum die Foto-Sonderausstellung „Beyond the blinds“ (Jenseits der Jalousien) von Amaury Wenger. Sie ist eine Zeitreise durch das traditionsreiche Robert-Koch-Forum. Das Ensemble wurde Ende des 19. Jahrhunderts für die Naturwissenschaftler der Humboldt-Universität erbaut und ging später in den Besitz der Charité über. Thematisch ideal ergänzt wird diese Foto-Schau mit der Dauerausstellung „Pillen & Pipetten“, die am Beispiel Schering die chemisch-pharmazeutische Industrie vorstellt.

Zur Pressemappe vom 05.05.2015

(Inhalt: 1 Medieninfo und 6 Bilder )


Gaslicht oder LED?
Diskussion im Deutschen Technikmuseum am 23. April

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Donnerstag, den 23. April, findet im Deutschen Technikmuseum eine weitere Veranstaltung der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum statt. Hier werden in regelmäßigen Abständen Themen an der Schnittstelle von Technik und Politik diskutiert.

Diesmal fragen wir nach dem Licht der Zukunft. Gaslaternen, Neon oder LED? Wie soll die Stadt beleuchtet werden? Welches Licht ist umweltfreundlich, atmosphärisch angenehm und zugleich sicher? In Berlin ist seit einiger Zeit eine heiße Diskussion darüber entbrannt, wie der öffentliche Stadtraum sinnvollerweise beleuchtet werden soll. Auf der einen Seite machen sich Menschen für den Erhalt der historischen Gaslaternen stark. Auf der anderen Seite wird LED-Licht als zukunftsweisende Technik gepriesen. Wieder anderen erscheint dieses Licht als „zu kalt“.

Donnerstag, 23. April, 19 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Foyer

Gaslicht oder LED – Wie soll die Stadt leuchten?

Es diskutieren:

Dr. des. Nina Schulte-Römer (Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)
Prof. Dr. Stephan Völker (Technische Universität Berlin),
Udo Badelt (Gaslicht-Kultur e.V.)

Moderation: Marie Kaiser (radioeins)

Veranstaltung in Kooperation mit radioeins.

Der Eintritt ist frei. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie in der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, Terminhinweise und Berichterstattung!


Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Zur Pressemappe vom 15.04.2015: Gaslicht oder LED? (PDF, 66 KB)


Elektromobilität für Schüler: Neue Workshops im Junior Campus des Deutschen Technikmuseums vorgestellt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
ab sofort bietet der Junior Campus im Deutschen Technikmuseum in Berlin zwei neue Workshops an: Kita-Kinder können das Thema Verkehrssicherheit erkunden, Jugendliche entdecken spannende Aspekte der Elektromobilität. Am heutigen Mittwoch wurden die beiden neuen Angebote in Beisein von Bildungs Staatssekretär Mark Rackles und einer Berliner Schulklasse vorgestellt.

Der Junior Campus ist ein museumspädagogisches Programm zu Mobilität, Nachhaltigkeit und Naturwissenschaften. Es handelt sich um eine Kooperation des Deutschen Technikmuseums mit der BMW Group.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Bildmaterial stellen wir Ihnen auf Anfrage gerne zur Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Zur Pressemappe vom 18.03.2015: Elektromobilität für Schüler: Neue Workshops im Junior Campus (PDF, 111 KB)


Neue Workshops im JuniorCampus im Deutschen Technikmuseum:
Elektromobilität und Sicherheit im Straßenverkehr, PK am 18.03.2015

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der JuniorCampus im Deutschen Technikmuseum bietet ab sofort zwei neue Workshops an: Zum einen können Jugendliche Spannendes zum Thema Elektromobilität erfahren, zum anderen erforschen Kita-Kinder, wie man sich am besten und sichersten im Straßenverkehr bewegt. Diese Angebote schließen eine Lücke im bisherigen außerschulischen Lernangebot des Junior Campus, einer Kooperation der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und der BMW Group.

Die Workshop-Angebote sind kostenlos, es fällt lediglich der Museumseintritt an.

Bei einer Presseveranstaltung am Mittwoch, dem 18. März, 10:30 Uhr, möchten wir Ihnen die neuen Workshop-Angebote gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern einer 7. Klasse der Sophie Scholl Schule in Schöneberg direkt im JuniorCampus präsentieren.
Dazu möchten wir Sie herzlich einladen!

Als Gesprächspartner stehen Ihnen Herr Prof. Dr. Dirk Böndel, Direktor des Deutschen Technikmuseums, Herr Mark Rackles, Staatssekretär für Schule in der in der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend, Wissenschaft, und Frau Nicola Brüning, Leiterin BMW Group Konzernrepräsentanz Berlin, zur Verfügung.

Weitere Informationen und eine E-Mail-Adresse für Ihre Anmeldung, um die wir herzlich bitten, finden Sie in der angehängten Presseeinladung.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Zur Pressemappe vom 11.03.2015: Einladung zur Presseveranstaltung (PDF, 130 KB)


LEDLaufsteg am Deutschen Technikmuseum in Berlin eröffnet

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
einen besonderen Einblick in modernste Lichttechnik bietet seit gestern abend der LEDLaufsteg in der historischen Ladestraße des Deutschen Technikmuseums in Berlin.
 
Die 1.500 Meter lange Demonstrationsstrecke auf dem Gelände des Deutschen Technikmuseums präsentiert die ganze Bandbreite der LED. Sie zeigt und erklärt unterschiedliche Lösungswege für Lichtquellen und Energieeffizienz. Da in Berlin demnächst die komplette öffentliche Beleuchtung umgerüstet werden muss, kommt der Laufsteg gerade zur richtigen Zeit.
 
Der LEDlaufsteg ist ein gemeinsames Projekt des Deutschen Technikmuseums, der TU Berlin und der Berliner Immobilien Management Gesellschaft (BIM).
 
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.
Für Pressefotos wenden Sie sich bitte an Frau Cwejn von der BIM (Kontaktdaten ebenfalls in der Pressemitteilung).
 
Wir freuen uns auf Ihre Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Zur Pressemappe vom 06.03.2015: LEDLaufsteg (PDF, 256 KB)


Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

anbei erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum.

Mehr Informationen und weitere Termine finden Sie auf unserer Website
www.sdtb.de.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
 
Edith Elsner

Zur Pressemappe vom 23.02.2015: Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum (PDF, 49 KB)


Hans Schaller: Fotoausstellung im Deutschen Technikmuseum

Repräsentative Auswahl aus dem Werk des prägenden deutschen Luftfahrtfotografen

11. Februar bis 26. April 2015

Das Deutsche Technikmuseum präsentiert ab Mittwoch, den 11. Februar 2015, die Foto-Sonderausstellung „Hans Schaller, Luftfahrtfotograf“. Erstmals wird mit rund 90 Originalfotografien ein repräsentativer Querschnitt des circa 7.500 Aufnahmen umfassenden fotografischen Werkes des Berliners Hans Schaller (1911-1966) gezeigt. Schaller zählte seit Mitte der 1930er Jahre zu den prägenden deutschen Luftfahrtfotografen. Das Historische Archiv der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin erwarb sein „Foto-Archiv für Zeitgeschichte und Luftfahrt“ 1989 von seiner Ehefrau Bona Schaller. Kuratoren der Ausstellung sind Jörg Schmalfuß, Leiter des Historischen Archivs, und Prof. Dr. Dr. Holger Steinle, ehemaliger Leiter der Abteilung Luftfahrt.

Zur Pressemappe vom 09.02.2015

(Inhalt: 1 Medieninfo und 8 Bilder )


Elektropolis Berlin – Eine Geschichte der Nachrichtentechnik

Dauerausstellung im Deutschen Technikmuseum nach Überarbeitung wiedereröffnet

Ab 30. Januar 2015

Grammophone, Fernseher und Radios kehren zurück ins Deutsche Technikmuseum. Nach einjähriger Umbaupause öffnet die Dauerausstellung zur Nachrichtentechnik wieder ihre Türen. Die Besucherinnen und Besucher können ab 30. Januar die Welt von Radio, Funk und Fernsehen in Berlin wiederentdecken. Etwa ein Drittel der jetzt zu sehenden Objekte sind neu in der Ausstellung. Der Schwerpunkt „Berlin als Elektropolis“ – die Entwicklung der Nachrichtentechnik in Bezug zur Metropole Berlin – wurde für die Neukonzeption deutlich ausgebaut.

Im Berlin des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts entwickelte sich eine breit gefächerte Rundfunk- und Elektroindustrie. Neben vielen kleinen Firmen, die heute nahezu in Vergessenheit geraten sind, wurden auch viele namhafte Unternehmen wie AEG, Telefunken, Loewe und Siemens gegründet. Bis 1945 waren allein in Berlin etwa 50 Prozent der deutschen Rundfunkindustrie beheimatet. Viele der Exponate, die in der rund 300 Quadratmeter großen Ausstellung gezeigt werden, stammen aus Berliner Produktion.

Zur Pressemappe vom 29.01.2015

(Inhalt: 1 Medieninfo und 9 Bilder )


Einladung Pressetermin: Elektropolis Berlin, 29. Januar, 11 Uhr

Ausstellung zur Nachrichtechnik im Deutschen Technikmuseum in Berlin wird nach Neukonzeption und Umbau wiedereröffnet

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
nach einem Jahr Umbauarbeiten ist es soweit: Die Dauerausstellung Nachrichtentechnik im Deutschen Technikmuseum öffnet unter dem neuen Titel "Elektroplis Berlin - eine Geschichte der Nachrichtentechnik" wieder ihre Türen.
Die Ausstellung ist umfassend überarbeitet worden, rund ein Drittel der Exponate sind neu.
 
Wir laden Sie anlässlich der Wiedereröffnung zu einem Pressetermin in Anwesenheit der Kuratoren ein.
 
Donnerstag, 29. Januar, 11 Uhr.
 
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.
 
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Einladung Pressetermin: Elektropolis Berlin, 29. Januar, 11 Uhr (PDF, 36 KB)


Halbjahresprogramm des Deutschen Technikmuseums und des Science Center Spectrum

Januar bis Juni 2015

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der beiden Stiftungs-Häuser in Berlin-Kreuzberg.

Zum Halbjahresprogramm Januar bis Juni 2015 als PDF (4,0 MB)


Rekordverdächtiges Modellbau-Kunstwerk fertiggestellt

Funktionsfähiges Modell des Schiffshebewerks Niederfinow im Maßstab 1:50 steht ab 10. Dezember in der Dauerausstellung Schifffahrt des Deutschen Technikmuseums

Rund 140.000 Miniaturnieten, über 36.000 Arbeitsstunden, unzählige originalgetreue Details – das jetzt vollendete Messing-Modell des Schiffshebewerks Niederfinow ist nicht nur wegen seines Baumaterials ein Glanzstück!

Der Bau des knapp drei Meter langen und gut 1,20 Meter hohen Funktionsmodells begann vor 20 Jahren:
In einer Schauwerkstatt des Deutschen Technikmuseums entstand es in größtenteils ehrenamtlicher Arbeit detailgetreu nach Originalbauplänen, die das Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde dem Museum kostenfrei zur Verfügung stellte. Auch der Förderverein des Museums unterstützte das Langzeitprojekt finanziell und personell.

Ab 10. Dezember können die Besucherinnen und Besucher des Deutschen Technikmuseums das Modell nun in der Dauerausstellung Schifffahrt bewundern und in Bewegung setzen. Seine Einbringung in den Bereich Binnenschifffahrt schließt eine große Sammlungslücke, denn das Vorbild aus dem ehemaligen Berliner Verkehrs- und Baumuseum (Hamburger Bahnhof) ist seit 1948 verschollen.

Zur Pressemappe vom 05.12.2014

(Inhalt: 2 Medieninfos und 10 Bilder )


Pressetermin 8.12.: Modell des Schiffshebewerks Niederfinow wird im Deutschen Technikmuseum vorgestellt

Liebe Liebe Kolleginnen und Kollegen,

20 Jahre lang wurde in größtenteils ehrenamtlicher Arbeit an dem detailgetreuen und funktionsfähigen Messing-Modell des Schiffshebewerks Niederfinow gebaut - nun ist das rekordverdächtige Modellbau-Kunstwerk vollendet!

Anlässlich der Einbringung des Modells in die Dauerausstellung Schifffahrt laden wir Sie herzlich zu einem Pressetermin ein:

Montag, 8. Dezember 2014, 11.00 Uhr

Ort: Deutsches Technikmuseum, Abteilung Schifffahrt, EG Neubau
(Zugang direkt über den Eingang Neubau, Trebbiner Str., 10963 Berlin)

Der Termin eignet sich auch besonders für die Fotoberichterstattung.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Anschreiben!

 
Wir bitten dringend um Anmeldung bis zum 4.12.2014 über den folgenden Link:

http://anmeldung.sdtb.de/26

Mit freundlichen Grüßen

Renate Förster

Einladung Pressetermin Modell des Schiffshebewerks Niederfinow wird im Deutschen Technikmuseum vorgestellt vom 27.11.2014 (PDF, 37 KB)


Sonderausstellungen 2015 im Deutschen Technikmuseum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

anbei erhalten Sie einen Überblick über die aktuellen Sonderausstellungen im Deutschen Technikmuseum.

Mehr Informationen und weitere Termine finden Sie auf unserer Website
www.sdtb.de.

Wir freuen uns über Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen
 
Edith Elsner

Pressemitteilung: Sonderausstellungen 2015 im Deutschen Technikmuseum 06.10.2014 (PDF, 58 KB)


Deutsches Technikmuseum fährt elektrisch

Kooperationspartner BMW Group stellt BMW i3 / Photovoltaikanlage auf dem Museumsgelände liefert Strom für Solartankstelle

Die Themen Nachhaltigkeit und umweltverträgliche Techniken spielen für das Deutsche Technikmuseum in Berlin eine wichtige Rolle. So wird das Museum demnächst ein Elektroauto als Dienstwagen nutzen.
Der Kooperationspartner BMW Group stellt dafür einen BMW i3 zur Verfügung.

Das Elektroauto kann an einer Solartankstelle aufgeladen werden, die sich in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums befindet. Dort kann man ab morgen kleine Elektrofahrzeuge ausleihen, um etwa den angrenzenden Park am Gleisdreieck zu erkunden. Der Strom speist sich aus einer Photovoltaikanlage der Berliner Energieagentur auf dem Dach des Museumsgebäudes in der historischen Ladestraße, die direkt mit der Solartankstelle verbunden ist. Das Museum und die BMW Group kooperieren seit 2012 im Rahmen des Junior Campus, einem museumspädagogischen Programm zu Mobilität, Nachhaltigkeit und Naturwissen-schaft. Der Junior Campus läuft seit seiner Eröffnung im Frühjahr 2012 mit großem Erfolg: Mehr als 24.000 Schul- und Kitakinder haben das Workshop-Programm bislang genutzt. Die Bereitstellung eines BMW i3 als Dienstwagen leitet die Fortführung dieser Kooperation ein.

Zur Pressemappe vom 19.09.2014

(Inhalt: 1 Medieninfo und 3 Bilder )


Einladung Pressetermin 19.09.2014: Deutsches Technikmuseum fährt elektrisch / Übergabe BMW i3 als Dienstwagen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
die Themen Nachhaltigkeit und umweltverträgliche Techniken spielen für das Deutsche Technikmuseum in Berlin eine wichtige Rolle. So wird das Museum demnächst ein Elektroauto als Dienstwagen nutzen. Der Kooperationspartner BMW Group stellt dafür einen BMW i3 zur Verfügung.
Aufgeladen wird das Elektromobil an einer Solartankstelle, die sich auf dem Ladestraßen-Gelände des Museums befindet.
 
Anlässlich der Übergabe des BMW i3 an das Museum laden wir Sie herzlich zu einem Pressetermin mit Wolfgang Büchel (Leiter der BMW Niederlassung Berlin) und Prof. Dr. Dirk Böndel (Direktor des Deutschen Technikmuseums) ein.
 
Freitag, 19.09., 11 Uhr
Ort: Solartankstelle auf dem Ladestraßen-Areal des Deutschen Technikmuseums
(gegenüber Science Center Spectrum, Zugang über Möckernstraße 26, 10963 Berlin)
 
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung.
 
Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung über folgenden Link an:
http://anmeldung.sdtb.de/24
 
Wir freuen uns über Ihr Erscheinen und über Ihre Berichterstattung!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Einladung Pressetermin Übergabe Elektroauto i3 als Dienstwagen vom 11.09.2014 (PDF, 36 KB)


Museum der Zukunft auf historischem Areal

Deutsches Technikmuseum baut Ladestraße des Anhalter Güterbahnhofs weiter aus
Kulturstaatssekretär Renner besucht Baustelle / Vier Lagerhallen werden umgebaut

Das Deutsche Technikmuseum vergrößert sich weiter auf historischem Areal: Ab Sommer 2015 können in dem neuen Museumsquartier „Ladestraße“, das in direkter Nachbarschaft zum Hauptgebäude des Museums in Berlin-Kreuzberg liegt, weitere 3.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche genutzt werden. Zu diesem Zweck werden derzeit in der historischen Ladestraße des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs vier weitere von insgesamt sechs Lagerhallen saniert und für Museumszwecke nutzbar gemacht. In den ausgebauten Hallen soll im August 2015 die Ausstellung „DAS NETZ“ zu Informations- und Kommunikationstechnologien eröffnet werden. Zudem entstehen dort Räume für Bildungsangebote, Sonderausstellungen, Veranstaltungen und ein Restaurant. Der gesamte Sanierungsbereich hat eine Fläche von 7.014 Quadratmetern (inklusive Keller und Restaurant).

Am heutigen Mittwoch besichtigte Kulturstaatssekretär Tim Renner den Fortschritt der Arbeiten. Museums-direktor Prof. Dr. Dirk Böndel und Sven Lemiss, Geschäftsführer der für den Umbau zuständigen Berliner Immobilienmanagement GmbH, führten über die Baustelle. Im Oktober werden bereits zwei Hallen (mit der Nummerierung 3 und 4) an den Ausstellungsbau übergeben, im Dezember werden dann die nächsten beiden Hallen (5+6) übergeben. Die ersten beiden Hallen (1+2) der Ladestraßen-Anlage werden bereits seit 2011 für einen gemeinsamen Eingangsbereich für das Science Center Spectrum der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin und die Dauerausstellung des Deutschen Technikmuseums zum Straßenverkehr genutzt. Nun werden, auf einer Länge von 200 Metern, vier weitere Hallen ausgebaut.

Zur Pressemappe vom 03.09.2014

(Inhalt: 7 Medieninfos und 11 Bilder )


Vom Vergehen: Fotos vom Innenleben technischer Geräte

Der spanische Künstler Max de Esteban stellt im Deutschen Technikmuseum aus

2. September 2014 bis 01. Februar 2015

Der spanische Künstler Max de Esteban fotografiert das Innenleben von Apparaten, die in den 1980er Jahren modern waren, heute aber überholt wirken. Er nimmt Kassettenrecorder, Schreibmaschinen und Videokameras auseinander, lichtet die einzelnen Bauteile ab und setzt die Aufnahmen schließlich wieder zu einem Ganzen zusammen. Damit begibt er sich auf die Suche nach der „Seele“ dieser Maschinen. Die Bilder kommen wie ärztliche Befunde daher. Sie erinnern an Röntgenaufnahmen oder Computertomographien, wirken analytisch, präzise und gleichzeitig höchst fragil. Was bleibt, fragt der Künstler, vom ständigen Fortschritt der Technik? Und was können Technikmuseen zukünftig noch ausstellen - eine Aneinanderreihung von Mikrochips?

15 großformatige Aufnahmen der Serie sind ab 2. September 2014 bis 01. Februar 2015 unter dem Titel „Vom Vergehen: Fotos vom Innenleben technischer Geräte“ in der Galerie Fototechnik im Deutschen Technikmuseum zu sehen.

Zur Pressemappe vom 02.09.2014

(Inhalt: 3 Medieninfos und 7 Bilder )


Schnauzenbusse und Cadillacs

Depot für Kommunalverkehr öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: Das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen in der Monumentenstraße in Berlin-Kreuzberg. Bei freiem Eintritt zeigt das Depot auf über 4.000 Quadratmetern seine Schätze aus 150 Jahren öffentlichem Nahverkehr sowie Nutzfahrzeuge und Pkw. Unter den mehr als 50 Fahrzeugen befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen.

Die Öffnung des Depots wird durch die Mitglieder des Vereins „Freunde und Förderer des  Deutschen Technikmuseums Berlin e.V.“ ermöglicht.

Termine: 07.09., 14.09., 21.09. und 28.09. von 10.00 bis 18.00 Uhr

Zur Pressemappe vom 01.09.2014

(Inhalt: 2 Medieninfos und 3 Bilder )


Pressetermin am 2.09.: Fotos vom Innenleben technischer Geräte

Der spanische Künstler Max de Esteban stellt im Deutschen Technikmuseum aus
Laufzeit der Ausstellung: 2. September 2014 bis 01. Februar 2015

Liebe Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in der Serie "Vom Vergehen" zeigt der spanische Künstler Max de Esteban das Innenleben veralteter Apparate: Er zerlegt Kassettenrecorder, Schreibmaschinen oder Tonbandgeräte, die vor wenigen Jahren noch modern waren, heute aber überholt wirken. Auf der Suche nach ihrer "Seele" fotografiert er die vielschichtigen Bauteile der Objekte und setzt die Einzelaufnahmen schließlich wieder zu einem Ganzen zusammen. Das Ergebnis sind Bilder von hoher ästhetischer Qualität und verstörender Morbidität.

Ab 2. September sind die Arbeiten im Deutschen Technikmuseum zu sehen.

Wir laden Sie herzlich zu einem Pressetermin in Anwesenheit des Künstlers ein:

Pressetermin Max de Esteban: Vom Vergehen – Fotos vom Innenleben technischer Geräte

Dienstag, 2. September, 11 Uhr

Deutsches Technikmuseum, Beamtenhaus, 2.OG, Galerie Fototechnik

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung und der Webpostkarte zur Ausstellung.

Wir freuen uns über Ihr Erscheinen zu dem Pressetermin und über Ihre Berichterstattung!

Mit freundlichen Grüßen

Tiziana Zugaro

Einladung Pressetermin Fotoausstellung vom 26.08.2014 (PDF, 40 KB)

Postkarte zur Fotoausstellung von Max de Esteban vom 26.08.2014 (PDF, 254 KB)


Pressetermin Baustellenbegehung mit Kulturstaatssekretär Renner

Deutsches Technikmuseum, Ladetraße am 3.09., 11 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Sommer 2015 wird in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums die Ausstellung „Das Netz“ zu Informations- und Kommunikationstechnologien eröffnet. Zu diesem Zweck werden zurzeit vier historische Lagerhallen in der früheren Ladestraße des Anhalter Güterbahnhofs saniert und für Museumszwecke eine neue Fläche von über 3000 Quadratmetern geschaffen. Der Ausbau und die Ausstellung werden mit rund 10 Millionen Euro gefördert.

Wir möchten der Presse die Gelegenheit geben, den Fortschritt der Arbeiten zu besichtigen, und laden Sie zu einer Baustellenbegehung mit Museumsdirektor Prof. Dr. Dirk Böndel und dem Kulturstaatssekretär des Landes Berlin Tim Renner ein:
 
Mittwoch, 3. September, 11 Uhr

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Presseeinladung und dem Lageplan.

Bitte beachten Sie den Anmeldelink in der Presseeinladung. Frist für die Anmeldung ist der 28.08.2014.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an dem Termin!

Mit freundlichen Grüßen Tiziana Zugaro

Zur Pressemappe "Baustellenbegehung" vom 21.08.2014 (PDF, 52 KB)

Zum Lageplan für den Pressetermin vom 20.08.2014 (PDF, 163 KB)


Seifenkisten, Druckerschwärze und Zeitreisen ins Forscherlabor

Sommerferienangebote im Deutschen Technikmuseum und Science Center Spectrum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Sommer ist immer noch da und die Sommerferien dauern noch eine schöne Weile an!
Um in dieser Zeit ein wenig für Abwechslung zu sorgen, bietet das Deutsche Technikmuseum auch im August vielfältige Ferienangebote für kleine Entdeckerinnen und Entdecker.
Seifenkisten bauen, Plakate texten und drucken, eine Zeitreise zu Forschern aus der Vergangenheit unternehmen: All das ist noch bis zum 21. August im Museum und im Science Center Spectrum möglich.
 
Die genauen Termine entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.
 
Wir freuen uns auf Ihre Terminhinweise!
 
Mit freundlichen Grüßen
Tiziana Zugaro

Zur Pressemappe vom 30.07.2014 (PDF, 46 KB)


Halbjahresprogramm des Deutschen Technikmuseums und des Science Center Spectrum

Juli bis Dezember 2014

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der beiden Stiftungs-Häuser in Berlin-Kreuzberg.

Zum Halbjahresprogramm Juli bis Dezember 2014 als PDF (3,8 MB)


Avantgarde-Mode trifft Technik

Fotoausstellung von Studierenden der Fotografie im Deutschen Technikmuseum/14.05.-24.08.2014

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

eine neue Fotoausstellung im Deutschen Technikmuseum in Berlin schlägt die Brücke zwischen experimentierfreudiger Avantgarde-Mode und alter Technik: Studierende der Fotografie haben in einem Workshop im Museum das Spannungsfeld zwischen diesen beiden Welten ausgelotet.

Die Ergebnisse der Teilnehmer aus vier Ländern sind ab heute bis zum 24. August in der kleinen Fotogalerie im Ausstellungsbereich Fototechnik zu sehen.

Weitere Informationen und einen visuellen Eindruck der Fotografien entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung und der Werbekarte.

Weiteres Bildmaterial erhalten Sie bei uns auf Anfrage.

Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!

Sonderseite zur Ausstellung

Zur Pressemappe vom 14.05.2014 (PDF, 29 KB)


Oldtimer, Modellschiffe und jede Menge Aktionen

Das Deutsche Technikmuseum feiert den Internationalen Museumstag am Sonntag, den 18. Mai, mit vielen bunten Angeboten bei freiem Eintritt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Deutsche Technikmuseum in Berlin feiert den Internationalen Museumstag am Sonntag, den 18. Mai, von 10 bis 18 Uhr mit freiem Eintritt.

Große und kleine Entdeckerinnen und Entdecker können die Dauer- und Sonderausstellungen des Museums besichtigen, im Science Center Spectrum experimentieren, an Führungen und Vorführungen teilnehmen oder bei den Aktionen „Leinen los!“ und „Teppichbahning“ mitmachen. Außerdem fahren auf dem Museumsteich kleine Modellschiffe, und den Besucherinnen und Besuchern steht das Depot für Kommunalverkehr in der Monumentenhalle offen. Zwischen Museum und Depot fahren Traditionsbusse und die Museumsbahn.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!

Zur Pressemappe vom 13.05.2014 (PDF, 33 KB)


„Leinen los!“

Modellschiffe erobern den Museumsteich des Deutschen Technikmuseums
Erster Termin in 2014: Sonntag, 18. Mai, 11-17 Uhr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auf dem Museumsteich des Deutschen Technikmuseums heißt es auch in diesem Jahr wieder an vier Sonntagen „Leinen los!“. Modellbauvereine aus Berlin und Brandenburg zeigen dann ihre selbstgebauten, fernsteuerbaren Modellschiffe in voller Fahrt. Der erste „Leinen los“-Termin findet dieses Jahr bei freiem Eintritt zum Internationalen Museumstag statt - am 18. Mai von 11 bis 17 Uhr.

Anbei erhalten Sie eine Pressemitteilung mit weiteren Informationen und allen Terminen.

Wir freuen uns über Ihre Veranstaltungshinweise und Berichterstattung!

Zur Pressemappe vom 09.05.2014 (PDF, 37 KB)


Macht Zucker krank?

Experten diskutieren darüber im Forum Technoversum im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

macht Zucker krank? Alarmierende Meldungen von Wissenschaftlern lassen dies vermuten. Dennoch essen die Menschen in Deutschland pro Kopf mehr als 34 Kilo Zucker pro Jahr. Die wenigsten wissen überhaupt, wo überall Zucker drinsteckt.
Andere Experten entgegnen, dass es beim Zucker-Konsum lediglich auf das richtige Maß ankommt. Sie warnen vor einer Hexenjagd auf das beliebte Süßungsmittel. Müssen wir unsere Ernährungsgewohnheiten radikal umstellen oder ist das alles nur Panikmache?

Experten diskutieren darüber im Forum Technoversum im Deutschen Technikmuseum in Berlin, am Donnerstag, 15. Mai, 19 Uhr.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Zur Pressemappe vom 08.05.2014 (PDF, 38 KB)


Die Berechnung der Welt und ihrer Katastrophen

Mathematik hilft, ökologische Probleme zu bewältigen / Ausstellung im Deutschen Technikmuseum zeigt ab 27.03. Gewinner des Wettbewerbs „Mathematik des Planeten Erde“

Vulkanausbrüche, Tsunamis, schmelzende Gletscher: Kann man sie berechnen?
Und wie groß ist der Beitrag der mathematischen Wissenschaften zur Bewältigung dieser aktuellen ökologischen Probleme und Naturkatastrophen, die unsere Welt vor große Herausforderungen stellen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die kleine Ausstellung „Mathematik des Planeten Erde“, die ab Donnerstag, 27. März, im Deutschen Technikmuseum in Berlin zu sehen ist. Auf mehreren Computerterminals wird in Videos und Simulationen an konkreten Beispielen gezeigt, wie solche Lösungen aussehen können.

Die Ausstellung ist im Themenjahr „Mathematik des Planeten Erde“ entstanden. Über hundert wissenschaftliche Institutionen, Universitäten, NGOs und Forschungsgesellschaften aus aller Welt hatten sich im Jahr 2013 zusammengeschlossen, um die Bedeutung der Mathematik für den Umgang mit Naturkatastrophen und ökologischen Herausforderungen ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken.
Das Vorhaben wurde weltweit durch die UNESCO, den Internationalen Wissenschaftsrat ICSU und den Internationalen Rat für Angewandte Mathematik ICIAM unterstützt.

Zur Pressemappe vom 27.03.2014


Einladung zur Pressekonferenz am 27.03. im Deutschen Technikmuseum:

"Mathematik des Planeten Erde"

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Vulkanausbrüche, Tsunamis, schmelzende Gletscher: Kann man sie berechnen? Und wie groß ist der Beitrag der mathematischen Wissenschaften zur Bewältigung dieser aktuellen ökologischen Probleme und Naturkatastrophen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Sonderausstellung „Mathematik des Planeten Erde“, die ab Donnerstag, 27. März, im Deutschen Technikmuseum in Berlin zu sehen ist. Auf mehreren Computerterminals wird in Videos und Simulationen an konkreten Beispielen gezeigt, wie solche Lösungen aussehen können.

Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung:

Donnerstag, 27. März 2014, 11 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Galerie bei der Ausstellung „Der erste Computer“

Es sprechen:
Prof. Joseph Hoppe, Stellvertretender Direktor des Deutschen Technikmuseums
Hadwig Dorsch, Leiterin der Abteilung Mathematik, Informatik und Produktionstechnik
Prof. Dr. Dr. h.c. Gert-Martin Greuel, Universität Kaiserslautern, Scientific Advisor von IMAGINARY
Prof. Dr. Ehrhard Behrends, Freie Universität Berlin, Fachbereich Mathematik und Informatik
Prof. Dr. Konrad Polthier, geschäftsführender Direktor des Instituts für Mathematik der FU Berlin

Außerdem werden Ihnen die Wissenschaftler von der Freien Universität Berlin, der Universität Freiburg und der Pariser Universität Pierre et Marie Curie die von ihnen entwickelten Programme vorstellen.
Anlässlich des Girls’ Day ist zudem eine Gruppe von Schülerinnen anwesend.

Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit IMAGINARY organisiert, einem Projekt des Mathematischen Forschungsinstituts Oberwolfach gefördert von der Klaus Tschira Stiftung.
Sie ist bis 30. Juni 2014 im Deutschen Technikmuseum zu sehen.

Zur Pressemappe vom 18.03.2014


Peter Behrens – Bauten für die AEG

Fotografien von Carsten Krohn und aus dem Bestand des Deutschen Technikmuseums:
Gegenüberstellung aktueller und wiederentdeckter historischer Aufnahmen

11. Februar - 27. April 2014

Das Deutsche Technikmuseum präsentiert ab Dienstag, den 11. Februar 2014, die Foto-Sonderausstellung „Peter Behrens – Bauten für die AEG.“ Der Gestalter Peter Behrens (1868-1940) war äußerst vielseitig tätig – als Maler, Designer, Typograph und Architekt. Seine Bauten für die AEG nehmen in seinem Schaffen eine besondere Stellung ein und prägen noch heute entscheidend das Berliner Stadtbild. Über den heutigen Zustand der Fabrik- und Wohnbauten ist kaum etwas bekannt. Der Berliner Architekt und Fotograf Carsten Krohn dokumentiert auf eindrucksvolle Weise erstmalig das von Behrens im Auftrag der AEG ausgeführte Werk. In der Ausstellung zeigen 20 seiner aktuellen Farbaufnahmen die gegenwärtige Situation. Den historischen Zustand belegen 17 bislang unveröffentlichte schwarz-weiße Vintageprints aus dem AEG-Archiv, das das Historische Archiv der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin seit 1997 verwaltet.

Zur Pressemappe vom 11.02.2014

(Inhalt: 1 Medieninfo und 6 Bilder )


Einladung zur Pressekonferenz im Deutschen Technikmuseum:

"Peter Behrens - Bauten für die AEG"

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 11. Februar eröffnet das Deutsche Technikmuseum die neue Foto-Sonderausstellung
„Peter Behrens – Bauten für die AEG“.

Fotografien von Carsten Krohn und aus dem Bestand des Deutschen Technikmuseums:
Gegenüberstellung aktueller und wiederentdeckter historischer Aufnahmen.

Wir laden Sie herzlich ein zur Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung:

Dienstag, 11. Februar 2014, 11 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Galerie Fototechnik (Beamtenhaus, 2. OG)

Bitte planen Sie den längeren Weg durch das Museum ein.

Es sprechen:
Prof. Joseph Hoppe, Stellvertretender Direktor des Deutschen Technikmuseums
Jörg Schmalfuß, Leiter des Historischen Archivs der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Carsten Krohn, Fotograf und Kurator der Ausstellung
Michael Maaß, Verleger Weimarer Verlagsgesellschaft

Zur Pressemappe vom 04.02.2014


Besucherrekord im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Im Jubiläumsjahr 2013 höchste Besucherzahl seit Gründung des Museums / Rekordjahr für die SDTB / Deutliche Steigerung auch im Zeiss-Großplanetarium

Spitzenergebnis im Jubiläumsjahr: Das Deutsche Technikmuseum (DTM) in Berlin hat im Jahr 2013 einen neuen Besucherrekord aufgestellt: 573.677 Menschen besuchten das „Museum für Entdecker!“ inklusive dem dazu gehörigen Science Center Spectrum – mehr als je zuvor. Im Vergleich zum Vorjahr (2012) bedeutet das einen Zuwachs von 19,6 Prozent. In 2013 feierte das Museum seinen 30. Geburtstag mit einer Reihe von Ausstellungen, Veranstaltungen und einem großen Sommerfest.

Auch insgesamt zeigen die Besuchszahlen 2013 in der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin (SDTB) einen neuen Höchststand: Es wurden 668.738 Besucherinnen und Besucher in den Einrichtungen der Stiftung gezählt, was einem Plus von 14,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Zur Stiftung gehören neben dem Deutschen Technikmuseum und dem Science Center Spectrum in Berlin-Kreuzberg das Zucker-Museum, die Archenhold-Sternwarte in Berlin-Treptow und das Zeiss-Großplanetarium in Berlin-Prenzlauer Berg.

Einen besonders deutlichen Besucherzuwachs um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr konnte das Zeiss-Großplanetarium im Prenzlauer Berg erzielen: 76.766 Menschen besuchten im vergangenen Jahr die Veranstaltungen des Planetariums.

MI: Besucherrekord in 2013 im Deutschen Technikmuseum als PDF (44 KB)


Halbjahresprogramm des Deutschen Technikmuseums und des Science Center Spectrum

Januar bis Juni 2014

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der beiden Stiftungs-Häuser in Berlin-Kreuzberg.

Zum Halbjahresprogramm Januar bis Juni 2014 als PDF (4,7 MB)


Museumspädagogischen Angebote für Kita-Gruppen oder Schulklassen im Deutschen Technikmuseum, im Junior Campus und im Science Center Spectrum

Liebe Erzieherinnen und Erzieher,
liebe Lehrerinnen und Lehrer,

in diesem Heft finden Sie alle museumspädagogischen Angebote,
die für Kita-Gruppen oder Schulklassen im Deutschen Technikmuseum,
im Junior Campus und im Science Center Spectrum gebucht werden können. Bitte beachten Sie, dass die Orte unterschiedliche Eingänge haben.

Flyer: Museumspädagogischen Angebote als PDF (5,46 MB)


 Neues Hörspielabenteuer für Kinder

„Kimmo Ahoi. Eine Nacht in der Schifffahrtsabteilung des Deutschen Technikmuseums“

Zum zehnjährigen Jubiläum der Schifffahrtsausstellung ist im Auftrag der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin das neue Hörspiel „Kimmo Ahoi“ von Stephanie Jaeckel erschienen. Die spannende Abenteuergeschichte für Kinder ab sechs Jahren spielt in der Schifffahrtsabteilung des Deutschen Technikmuseums.

Das Hörspiel begleitet Kimmo und seinen Freund Carl durch eine Nacht in der Ausstellung „Lebenswelt Schiff“. Um Mitternacht wird das Museum lebendig: Die beiden begegnen einem frechen Klabautermann, dem wissbegierigen Alexander von Humboldt, der Galionsfigur Rebecca und vielen anderen. Sie segeln mit einem Faltboot durch die Ausstellung und erfahren Wissenswertes über die Seefahrt und ihre Geschichte, aber auch zur Museumsarbeit hinter den Kulissen.

Zur Pressemappe vom 09.12.2013

(Inhalt: 1 Medieninfo und 4 Bilder )


„Mensch, Technik!“: Bildband mit Essays aus dem Deutschen Technikmuseum

Eine Entdeckungsreise durch die Kulturgeschichte der Technik / 40 Objekte erzählen spannende Geschichten

Was verbindet einen altgermanischen Bohlenweg, einen Sturzkampfbomber aus dem Zweiten Weltkrieg und einen Satz Billardbälle? Sie gehören zu den Objekten der Dauerausstellung im Deutschen Technikmuseum und erzählen faszinierende Kapitel aus der Kulturgeschichte der Technik. Neben vielen anderen Exponaten werden sie in dem Bildband „Mensch, Technik! Eine Entdeckungsreise durch die Kulturgeschichte der Technik“ vorgestellt, der am 12. Dezember im Verlag Koehler & Amelang in einer deutschen und in einer englischen Auflage erscheint. Das Buch bietet auf 200 Seiten ebenso unterhaltsame wie fundierte technikhistorische Essays, ergänzt durch 64 zum größten Teil ganzseitige Fotografien.

Die Autoren Dr. Volker Koesling und Florian Schülke beleuchten gesellschaftliche Aspekte von Technik, technische Utopien und moralische Fragen. Die spannende Entdeckungsreise durch das renommierte Berliner Haus zeigt Technik aus einem neuen Blickwinkel.

Zur Pressemappe vom 21.11.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 1 Bild )


Neue Fotoausstellung: Gleisdreieck – Ein Bahngelände in Berlin

Ausstellung mit Fotografien von Hans W. Mende / 30 Jahre Deutsches Technikmuseum
19. November 2013 bis 02. Februar 2014

Das Deutsche Technikmuseum präsentiert ab Dienstag, den 19. November 2013, anlässlich seines 30-jährigen Jubiläums die Sonderausstellung „Gleisdreieck – Ein Bahngelände in Berlin“.
Rund 40 Originalfotografien des Berliner Künstlers Hans W. Mende zeigen das geschichtsträchtige Gebiet in den Jahren zwischen 1977 und 1982. Heute gehört das Areal des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs zu großen Teilen zum Gelände des Deutschen Technikmuseums.

Zur Pressemappe vom 14.11.2013

(Inhalt: 1 Medieninfo und 8 Bilder )


Seezeichen! Schlaglichter auf die Orientierung vor deutschen Küsten

Neue Schifffahrts-Sonderausstellung im Deutschen Technikmuseum in Berlin
5. November 2013 bis 31. August 2014 (verlängert bis 30. August 2015)

Leuchttürmen und Feuerschiffen auf der Spur: Das Deutsche Technikmuseum zeigt ab dem 5. November die Sonderausstellung „Seezeichen! Schlaglichter auf die Orientierung vor deutschen Küsten“. Anlass ist das 100-jährige Jubiläum des preußischen Seezeichenversuchsfeldes in Berlin-Friedrichshagen. Originale Exponate wie Glasoptiken und Messgeräte sowie Archivalien und Fotografien beleuchten auf knapp 70 Quadratmetern die Entwicklung des deutschen Seezeichenwesens.

Zur Pressemappe vom 30.10.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 7 Bilder )


Das Internet der Dinge – Komfort kontra Kontrolle

Aus der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein Kühlschrank, der den Supermarkt anfunkt, wenn die Milch abgelaufen ist, ein Toaster mit Internetanschluss - ist das noch schräge Zukunftsmusik oder schon Schnee von gestern?

Wie weit ist das sogenannte Internet der Dinge bereits in unseren Alltag integriert, in welche Richtung wird es sich entwickeln? Wieviel Komfort bietet diese Technik, und welchen Kontrollmöglichkeiten setzen wir uns damit aus? Diese Fragen stehen im Fokus unserer nächsten Veranstaltung der Reihe Forum Technoversum, zu der wir Sie herzlich einladen möchten:

Dienstag, 29. Oktober 2013, 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Foyer

Das Internet der Dinge – Komfort kontra Kontrolle

Eine Veranstaltung der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“

Podium:

Johannes Kleske, Third Wave GmbH

Prof. Dr. Paul Lukowicz, TU Kaiserslautern und Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Rena Tangens, Digitalcourage e.V.

Moderation: Wolfgang Schiller, DRadio Wissen

Der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit DRadio Wissen.

Zur Pressemappe vom 21.10.2013


Nur noch drei Wochen WINDSTÄRKEN

Sonderausstellung im Deutschen Technikmuseum endet am 31. Oktober

Die Laufzeit von WINDSTÄRKEN, der ersten großen Sonderausstellung über den Wind und seine Energie, neigt sich nach zwei erfolgreichen Jahren dem Ende zu. Wer es bisher nicht geschafft hat, kann noch bis zum 31. Oktober im Deutschen Technikmuseum vorbeischauen, um die ganze Vielfalt des Phänomens Wind zu entdecken.

Die Schau ist besonders bei den jungen Besucherinnen und Besuchern ein großer Erfolg: Rund 1430 Schulklassen und Kita-Gruppen sowie 170 Geburtstagskinder und ihre Gäste nahmen bisher am museumspädagogischen Begleitprogramm der Ausstellung teil. Sie befassten sich dabei intensiv mit den Themen Wind, regenerative Energien und Energiewende. Außerdem drehten sich die Ferienprogramme des Museums in den vergangenen drei Sommern ganz um den Wind. Auch Erwachsene kamen bei zahlreichen Vorträgen und zwei Zukunftsdebatten aus der Reihe Forum Technoversum auf ihre Kosten.

Mit dem Ende der Sonderausstellung verschwindet das Thema „Wind“ aber nicht völlig aus dem Deutschen Technikmuseum. Nach wie vor sind im Museumspark zwei historische Windmühlen zu entdecken. Voraussichtlich im nächsten Jahr werden hier weitere historische Windkraftanlagen errichtet.

WINDSTÄRKEN präsentiert auf 1000 Quadratmetern anschaulich und unterhaltsam das Phänomen Wind – von seinem Einfluss auf Natur, Kunst und Kultur bis hin zur Idee, die Kraft des Windes für die Energieversorgung zu nutzen. In fünf großen Themenbereichen wird die Bedeutung des Windes greifbar und erfahrbar gemacht. Modelle und Mitmach-Stationen laden zum Entdecken ein.

Zur Pressemappe vom 10.10.2013

(Inhalt: 6 Medieninfos und 24 Bilder )


Schnauzenbusse und Cadillacs

Depot für Kommunalverkehr öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: Das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums öffnet an allen September Sonntagen seine Türen in der Monumentenstraße (Zugang über Dudenstraße) in Berlin-Kreuzberg. Bei freiem Eintritt können Besucher auf über 4.000 Quadratmetern mehr als 50 Fahrzeuge aus 150 Jahren öffentlichem Nahverkehr, Nutzfahrzeuge und Privatautos bestaunen. Unter den Ausstellungsobjekten befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen. Vor genau 20 Jahren machte das Deutsche Technikmuseum diese Sammlung das erste Mal der Öffentlichkeit zugänglich.

Die Öffnung des Depots wird durch die Mitglieder des Vereins „Freunde und Förderer des Deutschen Technikmuseums Berlin e.V.“ ermöglicht.

Termine: 01.09., 08.09., 15.05., 22.09. und 29.09. von 10.00 bis 18.00 Uhr.

Zur Pressemappe vom 22.08.2013

(Inhalt: 3 Medieninfos und 3 Bilder )


Sommerfest zum 30. Geburtstag im Deutschen Technikmuseum

Sonntag, 25. August, 10-18 Uhr, Eintritt frei

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin wird 30 Jahre alt – und feiert das mit einem großen Sommerfest für die ganze Familie! Am 25. August sind alle herzlich eingeladen, von 10-18 Uhr bei freiem Eintritt das Museum, den Museumspark und das gerade wiedereröffnete Science Center Spectrum zu entdecken.

An diesem Tag ist das gesamte Museum in Bewegung: Es gibt rund 80 Führungen und Vorführungen für Groß und Klein und über 30 Mitmach-Aktionen.

Es werden Kinderführungen durch die Lokschuppen angeboten, Spezialführungen mit Museumsdirektor Prof. Dr. Dirk Böndel, Jubiläumsführungen, die die Entwicklung des Deutschen Technikmuseums anschaulich machen, und historische Führungen entlang der Ladestraße und über das Gelände des Gleisdreiecks.

Zur Pressemappe vom 15.08.2013

Zur Flyer mit Programm für das Sommerfest vom 15.08.2013


Doppeljubiläum: Kaffenkahn besucht Kaffenkahn

Historischer Nachbau legte heute am Deutschen Technikmuseum an / Aktion zum 30. Geburtstag des Museums und 200. Geburtstag des Australienforschers Leichhardt

Der historische Kaffenkahn im Deutschen Technikmuseum hat im Jubiläumsjahr des Museums Besuch bekommen: Der einzige originalgetreue Nachbau des Lastenseglers aus dem 19. Jahrhundert legte am heutigen Donnerstag für wenige Stunden direkt neben dem Museum am Tempelhofer Ufer an. Trotz des am Morgen begonnenen Streiks an den Berliner und Brandenburger Schleusen konnte die Besatzung des Kahns das Treffen am Deutschen Technikmuseum möglich machen – die letzte Schleuse auf dem Hinweg wurde bereits am Mittwoch passiert. Wie schnell der Kahn nun aber von Berlin aus weiter an sein Ziel in Brandenburg kommen wird, ist offen: Gestreikt werden soll bis Sonnabend.

Zur Pressemappe vom 25.07.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 6 Bilder )


Podiumsdiskussion am 18.07.2013

Heilige Halle oder Halligalli – Wie sieht das Museum der Zukunft aus?

Aus der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“

Möchten sich Menschen im Museum in aller Ruhe in die ausgestellten Objekte vertiefen? Oder sollten die Besucherinnen und Besucher möglichst viele Anregungen zum Mitmachen und Ausprobieren erhalten und sich aktiv beteiligen? Im Laufe der Zeit haben sich die Vorstellungen darüber, was ein Museum ist und sein kann, stark gewandelt. Es liegt an den Museen, sich in dieser Diskussion zu positionieren:
Welche Chancen stecken in einer Offenheit für neue Museumstypen, wo liegen die Gefahren? Und welche spezielle Rolle nehmen in diesem Spannungsfeld die Technikmuseen ein? Anlässlich des 30. Geburtstags des Deutschen Technikmuseums diskutiert Museumsdirektor Prof. Dr. Dirk Böndel diese spannenden Fragen mit Peter Mesenhöller, Leiter der Museumspädagogik und Kurator des JuniorMuseums am Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln, und Dr. Jochen Ramming, der als freiberuflicher Kulturwissenschaftler Ausstellungen und Museen konzipiert und realisiert.

Die Podiumsdiskussion findet in der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum statt“.

Donnerstag, 18. Juli 2013, 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Foyer

Heilige Halle oder Halligalli – Wie sieht das Museum der Zukunft aus?

Podium:
Prof. Dr. Dirk Böndel, Vorstand der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin
Peter Mesenhöller, Leiter Museumspädagogik, Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt
Dr. Jochen Ramming, Freiberuflicher Kulturwissenschaftler, Kulturbüro FranKonzept

Moderation: Wolfgang Schiller (DRadio Wissen)

Veranstaltung in Kooperation mit DRadio Wissen.

Der Eintritt ist frei! Keine Anmeldung erforderlich.


Zur Pressemappe vom 10.07.2013 als PDF (58 KB)


Halbjahresprogramm des Deutschen Technikmuseums und des Science Center Spectrum

Juli bis Dezember 2013

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der beiden Stiftungs-Häuser in Berlin-Kreuzberg.

Zum Halbjahresprogramm Juli bis Dezember 2013 als PDF (2,1 MB)


Sommerferienprogramm WINDSTÄRKEN im Deutschen Technikmuseum

25. Juni bis 4. August 2013

Das Sommerferienprogramm des Deutschen Technikmuseums dreht sich auch in diesem Jahr ganz um den Wind.
Vom 25. Juni bis 4. August können kleine Entdeckerinnen und Entdecker von dienstags bis freitags und sonntags von 10 bis 14 Uhr in unserem Windlabor experimentieren und kleine Windrädchen basteln. Außerdem finden Führungen durch die Mühlen im Museumspark und durch die bis 31. Oktober 2013 verlängerte Sonderausstellung WINDSTÄRKEN statt.

Für alle Angebote des Sommerferienprogramms gilt:
Teilnahme kostenlos. Nur Museumseintritt (unter 6 Jahre freier Eintritt). Ohne Anmeldung.

Zur Pressemappe vom 10.06.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 2 Bilder )


„Leinen los!“

Modellschiffe erobern den Museumsteich des Deutschen Technikmuseums
Erster Termin in 2013: Pfingstsonntag, 19. Mai, 11-17 Uhr

Kleine Schiffe in Aktion: Auf dem Museumsteich des Deutschen Technikmuseums heißt es auch in diesem Jahr wieder an vier Terminen „Leinen los!“. Modellbauvereine aus Berlin und Brandenburg zeigen dann ihre selbstgebauten, fernsteuerbaren Modellschiffe in voller Fahrt. Der erste Termin für dieses Jahr ist Pfingstsonntag, 19. Mai, von 11 bis 17 Uhr.

Zu sehen sind unterschiedlichste Schiffstypen in Maßstäben von 1:10 bis 1:100. Die meisten Modelle sind aus Kunststoff und mit Holz- und Metallverzierungen versehen. Ihre Bauzeit kann bis zu zwei Jahre betragen. Die liebevoll gefertigten Schmuckstücke werden von ihren Besitzern selbst vorgeführt. So gibt es manch raffiniertes Manöver zu bestaunen und die Möglichkeit, mit den Modellbauern ins Gespräch zu kommen.

Zur Pressemappe vom 16.05.2013

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie auf unsere nächste Diskussionsveranstaltung der Reihe „Forum Technoversum - die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“ aufmerksam machen und herzlich dazu einladen.

Am Donnerstag, 16. Mai, um 19 Uhr fragen wir:
„Kosten der Energiewende: Abzocke oder Gewinn für alle?“

Dabei beleuchten wir aktuelle Facetten des umstrittenen Themas. Sind Subventionen der richtige Weg, um erneuerbare Energien konkurrenzfähig zu machen? Was kostet die Energiewende und von welchen Faktoren ist das abhängig? Wer setzt eigentlich den Strompreis fest? Welche Rolle spielt die Windenergie bei dieser Diskussion? Es diskutieren Prof. Dr. Claudia Kemfert (Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung), Johannes Lackmann (Westfalenwind GmbH) und Michael Kauch (FDP Bundestagsfraktion).
Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladungskarte und unserer Webseite: http://sdtb.de/Kosten-der-Energiewende.2168.0.html
 
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit DRadio Wissen statt, es moderiert Wolfgang Schiller. Die Sendung wird aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt auf DRadio Wissen ausgestrahlt.
 
Der Eintritt ist frei.

Zur Pressemappe vom 07.05.2013 als PDF (57 KB)

Zum Flyer vom 07.05.2013 als PDF (306 KB)

 


Die Elektropolis und ihr Netz

Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft am 24. April im Deutschen Technikmuseum / Die Themen: „Energietechnik – Stadtstruktur – Lebensentwürfe“

Das Berliner Zentrum für Industriekultur (BZI), eine Kooperation der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin und der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, lädt am Mittwoch,
den 24. April 2013, zum zweiten „Berliner Forum für Industriekultur und Gesellschaft“ ins Deutsche Technikmuseum ein.


Mittwoch, 24. April 2013, 15.00 bis 21.00 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Neue Repräsentanz (Veranstaltungsraum 5.OG Neubau)
Die Teilnahme am Forum ist kostenlos.
Um Anmeldung per E-Mail wird gebeten: info@industrie-kultur-berlin.de

Ansprechpartnerin für die Presse:
Marion Steiner, Koordinatorin, Berliner Zentrum für Industriekultur
Tel. 0176/23 23 96 08, E-Mail: marion.steiner@htw-berlin.de

Das Programm zum Download finden Sie auf der Website des BZI:
http://www.industrie-kultur-berlin.de


Zur Pressemappe vom 18.04.2013 als PDF (42 KB)


Neue Fotoausstellung: „30 Jahre in 30 Fotografien“

Sonderausstellung anlässlich des 30. Geburtstags des Deutschen Technikmuseums
Ab 18. April 2013

Das Deutsche Technikmuseum präsentiert ab Donnerstag, den 18. April 2013, anlässlich seines Jubiläums die Sonderausstellung „30 Jahre in 30 Fotografien“ im Eingangsbereich des Museums. Die Aufnahmen veranschaulichen die Geschichte des Hauses und werfen einen Blick zurück auf seine ereignisreichen Auf- und Ausbaujahre.

Zur Pressemappe vom 15.04.2013


Open-Air-Präsentation „Bilder von morgen“

Wie sich die Menschen in Berlin das Technikmuseum der Zukunft vorstellen

Eröffnung am 19. März im Deutschen Technikmuseum in Berlin
 
Mit der Open-Air-Präsentation „Bilder von morgen“ zeigt das Deutsche Technikmuseum (DTM) ab dem 19. März 2013, welche Vorstellungen die Menschen in Berlin von der Zukunft des Museums haben. Das gemeinsame Projekt der Künstlerin Käthe Wenzel und der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin ermöglicht einen besonderen Blick auf das zukünftige Museumsquartier des DTM in der Ladestraße.

Im Auftrag des Deutschen Technikmuseums befragte die Künstlerin im Sommer 2012 Passanten aller Altersstufen, wie sie sich ihr Technikmuseum der Zukunft vorstellen. „Wie sieht es aus? Was kann man da machen? Was soll ausgestellt werden?“ Die spontanen Interviews führte sie in der direkt an das Museum angrenzenden Ladestraße des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs.

Zur Pressemappe vom 19.03.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos und 5 Bilder )


Einladung Pressetermin Deutsches Technikmuseum:

"Bilder von morgen" am 19.03., 11 Uhr / Ideen zum Museum der Zukunft

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 19. März eröffnet das Deutsche Technikmuseum in der Ladestraße die Open-Air-Präsentation "Bilder von morgen". Im Auftrag des Museums hatte die Künstlerin Käthe Wenzel Passanten befragt, wie sie sich ihr Museum der Zukunft vorstellen. Im Atelier entstanden anschließend großformatige, cartoonartige Zeichnungen dieser Visionen, die wir nun an der Stelle präsentieren, an der in naher Zukunft tatsächlich der Erweiterungsbaus des Museums, das Technoversum, entstehen wird.

Wir laden Sie herzlich ein zu unserem Pressetermin anlässlich der Eröffnung:

Dienstag, 19. März 2013, 11 Uhr, Deutsches Technikmuseum, Freigelände am Eingang Ladestraße (Zugang über Möckernstraße 26, 10963 Berlin)

Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: Prof. Joseph Hoppe (Stellv. Direktor des Deutschen Technikmuseums und Projektleiter Ladestraße), Iris Kühnberger (Leitung Bereich Bildung im Deutschen Technikmuseum), Käthe Wenzel (projektbegleitende Künstlerin).

Zur Pressemappe vom 12.03.2013 als PDF (38 KB)


Das Deutsche Technikmuseum wird 30 Jahre alt!

Großes Jubiläumsprogramm / Neueröffnung Science Center Spectrum

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. 1982 gegründet und 1983 eröffnet, gehört das „Museum für Entdecker!“ zu den weltweit führenden Technikmuseen.
Auf dem geschichtsträchtigen Gelände des Verkehrsknotenpunktes Gleisdreieck und des Anhalter Güterbahnhofs gelegen, lädt das Museum zu einer erlebnisreichen Reise durch die Kulturgeschichte der Technik ein. Auf 26.500 Quadratmetern bietet es faszinierende Ausstellungen zu Luftfahrt, Schifffahrt, Schienenverkehr, Automobilität, Filmtechnik, Computergeschichte, zur Chemie und Pharmazie und vielem mehr. Mit seinen täglichen Vorführungen, Besucheraktivitäten und Führungen ist das Deutsche Technikmuseum ein interaktiver Lern- und Erlebnisort. Eine umfangreiche technikhistorische Bibliothek und das Historische Archiv ergänzen das Angebot. Jährlich kommen eine halbe Million Besucher ins Deutsche Technikmuseum.

Zum Jubiläum hat das Museum ein umfangreiches Festprogramm aufgelegt – Höhepunkt ist ein großes Sommerfest am 25. August.

Zur Pressemappe vom 05.03.2013

(Inhalt: 2 Medieninfos )


Ausstellung über deutsch-jüdische Techniker 1933-1945

Eröffnung am 20. Februar im Deutschen Technikmuseum in Berlin

Ob ein deutscher Ingenieur, Erfinder, Fotograf oder Unternehmer jüdischen Glaubens war oder jüdische Vorfahren hatte, spielte bis zum Jahr 1933 kaum eine Rolle. Das änderte sich vor nunmehr achtzig Jahren mit der Machtübergabe an Adolf Hitler und die NSDAP. Bald nach dem 30. Januar 1933 wurden im Deutschen Reich die jüdischen Bahnbeamten entlassen, jüdische Fotografen und Radioproduzenten boykottiert sowie jüdische Fabrikanten verdrängt und ermordet. Fünf Jahre später, am 9. November 1938, war antisemitische Politik zum Alltag geworden – unter anderem für zahlreiche deutsche Juden, die beispielsweise als Erfinder und Ingenieure und damit auf den heutigen Sammelgebieten des Deutschen Technikmuseums tätig waren. Die „Arisierung“ des Wirtschaftslebens entzog ihnen die Existenzgrundlage und alle Rechte. Wer konnte, versuchte noch zu emigrieren. Im Oktober 1941 setzten die Deportationen aus dem Reich in die Vernichtungsstätten ein. Nur wenige europäische Juden erlebten 1945 das Kriegsende.

Die Sonderausstellung „Orenstein & Loewe – 20 deutsch-jüdische Ingenieure, Erfinder und Fotografen 1933 – 1945“ des Deutschen Technikmuseums ist Teil des Berliner Themenjahres „Zerstörte Vielfalt“ und ist vom 20.02. bis 31.12.2013 (verlängert bis Ende März 2014) zu sehen.

Zur Pressemappe (deutsch) vom 14.02.2013

Zur Pressemappe (englisch) vom 14.02.2013

(Inhalt: 3 Medieninfos und 14 Bilder )


Mehr Wind!

Deutsches Technikmuseum verlängert Sonderausstellung WINDSTÄRKEN bis 31. Oktober 2013

Der Wind weht weiter durch das Deutsche Technikmuseum: WINDSTÄRKEN, die erste große Sonderausstellung über den Wind und seine Energie, wird bis zum 31. Oktober 2013 verlängert.
Die Schau ist besonders bei den jungen Besucherinnen und Besuchern ein großer Erfolg. Rund 780 Schulklassen und Kita-Gruppen nahmen bereits am museumspädagogischen Begleitprogramm der Ausstellung teil. Das vom Bundesumweltministerium geförderte Programm geht deshalb ebenfalls in die achtmonatige Verlängerung. Es umfasst kostenlose lehrplanorientierte Führungen für Schulklassen der Stufen 1-13 sowie für Kita-Gruppen. 

Zur Pressemappe vom 24.01.2013 als PDF (203 KB)


Halbjahresprogramm der "Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin"

- Januar bis Juni 2013

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der vier Stiftungs-Häuser von Januar bis Juni 2013.

Im aktuellen Halbjahresprogramm werden die vielfältigen Angebote und Termine des Deutschen Technikmuseums, des Zucker-Museums, der Archenhold-Sternwarte sowie des Zeiss-Großplanetariums präsentiert.

Zum Halbjahresprogramm Januar bis Juni 2013 als PDF (1,5 MB)


Veranstaltungshinweis: Podiumsdiskussion am 11.12.2012

Global gespalten – hat die Atomkraft eine Zukunft?
Aus der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“

In den 50er Jahren wurde die Atomenergie als Zukunftstechnologie gefeiert; in Berlin gab es noch in den 70er Jahren konkrete Pläne für ein Atomkraftwerk. Inzwischen hat sich die Situation deutlich verändert. Der GAU in Fukushima hat die Neubewertung der Kernenergie in Gesellschaft und Politik beschleunigt. Deutschland hat den Atomausstieg beschlossen, Japan will ebenfalls mittelfristig aus der Atomenergie aussteigen. Doch während wir hierzulande von der Energiewende sprechen, wird in anderen Ländern weiter auf Atomkraft gesetzt. Wie sieht es in China aus, in Indien oder Osteuropa? In der Frage der Atomenergie ist die Weltgemeinschaft global gespalten. Das Forum Technoversum im Deutschen Technikmuseum stellt die Frage: Hat die Atomkraft eine Zukunft?
 
Die Podiumsdiskussion findet in der Reihe „Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum statt“. Hier werden in regelmäßigen Abständen Themen an der Schnittstelle von Technik und Politik diskutiert.
 
Dienstag, 11. Dezember 2012, 18:30 Uhr (Einlass 18:00 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Foyer

Zur Pressemappe vom 04.12.2012

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Neuer Standort für das Zucker-Museum

Ausstellung des Museums in Berlin-Wedding wird modernisiert und soll ins Deutsche Technikmuseum nach Berlin-Kreuzberg ziehen

Die zur Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin gehörige Sammlung des Zucker-Museums in Berlin-Wedding wird voraussichtlich Ende 2012 umziehen. Neuer Standort soll das Haupthaus der Stiftung, das Deutsche Technikmuseum in Berlin-Kreuzberg, werden. Es ist geplant, die seit mehr als zwanzig Jahren in der jetzigen Form bestehende Ausstellung zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte des Zuckers zugleich grundlegend zu überarbeiten. Im Rahmen der Modernisierung soll sie außerdem um den Bereich Lebensmitteltechnologie ergänzt werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der angehängten Pressemitteilung.

Pressemappe als PDF (37 KB)


Schnauzenbusse und Cadillacs

Depot für Kommunalverkehr öffnet an allen September-Sonntagen seine Türen

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: Das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums öffnet an allen September Sonntagen seine Türen in der Monumentenstraße (Zugang über Dudenstraße) in Berlin-Kreuzberg. Bei freiem Eintritt können Besucher auf über 4.000 Quadratmetern mehr als 50 Fahrzeuge aus 150 Jahren öffentlicher Nahverkehr, Nutzfahrzeuge und Privatautos bestaunen. Unter den Ausstellungsobjekten befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen.

Zur Pressemappe vom 16.08.2012

(Inhalt: 1 Medieninfo und 3 Bilder )


Halbjahresprogramm der "Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin"

- Juli bis Dezember 2012

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der vier Stiftungs-Häuser von Juli bis Dezember 2012.

Im aktuellen Halbjahresprogramm werden die vielfältigen Angebote und Termine des Deutschen Technikmuseums, des Zucker-Museums, der Archenhold-Sternwarte sowie des Zeiss-Großplanetariums präsentiert.

Zum Halbjahresprogramm Juli bis Dezember 2012 als PDF (1,4 MB)


Veranstaltungshinweis: Podiumsdiskussion
Können Maschinen denken? Zum 100. Geburtstag von Alan Turing

Aus der Reihe „Forum Technoversum – die Diskussion im Deutschen Technikmuseum“

Donnerstag, 5. Juli 2012, 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Foyer

Können Maschinen denken?
Zum 100. Geburtstag des Code-Knackers und Computervisionärs Alan Turing

Podium:
Constanze Kurz (Chaos Computer Club),
Prof. Dr. Raúl Rojas (Freie Universität Berlin)
Prof. Dr. Till Tantau (Universität Lübeck) und
Prof. Dr. Günter M. Ziegler (Freie Universität Berlin)

Moderation: Sascha Hingst

Veranstaltung in Kooperation mit DRadio Wissen und Spektrum der Wissenschaft.

Der Eintritt ist frei! Keine Anmeldung erforderlich.

Zur Pressemappe vom 20.06.2012

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Die ersten Computer der Welt in einem Raum

Nachbauten von Konrad Zuses Computern Z1 und Z3 erstmals gemeinsam ausgestellt / Vorführung der Z3 im Deutschen Technikmuseum durch Zuse-Sohn Horst Zuse

Konrad Zuse gilt als der Erbauer des ersten Computers der Welt. Seine in den Jahren 1936 bis 1941 erbauten Prototypen Z1 und Z3 wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört. Konrad Zuse selbst sowie sein Sohn Horst Zuse haben Nachbauten dieser Maschinen angefertigt, die ein beeindruckendes Zeugnis von den Anfängen des Computers ablegen. Die Nachbauten von Z1 und Z3 sind nun erstmals gemeinsam im Deutschen Technikmuseum in direkter Nachbarschaft ausgestellt.

Zur Pressemappe vom 15.06.2012

(Inhalt: 1 Medieninfo und 2 Bilder )


Wir machen Wind!

Großes WINDSTÄRKEN-Familienfest im Deutschen Technikmuseum
Sonntag, 17. Juni 2012, 10.00 bis 18.00 Uhr / Eintritt „2 für 1“

Richtig stürmisch wird es im Deutschen Technikmuseum am Sonntag, den 17. Juni 2012, beim WINDSTÄRKEN-Familienfest. Beim Eintritt „2 für 1“ erleben kleine und große Entdecker und Entdeckerinnen viele spannende Aktionen in Museum und Museumspark.

Zur Pressemappe vom 11.06.2012

(Inhalt: 2 Medieninfos und 3 Bilder )


Sommerwind & Drachenbau

Sommerferienprogramm im Deutschen Technikmuseum
20. Juni bis 3. August 2012

Das Sommerferienprogramm des Deutschen Technikmuseums dreht sich in diesem Jahr ganz um den Sommerwind. Vom 20. Juni bis 3. August 2012 können kleine Entdecker und Entdeckerinnen in verschiedenen Programmen Drachen bauen, Windkunst basteln, zum Geräuschemacher-Profi werden und die Sonderausstellung WINDSTÄRKEN erkunden.

Zur Pressemappe vom 08.06.2012

(Inhalt: 2 Medieninfos und 2 Bilder )


Märklin Mega Meeting 2012

Raritäten und Spielspaß: Europaweites Treffen von Modellbahn-Freunden aller Marken und Spurweiten im Deutschen Technikmuseum

Freitag, 08.06.2012, von 09:00 bis 17:30 Uhr
Samstag, 09.06.2012, von 10:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag, 10.06.2012, von 10:00 bis 15:00 Uhr

Ausstellung und Vorträge nur Museumseintritt: 6 Euro, ermäßigt 3,50 Euro

An diesem Juni-Wochenende ist das Deutsche Technikmuseum Treffpunkt für alle großen und kleinen Modellbahn-Freunde:
Zu seinem 10. Jubiläum präsentiert der Märklin Insider Stammtisch Berlin (MIST1 in Kooperation mit dem Museum eine umfangreiche Sonderausstellung rund um das Thema Märklin-Bahnen.
Im Lokschuppen, in direkter Nachbarschaft zu den großen Lok-Geschwistern, wird auf historischen und aktuellen Modellbahnanlagen der Fahrbetrieb aufgenommen. Zu bestaunen gibt es Raritäten aus den letzten 70 Jahren, die teilweise erstmals öffentlich gezeigt werden. Einmalige Exponate der Spur 00/H0 und andere Objekte rund um die Modellbahn geben weiteren Einblick in die Geschichte ihrer Entwicklung bis hin zu den ersten digitalen Steuerungen der 1980er Jahre.
Eine spannende öffentliche Vortragsreihe ergänzt das dreitägige Modellbahnfest.

Pressemappe Märklin Mega Meeting 2012 als PDF (36 KB)


Christoph Metzelder im Deutschen Technikmuseum

Fußballprofi und Museum stellen ihr Engagement für Kinder und Jugendliche vor

Der Fußball-Profi und ehemalige Nationalspieler Christoph Metzelder informiert bei einer Pressekonferenz im Deutschen Technikmuseum über die Entwicklung seiner Stiftung, das neue Projekt "Schule auf Rädern" in Berlin-Marzahn und weitere spannende Aktivitäten wie etwa ein Fotobuch. Auch das Deutsche Technikmuseum engagiert sich mit vielfältigen Programmen und Angeboten speziell für Kinder und Jugendliche.

Sie sind herzlich zur gemeinsamen Pressekonferenz eingeladen:
Mittwoch, 16. Mai, 13.30 Uhr
Junior Campus in der Ladestraße des Deutschen Technikmuseums
Eingang Möckernstraße 26, 10963 Berlin

Bitte senden Sie Ihre Anmeldung bis zum 15.06.2012 um 12.00 Uhr per Fax an (0211) 49 76 74 10 oder per E-Mail an golf@metzelder-stiftung.de

Pressemappe Pressekonferenz als PDF (36 KB)


Fotoausstellung im Deutschen Technikmuseum

Roland Köhlers Schau „Die Zugezogenen“ zeigt Neusiedler in der Uckermark
28. Februar bis 15. Juli 2012

Oft kein Wasser, kein Strom, keine Heizung – was bewegt etablierte Grafiker, Erzieherinnen oder Ingenieure, in abgeschiedene und verfallene Häuser in Brandenburg zu ziehen und dort einen neuen Anfang zu suchen?
Der Fotograf und Journalist Roland Köhler stellt mit seinen 40 Bild-Text-Kombinationen, die er von 2002 bis 2008 zusammengetragen hat, die Lebensgeschichten solcher Neusiedler vor. Diese eint die Suche nach neuen Lebensentwürfen und Freiräumen, die sie individuell entdecken, erobern und gestalten. Die Sonderausstellung ist in der kleinen Galerie der Dauerausstellung „Fototechnik“ im Deutschen Technikmuseum in Berlin vom 28. Februar bis 15.Juli 2012 zu sehen.

Zur Pressemappe vom 24.02.2012

(Inhalt: 1 Medieninfo und 5 Bilder )


Veranstaltungshinweis: Podiumsdiskussion

"Der richtige Dreh oder durchgedreht? – Windenergie im Fokus"

3. Veranstaltung der Reihe "Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum"

Donnerstag, 16. Februar 2012, 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Foyer

Podiumsdiskussion mit:
Hermann Albers (Präsident Bundesverband WindEnergie)
Dr. Frank Golletz (Vorstand Technik 50Hertz)
Thomas Jacob (Volksinitiative Gegen Windräder)
Moderation: Dr. Ralf Müller-Schmid (Redaktionsleiter DRadio Wissen)

In Kooperation mit DRadio Wissen
Der Eintritt ist frei. Keine Anmeldung erforderlich.

Pressemappe zur Podiumsdiskussion als PDF (54 KB)


Eröffnung des Junior Campus in Berlin

Museumspädagogisches Programm zu Nachhaltigkeit, Mobilität und Naturwissenschaft für Schulen / Kooperation des Deutschen Technikmuseums und der BMW Group

Foto zur Eröffnung des Junior Campus

Am heutigen Mittwoch wurde im Deutschen Technikmuseum in Berlin feierlich der neue Junior Campus eröffnet. Mit geführten Workshops zu den Themen Mobilität, Nachhaltigkeit und Naturwissenschaft/Mathematik ergänzt dieses museumspädagogische Programm ab sofort die Dauerausstellung „Mensch in Fahrt - unterwegs mit Auto & Co“. Zur Eröffnung erwartete die geladenen Gäste, darunter der Berliner Staatssekretär für Wissenschaft, Dr. Knut Nevermann, neben verschiedenen Festreden auch ein Testdurchlauf durch den neu integrierten Junior Campus mit dem TV-Moderator Willi Weitzel. Der Junior Campus ist eine Kooperation zwischen dem Deutschen Technikmuseum und der BMW Group. Er basiert auf der pädagogischen Idee des Junior Campus in der BMW Welt in München und wurde gemeinsam mit dem Deutschen Technikmuseum weiterentwickelt und um den Bereich Naturwissenschaft/Mathematik ergänzt.

Zur Pressemappe vom 24.01.2012

(Inhalt: 1 Medieninfo und 11 Bilder )


Presse-Einladung: Startschuss für den Junior Campus!

Neu: Museumspädagogisches Programm zu Mobilität, Nachhaltigkeit und Naturwissenschaft im Deutschen Technikmuseum / Kooperation mit BMW Group

Der Junior Campus ist ein museumspädagogisches Programm zu Mobilität, Nachhaltigkeit und Naturwissenschaften, das das Deutsche Technikmuseum und die BMW Group ab Januar 2012 für fünf- bis zwölfjährige Kinder und Jugendliche anbieten. Die Kooperation ist eine längerfristige Weiterentwicklung der Idee des BMW Group Junior Campus für die Bundeshauptstadt Berlin.
 
Der über 300 Quadratmeter große Junior Campus im neuen Museumsquartier Ladestraße des Deutschen Technikmuseums ist für Kitagruppen und Schulklassen kostenlos. Pädagogisch fundiert können die jungen Besucher hier aktiv gesellschaftsrelevante Themen wie Verkehrssicherheit und nachhaltige Produktion am Beispiel des Automobils erleben. Wir laden Sie herzlich ein zu unserem Pressetermin:
 
Eröffnung des Junior Campus
Mittwoch, 25. Januar, 9:30 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Museumsquartier Ladestraße, Eingang Möckernstr. 26

Zur Pressemappe vom 16.01.2012

(Inhalt: 2 Medieninfos )


Besucherrekord im Deutschen Technikmuseum

2011 erneut mehr Besucher bei der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

2011 war ein gutes Jahr für die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin: Die Stiftung verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr einen Besucherzuwachs von 2,45 Prozent. So besuchten im letzten Jahr 630.736 Menschen eines der Häuser der Stiftung, zu der das Deutsche Technikmuseum mit dem Science Center Spectrum, das Zucker-Museum, das Zeiss-Großplanetarium sowie die Archenhold-Sternwarte gehören. Bereits während der vergangenen drei Jahre sind die Besucherzahlen der Stiftung kontinuierlich gestiegen.

Medieninfo zum Besucherrekord als PDF (43 KB)

Entwicklung der Besucherzahlen als PDF (35 KB)


10 Millionster Besucher im Deutschen Technikmuseum

Zahlen sind seit Eröffnung im Jahr 1983 stark gestiegen /
Museumsdirektor Böndel und Kulturstaatssekretär Schmitz gratulieren

Am heutigen Mittwoch wurde im Deutschen Technikmuseum in Berlin der 10 Millionste Besucher begrüßt. Prof. Dr. Dirk Böndel, Direktor des Deutschen Technikmuseums, und der Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz, gratulierten dem überraschten Besucher. Sie überreichten einen bunten Strauß an Geschenken: Darunter eine Jahreskarte für alle Häuser der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, eine in der Abteilung Papiertechnik handgeschöpfte Urkunde und einen Satz wertvoller Jubiläumsmedaillen, die in der museumseigenen Abteilung Schmuckproduktion geprägt wurden. Anschließend wurden der Besucher und seine Kinder exklusiv durch die neue Sonderausstellung WINDSTÄRKEN geführt.

Zur Pressemappe vom 21.12.2011

(Inhalt: 1 Medieninfo und 1 Bild )


Halbjahresprogramm der "Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin"

- Januar bis Juni 2012

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der vier Stiftungs-Häuser von Januar bis Juni 2012.

Im aktuellen Halbjahresprogramm werden die vielfältigen Angebote und Termine des Deutschen Technikmuseums, des Zucker-Museums, der Archenhold-Sternwarte sowie des Zeiss-Großplanetariums präsentiert.

Zum Halbjahresprogramm Januar bis Juni 2012 als PDF (0,9 MB)


44 Meter hohes Rotorblatt in Kreuzberg aufgestellt

Starkes Signal für das Deutsche Technikmuseum und die Ausstellung WINDSTÄRKEN

Spektakuläre Aktion am Deutschen Technikmuseum in Berlin: Ein 44 Meter langes und sieben Tonnen schweres Rotorblatt einer Windkraftanlage steht seit Mittwoch neben dem Museum. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch war es vom brandenburgischen Lauchhammer auf der Straße nach Berlin transportiert worden. Das Projekt ist eine gemeinsame Initiative mit der Windbranche im Rahmen der neuen Sonderausstellung WINDSTÄRKEN zum Wind und seiner Energie. Das Rotorblatt der Firma Vestas Blades wird während der Laufzeit der Ausstellung (bis 28. Februar 2013) als Wahrzeichen neben dem Deutschen Technikmuseum stehen und so das Stadtbild von Berlin-Kreuzberg prägen.

Zur Pressemappe vom 01.12.2011

(Inhalt: 1 Medieninfo und 29 Bilder )


Wissen und Macht – die neue Freiheit im Internet?

Symposium am 10. und 11. November im Deutschen Technikmuseum

Das World Wide Web bietet uns – offenbar – unbegrenzte Möglichkeiten. Ob zum Meinungsaustausch oder um Informationen zu erlangen: Das Internet scheint uns in allen Lebenslagen die richtigen Antworten liefern zu können. Facebook, Twitter und Co. freuen sich über steigende Nutzerzahlen.
Doch wie verändert das Internet die Bildung, die Politik und die Wirtschaft, und welche Chancen bietet es, demokratische Verhältnisse und Freiheit für alle Menschen zu erreichen? Welche Risiken verbinden sich mit der globalen Vernetzung?

Prominente Web-Experten und Blogger, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Bildungsinstitutionen diskutieren am 10. und 11. November im Deutschen Technikmuseum in Berlin über diese spannenden Fragen. Das Symposium www.wissen-und-macht.com ist eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe Forum Technoversum, in der das Deutsche Technikmuseum aktuelle gesellschaftliche Debatten aufnimmt, die mit Teilen seiner Ausstellung verknüpft sind. Konzipiert und organisiert wurde das Symposium von Hadwig Dorsch, Leiterin der Abteilung Mathematik, Informatik und Produktionstechnik im Deutschen Technikmuseum.

Zur Pressemappe vom 02.11.2011

(Inhalt: 2 Medieninfos )


Neue Fotosonderausstellung

Schiffspropeller – Innovative Technik – Monumentale Kunstwerke
1. November 2011 bis 26. Februar 2012

Foto: Arbeiter am Propeller

Sie sind unsichtbare Giganten – die Schiffspropeller der großen Tanker und Containerschiffe. Welche Dimensionen sie tatsächlich haben und wie aufwändig sie gefertigt werden, zeigt die neue Fotoausstellung des Deutschen Technikmuseums. 60 kommentierte Aufnahmen des Fotokünstlers Hitch veranschaulichen die Produktionsprozesse in der Mecklenburgischen Metallguss GmbH (MMG) in Waren an der Müritz. Deutlich werden unter anderem die Größenrelationen zwischen den Facharbeitern und ihrem Produkt, dem Propeller, der bis zu 11,5 Metern Durchmesser erreichen kann. Zu sehen sind die Farb-Fotografien ab Dienstag, den 1. November 2011, in der Galerie der Dauerausstellung Fototechnik.

Zur Pressemappe vom 31.10.2011

(Inhalt: 1 Medieninfo und 11 Bilder )


Neue Ausstellung: WINDSTÄRKEN im Deutschen Technikmuseum

Windgott, Gegenwindfahrrad, Wetterhahn und Rotorblatt erzählen Geschichten zum Wind

Titelmotiv Flyer zur Ausstellung Windstärken

26. Oktober 2011 bis 28. Februar 2013

Mit der Sonderausstellung WINDSTÄRKEN eröffnet das Deutsche Technikmuseum am 26. Oktober 2011 die erste große Ausstellung, die vom Wind und seiner Energie erzählt. Die ganze Vielfalt des Phänomens Wind wird dabei auf 1050 Quadratmetern anschaulich und unterhaltsam präsentiert – von seinem Einfluss auf Natur, Kunst und Kultur bis hin zur Idee, die Kraft des Windes für die Energieversorgung zu nutzen.

Zur Pressemappe vom 24.10.2011

(Inhalt: 6 Medieninfos und 24 Bilder )


Wohin geht die Reise? Das Verkehrsmuseum der Zukunft

Experten diskutieren im Deutschen Technikmuseum über die Zukunft von Museen und Mobilität / Viertägige Konferenz T2M in Berlin

Verkehrsmuseen gehören weltweit zu den am meisten besuchten Museen. In Technikmuseen zählen die Bereiche für Mobilität und Verkehr zu den beliebtesten Ausstellungshallen. Die hohen Besucherzahlen der Verkehrsmuseen und -ausstellungen sprechen für eine beeindruckende Erfolgsgeschichte. Wie aber werden diese Inhalte in Zeiten sich wandelnder musealer und medialer Wahrnehmung präsentiert?

Die 9. internationale Tagung der International Association for the History of Transport, Traffic and Mobility, des Weltverbands für die Geschichte von Verkehr und Mobilität (T2M), stellt die Frage, wie Verkehrsmuseen in Zukunft wohl aussehen werden. Darüber hinaus werden eine Reihe weiterer spannender Aspekte rund um die Themen Museum, Verkehr und Mobilität erörtert. Die Fachkonferenz findet vom 6. bis 9. Oktober 2011 im Deutschen Technikmuseum in Berlin statt, das gemeinsam mit der Technischen Universität Berlin die Veranstaltung organisiert. 

Zur Pressemappe vom 30.09.2011

(Inhalt: 2 Medieninfos )


"Chausseen – Alleen – Meilensteine – Chausseehäuser"

Zeitzeugen der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung Brandenburgs und Berlins

Foto vom Ganzmeilenstein Wusterhausen

Neue Sonderausstellung vom 20.09.2011 bis 20.11.2011 im Lokschuppen I

Straßen verbinden – die Provinz mit der Metropole und umgekehrt. Die Sonderausstellung „Chausseen – Alleen – Meilensteine – Chausseehäuser“ präsentiert erstmals eine Straßengeschichte Brandenburgs: Sie berichtet über die Entwicklung des Straßennetzes zwischen Brandenburg und Berlin von 1730 bis heute.
Die Zeugnisse dieser Zeit – Alleen, Meilensteine, Chausseehäuser und Brücken – stehen im Mittelpunkt. Ihre kulturgeschichtliche und wirtschaftliche Bedeutung wird ausführlich geschildert. Historische Stiche, Landkarten und aktuelle Fotos bebildern die Zeitreise. 

Zur Pressemappe vom 21.09.2011

(Inhalt: 1 Medieninfo und 4 Bilder )


Das Hochleistungsflugzeug Heinkel He 162 von 1945

Beispiel für militärisches Wunschdenken
contra Kriegsrealität

Foto des Jagdflugzeug Heinkel He 162, Baujahr 1945

Pressekonferenz:
Di., 27.09.11, 11.00 Uhr
Neubau, 4.OG
Akkreditierung: http://anmeldung.sdtb.de/11

Das Deutsche Technikmuseum präsentiert ab 27. September 2011 einen historisch äußerst wertvollen Neuzugang in der Luftfahrtausstellung. Mit großzügiger Unterstützung der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin erwarb das Museum eine Heinkel He 162, Baujahr 1945. Es ist die einzige Maschine dieses Typs in Deutschland; weltweit existieren insgesamt sieben Stück.

Zur Pressemappe vom 20.09.2011

(Inhalt: 2 Medieninfos und 8 Bilder )


Schnauzenbusse und Cadillacs

Depot für Kommunalverkehr öffnet an den September-Sonntagen seine Türen

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: Das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums öffnet auch an den verbleibenden zwei September-Sonntagen seine Türen in der Monumentenstraße. Bei freiem Eintritt können Besucher auf über 4.000 Quadratmetern mehr als 50 Fahrzeuge aus 150 Jahren Öffentlicher Nahverkehr, Nutzfahrzeuge und Privatautos bestaunen. Unter den Ausstellungsobjekten befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen.

18.09.2011 und 25.09.2011 von 10.00 bis 18.00 Uhr
Der Eintritt in das Depot für Kommunalverkehr ist frei!

Zum Medieninfo als PDF (37 KB)


Eine Papierfabrik zwischen Tradition und modernster Technik

Foto-Ausstellung im Deutschen Technikmuseum zeigt die Herstellung edler Papiere

Papier vom Feinsten: Eine ganz besondere Mischung aus Traditionsbewusstsein und modernster Technik veranschaulichen Karl-Heinz Rothenbergers Fotografien der Produktionsprozesse in der bayerischen Büttenpapierfabrik Gmund. Das Deutsche Technikmuseum in Berlin zeigt die Aufnahmen ab Dienstag, 5. Juli, in der neuen Foto-Sonderausstellung „Edle Papiere aus Gmund – eine Papierfabrik stellt sich vor“.

Zur Pressemappe vom 01.07.2011

(Inhalt: 2 Medieninfos und 7 Bilder )


Halbjahresprogramm der "Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin"

- Juli bis Dezember 2011

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der fünf Stiftungs-Häuser von Juli bis Dezember 2011.

Im aktuellen Halbjahresprogramm werden die vielfältigen Angebote und Termine des Deutschen Technikmuseums, des Science Centers Spectrum, des Zucker-Museums, der Archenhold-Sternwarte sowie des Zeiss-Großplanetariums präsentiert.

Zum Halbjahresprogramm Juli bis Dezember 2011 als PDF (2,7 MB)


Ferienprogramme der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Anlässlich des Global Wind Days erhalten Sie anbei das Sommerferienprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, denn im Deutschen Technikmuseum dreht sich in den Ferien alles um den Wind und seine Energie.

Auch im Science Center Spectrum, der Archenhold-Sternwarte und im Zeiss-Großplanetarium gibt es in den Ferien vielfältige Angebote zu entdecken.

Ferienprogramme der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin als PDF (55 KB)


Neue Fotosonderausstellung

„Alles ist Wasser - Kunstfotografien von Charlotte Sonntag“
25. Mai 2011 bis 10. Juli 2011

Wasserkreise

Wasser ist das „tragende“ Element für die Schifffahrt, das Element des Lebens, und die Ursubstanz aller Dinge für die frühen Naturphilosophen. Seine vielfältige Bedeutung ist bis heute ungebrochen: Wasser ist alles und alles ist Wasser. Ab Mittwoch, 25. Mai 2011, zeigt das Deutsche Technikmuseum die Fotosonderausstellung „Alles ist Wasser – Kunstfotografien von Charlotte Sonntag“. Die Wasser-fotografien der Berliner Künstlerin sind in der Galerie der Schifffahrts-Ausstellung zu sehen.

Zur Pressemappe vom 23.05.2011

(Inhalt: 1 Medieninfo und 4 Bilder )


Presseinformationen zur Ausstellung "Mensch in Fahrt"

Deutsches Technikmuseum in voller Fahrt!
Neue Dauerausstellung zur Mobilität:

NAG Rennwagen

„Mensch in Fahrt – unterwegs mit Auto & Co.“ ab 13. Mai in Berlin / Elf Themeninseln auf 1.400 Quadratmetern

Mobilität ist ein zentrales Thema unserer Gesellschaft. Das Automobil spielt dabei eine entscheidende Rolle – seine Erfindung hat die Welt verändert. 125 Jahre danach eröffnet das Deutsche Technikmuseum in Berlin am Freitag, den 13. Mai, eine neue Dauerschau zur (Auto-)Mobilität: „Mensch in Fahrt – unterwegs mit Auto & Co.“ Ort der Ausstellung ist die historische Ladestraße des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs. Damit hat die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin zugleich den ersten Schritt zur Museumserweiterung Technoversum getan.

Zur Pressemappe vom 13.05.2011

(Inhalt: 7 Medieninfos und 16 Bilder )


"Objekt des Monats" - neu im Deutschen Technikmuseum

Außergewöhnliche und lustige Exponate: von der zerbrochenen Mitropa-Kaffeekanne bis hin zum "Goldfischglas" für Stewardessen

Foto der Mitropa-Kaffeekanne

Ab sofort gibt es jeden Monat eine neue Überraschung im Deutschen Technikmuseum zu entdecken: das Objekt des Monats. Direkt im Eingangsbereich des Hauptgebäudes, an der Gabelung zwischen Lokschuppen und Neubau, präsentiert das Museum in einer besonderen Vitrine jeden Monat ein neues Exponat. Die Objekte sind nicht die üblichen Museumsstücke; sie sind entweder besonders außergewöhnlich oder sie brechen die Ausstellungspraxis auf ironische Weise.

Zur Pressemappe vom 20.04.2011

(Inhalt: 1 Medieninfo und 1 Bild )


Presse-Preview „Mensch in Fahrt“

Erster Blick in die neue Mobilitätsausstellung und in das neue Museumsquartier des Deutschen Technikmuseums

Foto von Rennwagen NAG

Bitte beachten: Geänderte Anfangszeit des Pressetermins!!

Presse-Preview „Mensch in Fahrt – Unterwegs mit Auto & Co.“
Am 12. April in Anwesenheit von Kulturstaatssekretär André Schmitz

Am 13. Mai wird auf 1.400 Quadratmetern die neue Dauerausstellung des Deutschen Technikmuseums zur Geschichte der Mobilität eröffnet:„Mensch in Fahrt – unterwegs mit Auto & Co.“ Zugleich ist dies der erste Schritt der Museumserweiterung Technoversum in der Ladestraße des ehemaligen Anhalter Güterbahnhofs.

Zur Pressemappe vom 06.04.2011

(Inhalt: 1 Medieninfo und 6 Bilder )


Neue Foto-Sonderausstellung im Deutschen Technikmuseum

„Unterwasserfotografie – mit der Kamera auf Tauchgang in verborgenen Welten“
1. März bis 3. Juli 2011

Was verbirgt sich unter der spiegelnden Wasseroberfläche, die zwei Welten trennt? Welchen Anforderungen und Herausforderungen müssen sich der tauchende Fotograf und seine Ausrüstung stellen? Diese und weitere Aspekte beleuchtet ab Dienstag, den 1. März 2011, die neue Foto-Sonderausstellung „Unterwasserfotografie – mit der Kamera auf Tauchgang in verborgenen Welten“ im Deutschen Technikmuseum. Sie widmet sich damit einem Thema angewandter Fototechnik, von dem seit den Aktivitäten von Hans Hass in den 1940er Jahren eine besondere Faszination ausgeht..

Zur Pressemappe vom 22.02.2011

(Inhalt: 1 Medieninfo und 8 Bilder )


Halbjahresprogramm der "Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin"

- Januar bis Juni 2011

Titelfoto vom Halbjahresprogramm der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin

Informationen und Termine zu Ausstellungen, Veranstaltungen und Angeboten der fünf Stiftungs-Häuser von Januar bis Juni 2011.

Im aktuellen Halbjahresprogramm werden die vielfältigen Angebote und Termine des Deutschen Technikmuseums, des Science Centers Spectrum, des Zucker-Museums, der Archenhold-Sternwarte sowie des Zeiss-Großplanetariums präsentiert.

Zum Halbjahresprogramm Januar bis Juni 2011

(Inhalt: 1 Medieninfo und 1 Bild )


Von der Vision zum Museum

Förderverein des Deutschen Technikmuseums wird 50 Jahre alt/ Film zum Jubiläum / Vereinshistorie als Spiegel der Geschichte Berlins

Das Deutsche Technikmuseum (DTM) in Berlin ist eines der großen Technikmuseen der Welt mit einer herausragenden Sammlung zur Kulturgeschichte der Technik. Ohne das hartnäckige Engagement seines Fördervereins wäre das Museum wohl niemals Realität geworden.

Zur Pressemappe vom 13.12.2010

(Inhalt: 1 Medieninfo )


Himmel und Hölle - Berliner Kinder machen sich ein Bild von ihrer Stadt

Fotoausstellung

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie herzlich einladen zur Eröffnung unserer neuen Foto-Ausstellung:

„Zwischen Himmel und Hölle - Berliner Kinder machen sich ein Bild von ihrer Stadt“

Am Montag, 15.11.2010
17:00 Uhr
Deutsches Technikmuseum, Foyer

Präsentiert werden 30 Fotografien, die bei einem von der Berliner Stadtmission initiierten Foto-Projekt mit zwölf Workshops für Kinder entstanden sind.

Anmeldung dringend erforderlich an info@berliner-stadtmission.de oder telefonisch unter 030-690 33-417.

Zur Pressemappe vom 21.10.2010

(Inhalt: 1 Medieninfo und 6 Bilder )


Einladung zur Auftaktveranstaltung der Reihe
„Forum Technoversum – die Zukunftsdebatte im Deutschen Technikmuseum“

Pille oder Petrischale: Die Kontrolle der Fortpflanzung

Diskussion mit Prof. Carl Djerassi („Mutter der Pille“) und Dr. Barbara Orland (Universität Basel)
Moderation: Dr. Ralf Müller-Schmid (Redaktionsleiter DRadio Wissen)

In Kooperation mit DRadio Wissen.

Donnerstag, 11. November 2010, 19:00 Uhr (Einlass 18:30 Uhr)
Deutsches Technikmuseum, Foyer
Der Eintritt ist frei.

Zur Pressemappe vom 21.10.2010

(Inhalt: 3 Medieninfos und 3 Bilder )


„Sie liegen uns zu Füßen“ -
Straßendeckel in Berlin

Sonderausstellung in der Galerie der Fototechnik-Dauerausstellung

Foto eines Kanaldeckels

2. November 2010 bis 27. Februar 2011

Ihre Motive liegen uns buchstäblich zu Füßen: Ab Dienstag, den 2. November 2010, zeigt das Deutsche Technikmuseum Fotografien von Annett Stroetmann. Die 34 Aufnahmen von Straßendeckeln – in der Fachsprache Schachtdeckel genannt – zeigen einen spannenden Teil Industrie- und Alltagskultur aus dem Berliner Stadtraum, der oft nicht wahrgenommen wird. Straßendeckel sind die Tore zu einer unterirdischen Welt aus Röhren und Schächten, mit denen der Energiefluss unserer Stadt sichergestellt und unser Abwasser entsorgt wird. Unterschiedliche Deckelformen und -materialien geben Aufschluss über Alter und Art der Schachtabdeckung sowie über den jeweiligen Wasser- oder Stromversorger.

Zur Pressemappe vom 21.10.2010

(Inhalt: 1 Medieninfo und 7 Bilder )


Alles in Bewegung!

Tag des offenen Denkmals am 12. September im Deutschen Technikmuseum in Berlin / Volles Programm in Museum, Spectrum, Monumentenhalle und Archenhold-Sternwarte

Termin: 12.09.2010

Technikmuseum, Spectrum, Ladestraße und Monumentenhalle: 10:00–18:00 Uhr

Sternwarte: 10:30–16:30 Uhr

Eintritt frei!

Unter dem Motto „Kultur in Bewegung - Reisen, Handel und Verkehr“ lädt die Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin am Sonntag, 12. September, zum Tag des offenen Denkmals ein. Große und kleine Besucher können dabei das historische Museumsgelände am ehemaligen Anhalter Güterbahnhof  mit seinem Museum, Museumspark, Science Center Spectrum und angrenzender Ladestraße erkunden. Dabei passt das Motto besonders gut zum Veranstaltungsort: Dort, wo früher die Züge am Anhalter Güterbahnhof be- und entladen wurden, befindet sich heute das Museumsareal.

Zur Pressemappe vom 02.09.2010

(Inhalt: 2 Medieninfos )


Einladung zur Pressekonferenz: Der erste Computer der Welt

Deutsches Technikmuseum zeigt im Zuse-Jahr 2010 neue Ausstellung
„Konrad Zuse und der Beginn des Computerzeitalters“

Logo Zuse

Pressetermin: Dienstag, 7. Sept. 2010, 11.00 Uhr
Ort: Deutsches Technikmuseum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
die ersten Computer der Welt wurden in Berlin gebaut. Diese Tatsache ist für viele Menschen überraschend, werden doch oftmals die USA als Wiege der digitalen Revolution angesehen. Das Computerzeitalter begann jedoch tatsächlich in den 1930er Jahren in Laufentfernung zum Deutschen Technikmuseum: In Berlin-Kreuzberg baute der Tüftler Konrad Zuse die ersten Computer der Welt.

Aus Anlass seines 100. Geburtstags zeigt das Deutsche Technikmuseum eine neu konzipierte interaktive Dauerausstellung: Der erste Computer - Konrad Zuse und der Beginn des Computerzeitalters. Die Schau stellt Zuse als Erfinder, Unternehmer und Künstler vor. Sie stellt seine Erfindungen in den Kontext der Zeitgeschichte und der Technikgeschichte.

Zur Pressemappe vom 01.09.2010

(Inhalt: 5 Medieninfos und 14 Bilder )


Schnauzenbusse und Cadillacs

Im September öffnet das Depot für Kommunalverkehr des Deutschen Technikmuseums seine Türen

September-Sonntage:
05.09.2010
12.09.2010
19.09.2010
26.09.2010
10:00 – 18:00 Uhr
Der Eintritt ist frei!

Hier kommen Liebhaber alter Fahrzeuge auf ihre Kosten: An den vier September-Sonntagen öffnet das Deutsche Technikmuseum in Berlin zum 16. Mal die Türen zum Depot für Kommunalverkehr in der Monumentenstraße. Bei freiem Eintritt können Besucher auf über 4.000 Quadratmetern mehr als 50 Fahrzeuge aus 150 Jahren Öffentlicher Nahverkehr, Nutzfahrzeuge und Privatautos bestaunen. Unter den Ausstellungsobjekten befinden sich die für Berlin so typischen Schnauzenbusse aus den 1920er und 1930er Jahren, ein Bankierszug und Erich Honeckers Jagdwagen.

Zur Pressemappe vom 24.08.2010

(Inhalt: 1 Medieninfo und 5 Bilder )


Deutsches Technikmuseum zeigt restaurierten Rumpf der Junkers Ju 88

Langjährige Wiederherstellung in Ungarn erfolgreich abgeschlossen

Foto vom restaurierten Rumpf der Junkers Ju 88 in der Luftfahrtausstellung

Pressetermin: Dienstag, 20. Juli 2010, 11.00 Uhr
Ort: Luftfahrtausstellung, 4. OG Neubau
Achtung: Termin eignet sich auch besonders für die Bildberichterstattung.

Das Deutsche Technikmuseum in Berlin zeigt nach jahrelangen Restaurierungsarbeiten den wieder hergestellten Rumpf einer Junkers Ju 88.  Die Maschine war 1944 in den Plattensee abgestürzt und erst 1996 geborgen worden. Der zweimotorige Tiefdecker in Schalenbauweise für drei Mann Besatzung gehört zu den meist gebauten Flugzeugtypen, die im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurden. Dennoch gibt es heutzutage kaum noch erhaltene Exemplare dieser Maschine.

Zur Pressemappe vom 14.07.2010

(Inhalt: 1 Medieninfo und 6 Bilder )


"Leinen los" - Schiffsmodelle auf dem Museumsteich

Modellbauer aus Berlin und Umgebung präsentieren ihre Schätze in voller Fahrt

Sonntag, 18. 07., 15.08. und 12.09.2010, jeweils 11 bis 17 Uhr

„Leinen los“ heißt es an drei Sommer-Sonntagen für fernsteuerbare Schiffsmodelle, die auf dem Museumsteich in Aktion gezeigt werden. Diese Vorführungen ergänzen die feste Schifffahrt-Ausstellung mit beweglichen Objekten: Die hier fahrenden Modelle repräsentieren sehr unterschiedliche Schiffstypen und wurden von ihren Besitzern, Mitglieder in Modellbauvereinen aus Berlin und Umgebung, in verschiedenen Maßstäben zwischen 1:10 und 1:100 selbst gebaut. Die meisten Modelle sind aus Kunststoff und mit Holz- und Metallverzierungen versehen. Ihre Bauzeit kann bis zu zwei Jahren betragen.
Über dies und vieles mehr können die Besucher mit den vorführenden Modellbauern ins Gespräch kommen, ihnen bei Bedarf „Löcher in den Schiffsbauch“ fragen und sich an den raffinierten Manövern der kleinen Flitzer erfreuen.

Zur Pressemappe vom 12.07.2010

(Inhalt: 1 Medieninfo )